Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | RSS | English

Preisträger Publizistenpreis 2008

Joachim Güntner


Preisträger 2008  Preisverleihung  l  Presse  l  Jury  l  Ausschreibung 

alle Preisträger


Ausschreibung

Publizistenpreis des dbv 2008 "Helmut-Sontag-Preis"

Der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv) schreibt zum 21. Mal seinen Publizistenpreis ("Helmut-Sontag-Preis") aus.

Dieser Publizistenpreis zeichnet Journalistinnen und Journalisten aller Medien aus, die in einem oder mehreren fundiert recherchierten und anregenden Beiträgen der Öffentlichkeit ein zeitgemäßes Bild von Bibliotheken, ihren aktuellen Aufgaben und Entwicklungen vermitteln. Der Preis geht auf Initiative des ehemaligen dbv-Vorsitzenden Helmut Sontag zurück und wird jährlich an einzelne Journalisten/Journalistinnen oder Redaktionsteams von Zeitungen, Zeitschriften, Presse, Rundfunk und Fernsehen verliehen.

Vorschläge für geeignete Kandidaten/Kandidatinnen können von Bibliothekaren/Bibliothekarinnen, Lesern/Leserinnen und Publizisten/Publizistinnen eingereicht werden. Eine Eigenbewerbung ist möglich. Die Vorschläge sollten neben einer kurzen Begründung auch die einschlägigen Publikationen in Printmedien oder Beiträge in audiovisuellen Medien anführen, die zwischen 01.01.2007 und 31.12.2007 erschienen sind oder gesendet wurden. Der/die Preisträger/in wird durch eine unabhängige Jury gewählt. Der mit € 2.500 dotierte Preis wird im September 2008 verliehen.

Vorschläge können bis zum 30.04.2008 (Einsendeschluss) gesendet werden an:

Deutscher Bibliotheksverband e.V. (dbv)
"Publizistenpreis 2008"
Straße des 17. Juni 114
10623 Berlin
dbv@bibliotheksverband.de

Weitere Informationen über den Publizistenpreis können im Internet unter:
http://www.publizistenpreis.de nachgelesen oder von der dbv-Geschäftsstelle angefordert werden.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Barbara Schleihagen, dbv-Geschäftsführerin, Tel: 030/ 644 98 99- 10 oder
Prof. Dr. Gabriele Beger, dbv-Vorsitzende, Tel: 040/ 428 38 22 11.


"Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt."
Jorge Luis Borges (1899-1986)