Der Best-Practice-Wettbewerb Informationskompetenz wird seit 2014 jährlich von der gemeinsamen Kommission Informationskompetenz von dbv und VDB ausgeschrieben. Ziel dieses Wettbewerbs ist es, vorbildliche Konzepte und Umsetzungen zu fördern, Best-Practice-Beispiele bekannt zu machen und zum Erfahrungsaustausch und zur Nachahmung sowie ggf. zur Nachnutzung anzuregen. Teilnahmeberechtigt sind Bibliotheken und Bibliothekar*innen aller Sparten. Projekte in Zusammenarbeit mit weiteren Partnern sind generell ausdrücklich willkommen.

Eine jeweils nach Wettbewerbsthema ausgewählte Fachjury ist für die Bewertung der Wettbewerbsbeiträge in einem zweistufigen Verfahren verantwortlich und wird die drei besten Wettbewerbsbeiträge ermitteln. Bewertungskriterien sind dabei die Innovationskraft und der Vorbildcharakter der Konzepte sowie ihre Umsetzung und ihr Erfolg in der Praxis.

Die Prämierung der Sieger des Wettbewerbs erfolgt beim jeweils auf den Wettbewerb folgenden Bibliothekartag im Rahmen einer gesonderten Veranstaltung der Kommission. Neben einer Postersession aller Teilnehmenden stellen die drei ersten Plätze Ihre Konzepte im Rahmen der Siegerehrung der interessierten Öffentlichkeit vor.

Best-Practice-Wettbewerb 2022

Thema: Alles IK oder was? Ideen und Beispiele für die Vernetzung von Literacies in Bibliotheken gesucht!

Bibliotheken sprechen oft von Informationskompetenz, wenn es um die Angebote geht, mit denen sie die Teilhabe an der Informationsgesellschaft fördern – sei es im Privaten oder in der Wissenschaft. Um den wachsenden Ansprüchen einer zunehmend digitalen Welt gerecht zu werden, müssen aber heute etablierte Aufgabenfelder erweitert und mit neuen Themen vernetzt werden: Digital- und Medienkompetenz, Daten- und Schreibkompetenz, Kommunikations- und Lernkompetenzen stehen nicht nur für sich, sondern überschneiden und ergänzen sich.

Hier entsteht ein Bedarf an neuem Wissen und Fertigkeiten, um die Potentiale der digital geprägten Gesellschaft und Wissenschaft effektiv nutzen zu können – ein Bedarf, der auch neue Vermittlungsangebote, -methoden und -formate fordert. Bibliotheken stehen damit vor didaktischen, organisatorischen und fachspezifischen Herausforderungen: Modelle und Konzepte sind nötig, die die Berührungspunkte dieser Kompetenzen oder „Literacies“ ausloten und in gemeinsame Formate übertragen. Dazu sind auch neue Kooperationsformen, Partner und Möglichkeiten der Vernetzung gefragt. Der diesjährige Best-Practice-Wettbewerb sucht vor diesem Hintergrund insbesondere Beispiele, die aufzeigen wie öffentliche und wissenschaftliche Bibliotheken sich in der Praxis in diesem Spannungsfeld unterschiedlicher Literacies positionieren, sei es allein oder gemeinsam mit externen Partnern.

Bewerbungen

Eisendungen können vom 1. November bis zum 31. Dezember 2021 vorgenommen werden. Die Kommission wird die Sieger des Wettbewerbs beim Bibliothekskongress 2022 in Leipzig präsentieren und Ihre Konzepte veröffentlichen. Die Teilnehmenden werden gebeten, die Wettbewerbsposter beim Bibliothekskongress zu präsentieren und ihre Teilnahme am Bibliothekskongress 14. - 17. März 2022 einzuplanen.

Zur Teilnahme am Best-Practice-Wettbewerb füllen Sie bitte das hier ab 1. November freigeschaltete Formular vollständig aus und fügen ein von Ihnen erstelltes DIN-A0-Poster bei, das Ihr Angebot beschreibt.

Die Kommission freut sich auf viele interessante Wettbewerbsbeiträge! Bei Fragen stehen Ihnen die Kommissionsmitglieder gerne zur Verfügung.

Bisherige Preisträger

Preisträger 2020

Pfeil

Preisträger 2019

Pfeil

Preisträger 2018

Pfeil

Preisträger 2017

Pfeil

Preisträger 2016

Pfeil

Preisträger 2015

Pfeil

Preisträger 2014

Pfeil

Kontakt

Vorsitzender der gemeinsamen Kommission Informationskompetenz von dbv/VDB
Dr.Oliver Schoenbeck
Bibliotheks- und Informationssystem der Carl von Ossietzky Universität OldenburgStellv. Leitung Nutzerdienste
Postfach 25 41,26129Oldenburg
Tel: 0441 / 798 4257E-Mailwww.bis.uni-oldenburg.de