Kontakt | Impressum | Sitemap | RSS | English

Preisträgerin Publizistenpreis 2017

Hatice Akyün

Foto: privat

Hatice Akyün wird 1969 in Akpinar in Anatolien geboren. 1972 zieht sie mit ihrer Familie nach Deutschland, wo sie seither lebt. Als Journalistin beginnt sie bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung in Duisburg und arbeitet nach dem Volontariat als Gesellschaftsreporterin für das Magazin Max. Seit 2003 schreibt sie als freie Journalistin unter anderem für Spiegel, Emma, taz und den Tagesspiegel. Dort erscheint seit 2011 auch ihre wöchentliche Kolumne »Meine Heimat«. 2005 veröffentlicht Hatice Akyün ihr Buch »Einmal Hans mit scharfer Soße«, 2012 wird der Bestseller verfilmt. 2008 erscheint ihr zweites Buch »Ali zum Dessert«. Im September 2013 erscheint ihr drittes Buch „Ich küss dich, Kismet - Eine Deutsche am Bosporus“.

2009 wird Hatice Akyün mit dem Toleranz- und Zivilcourage-Preis ihrer Heimatstadt Duisburg ausgezeichnet. Im gleichen Jahr wird ihr Blog »Neulich in der Parallelwelt« für den Grimme Online Award nominiert. Für ihre Beiträge zur Debatte um Einwanderung und Integration und ihr Engagement für ein demokratisches Miteinander, erhält sie 2011 den Berliner Integrationspreis.

Hatice Akyün lebt in Berlin.
(Quelle)

Aus der Jurybegründung:

„Hatice Akyün ist eine Autorin, die ihren Themen mit viel Emotionalität nachgeht. Sie hat ebenso wenig Angst vor einer kritischen Auseinandersetzung wie vor dem persönlichen Betroffensein. Der biografische Bezug spielt in ihren Kolumnen, Feuilletonbeiträgen und Romanen eine wichtige Rolle. Mit ihrem Feuilletonbeitrag „Der Bus, mit dem ich die Welt entdeckte“ (ZEIT Magazin, 14.07.2016) schrieb sie eine Liebeserklärung an Bibliotheken, nimmt die Verantwortlichen aber auch in die Pflicht. Hatice Akyün schöpft aber nicht nur aus ihren Erinnerungen. Sie fragt intensiver nach und recherchiert gründlich, vertraut dem autobiographischen Stoff, lässt ihn aber nicht einfach stehen. Und so kommt neben der wunderbar erzählten Geschichte vom Bücherbus auch die journalistische Recherche nicht zu kurz.

Der Bücherbus hat Hatice Akyün erreicht, ebenso wie Bibliotheken täglich viele Menschen erreichen, die formale Bildungsangebote nur unter Schwierigkeiten wahrnehmen können. Hatice Akyün hat gezeigt, wie der Bücherbus und Bibliotheken das Leben von vielen Menschen verändern. Bildungsberichte mögen Stillstand bei der schulischen Bildung von Kindern aus sogenannten bildungsfernen Familien konstatieren - Bibliotheken bringen Bewegung, das zeigt die Preisträgerin des diesjährigen Publizistenpreises Hatice Akyün.“

"Der Bus, mit dem ich die Welt entdeckte" (ZEITmagazin Nr. 30/2016 20. Juli 2016)

Preisverleihung

v.l.n.r.: Katrin Ewald, Hatice Akyün, Barbara Lison
Fotograf: Jose Poblete
Hatice Akyün
Fotograf: Jose Poblete
v.l.n.r.: Katrin Ewald, Hatice Akyün, Henning Bleyl, Barbara Lison
Fotograf: Jose Poblete
Dr. Erhard Schulte, Hatice Akyün
Fotograf: Jose Poblete