Seit 1998 vergibt der Landesverband Hessen im dbv jährlich den Hessischen Bibliothekspreis. Er ist mit 10.000 Euro dotiert und wird von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen gestiftet. Mit diesem Preis werden öffentliche Bibliotheken ausgezeichnet, die ein integriertes und kundenorientiertes Konzept besonders erfolgreich umsetzen.

Für den Preis, der landesweit ausgeschrieben wird, können sich alle öffentlichen Bibliotheken mit hauptamtlicher Leitung bewerben. Außerdem können alle dbv-Mitglieder hessische Bibliotheken mit einer kurzen Begründung für den Preis vorschlagen. Im laufenden Jahr nicht berücksichtigte Bewerbungen für den Bibliothekspreis können, auf Empfehlung der Jury und Bestätigung der entsprechenden Bibliothek, in den Folgejahren in einem Bewerberpool verbleiben. Für Bibliotheken, die den Preis bereits gewonnen haben, besteht die Möglichkeit zur wiederholten Bewerbung.

Voraussetzung ist ein Bibliothekskonzept, das seine Angebote vorbildlich in den kulturellen Kontext der Kommune integriert und durch eine wirksame Öffentlichkeitsarbeit eine außerordentliche Resonanz erzielt. Die Ausschreibung wird allen Bibliotheken zugesandt. Interessierte Bibliotheken können sich über Einzelheiten der Bewerbung für den Bibliothekspreis beim Vorstand des dbv informieren.

Ausschreibung 2022

Der Hessische Bibliotheksverband hat den 24. Hessischen Bibliothekspreis ausgeschrieben. Einsendeschluss für Bewerbung ist der 04.03.2022.

Preisträger 2021

Der Hauptpreis des Hessischen Bibliothekspreis 2021 mit dem Themenschwerpunkt "Lesen lohnt sich" ging an die Stadtbücherei Baunatal, die sich seit vielen Jahren durch ihr Engagement im Bereich der Leseförderung auszeichnet. Bereits 2004 wurde das Projekt "Vorlesepaten" eingeführt, inzwischen verfügt die Stadtbücherei über ein professionelles Konzept zur Leseförderung, das in herausragender Weise und mit innovativen Konzepten unterschiedliche Alters- und Kulturgruppen anspricht. Dabei ist die Baunataler Leseförderung Teil eines Netzwerks kommunaler Bildungsakteure und fest in den kulturellen Kontext der Gemeinde verankert.

Die bisherigen Preisträger