dbv-Newsletter International Ausgabe Nr. 88

EU-Spezial: EU, Europa und Bibliotheken, 2012/09

Editorial

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um sich mit der Planung und Vorbereitung eines EU-Projekts zu befassen, da in vielen EU-Förderprogrammen derzeit neue Ausschreibungen erfolgen, auf die wir Sie in dieser EU-Sonderausgabe des Newsletters International hinweisen möchten. Bei Fragen zu EU- und Drittmitteln können Sie sich gerne an Miriam Schriefers wenden (schriefers@bibliotheksverband.de). Sie ist seit Juli 2012 Referentin für diesen Arbeitsbereich im dbv und berät Sie gern bei der Suche nach geeigneten europäischen und nationalen Fördermitteln und Sponsoren, nach Partnern bei EU-Projekten, bei der Antragstellung und bei Bedarf auch bei der Projektdurchführung. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns auch über Ihre bereits durchgeführten EU-Projekte informieren: Wir würden sie gerne mitaufnehmen in unsere Best Practice-Rubrik.

Zusätzlich stehen Ihnen die Informationen im Bibliotheksportal zu EU-Projekten und zur Förderdatenbank zur Verfügung, die laufend aktualisiert werden und kompakt zusammengefasst alles beinhalten, was Sie für die Antragstellung wissen müssen. Da für Bibliotheken auch nationale Fördermittel, die durch Ministerien oder Stiftungen bereit gestellt werden, eine Rolle spielen, informieren wir Sie selbstverständlich auch diesbezüglich.

Sie können den Newsletter International gern an Interessierte weiterleiten. Wir freuen uns über Ihre Anregungen oder Kommentare!

Hella Klauser

Miriam Schriefers

Nach oben

1. Lebenslanges Lernen: Jetzt vorbereiten für 2013

2013 ist das letzte Jahr, in dem Projekte im Bildungsbereich im Rahmen des Programms für lebenslanges Lernen (PLL) beantragt werden können. Wenn Sie Projekte im PLL planen und frühzeitig vorbereiten wollen, können Sie sich jetzt schon über die neuen Förderprioritäten und Antragsfristen informieren.

Alle für Bibliotheken relevanten Informationen des neuen Leitfadens (Ziele und Prioritäten, förderfähige Aktionen, Antragsberechtigung, Förderhöhe, Anforderungen an Partner und Projektlaufzeiten) finden Sie kompakt zusammengefasst in der Rubrik EU-Projekte im:

Bibliotheksportal:
http://www.bibliotheksportal.de/themen/foerderdatenbank/eu/eu-foerderprogramme/lebenslanges-lernen.html

Wir informieren Sie, sobald Sie sich für Projekte im Bereich Lebenslanges Lernen für 2013 bewerben können (vermutlich ab Ende September 2012).

 

Nach oben

2. Good Practice-Beispiel Grundtvig: "Digital Literacy 2.0"

Als praktisches Beispiel dafür, welche Maßnahmen aus dem Bereich Lebenslanges Lernen von der EU gefördert werden, stellen wir Ihnen das Projekt "Digital Literacy 2.0 - Train the Trainer - Qualify the user" (DLit2.0)" vor. Dieses wird unter der Koordination der Stiftung Digitale Chancen in Belgien, Bulgarien, Frankreich, Polen, Portugal, Großbritannien und Deutschland (Stadtbibliothek Köln) durchgeführt.

Digitale Kompetenz ist eine der wichtigsten Fähigkeiten für den sozialen Zusammenhalt und die Teilhabe an der Gesellschaft, aktive Bürgerschaft und Selbstverwirklichung. Ziel des Projekts ist es deshalb, einen Informations- und Kommunikationstechnologie-basierten Ansatz des lebenslangen Lernens zu entwickeln und umzusetzen, mit dem vor allem sozial benachteiligte und bildungsferne Bevölkerungsgruppen und Menschen mit besonderen Bedürfnissen adressiert werden.

Im ersten Schritt werden Mitarbeitende an Lernorten der non-formalen Bildung (soziale / öffentliche Einrichtungen wie Bibliotheken, Gemeindezentren etc.) für die Nutzung von IKT in ihrer täglichen Arbeit mit schwer erreichbaren Zielgruppen geschult. Sie lernen, wie sie ihre Zielgruppe motivieren und den kompetenten Umgang mit dem Internet und Web 2.0 vermitteln können.

In einem zweiten Schritt wird das Wissen der geschulten Multiplikatorinnen und Multiplikatoren an erwachsene Lernende aus sozial benachteiligten und bildungsfernen Gruppen in den non-formalen Lernorten weitergegeben.

Mehr dazu auf der Projektwebsite D.Lit2.0:
http://www.digital-literacy2020.eu

Nach oben

3. Analyse zu digitalen Kompetenzen in der Praxis

Seit dem Jahr 2006 sind digitale Kompetenzen als eine von acht Schlüsselkompetenzen für das Lebenslange Lernen durch die EU anerkannt. Digitale Kompetenzen fallen in den Querschnittsbereich der Schlüsselkompetenzen, die alle weiteren Bereiche betreffen (z.B. Sprachen, Mathematik, Lernen lernen, kulturelle Kompetenzen).  Der vorliegende Bericht ist Teil eines Projektes zu digitalen Kompetenzen (DIGCOMP), das im Auftrag der Generaldirektion Bildung und Kultur der EU-Kommission durchgeführt wurde. Ziel war ein besseres Verständnis für digitale Kompetenzen und ihre Entwicklung. Im zweiten Teil der Studie wurden Fallstudien analysiert, in denen digitale Kompetenzen entwickelt, erworben und bewertet oder zertifiziert wurden.

EU-Kommission: Digitale Kompetenzen in der Praxis - eine Analyse der Rahmenbedingungen, englisch:
http://ftp.jrc.es/EURdoc/JRC68116.pdf

Nach oben

4. Leonardo da Vinci - Mobilität für FaMIs: Hilfe bei der Antragstellung

Hilfe für Antragsteller im Bereich des Programms für Lebenslanges Lernen - LEONARDO DA VINCI leistet die zuständige Nationalagentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung in Bonn (NA beim BIBB). Antragsteller/innen in der Aktion LEONARDO DA VINCI Mobilität für FaMIs können sich persönlich beraten lassen und erhalten Anregungen für die weitere Planung und die Entwicklung ihres Projekts. Einsendefrist für die Projektskizzen ist der 7. Dezember 2012.

Website der NA-BIBB:
http://www.na-bibb.de/leonardo_da_vinci/mobilitaet/antragsverfahren/projektskizzenberatung.html

Alle wichtigen Informationen zu Fördermöglichkeiten für FaMIs durch Leonardo da Vinci finden Sie auch kompakt auf dem Bibliotheksportal unter:
http://www.bibliotheksportal.de/themen/foerderdatenbank/eu/eu-foerderprogramme/lebenslanges-lernen/leonardo-da-vinci-mobilitaet.html

 

Nach oben

5. EU-Programm KULTUR: Jetzt bewerben!

Das EU-Programm KULTUR wird mit der neuen Förderperiode ab 2014 laut Vorschlag der EU-Kommission in das Programm "Kreatives Europa" übergehen. Somit findet für das Programm KULTUR (2007-2013) in diesem Herbst 2012 die letzte Möglichkeit zur Einreichung von Anträgen statt. Die Antragsfristen wurden gerade durch die zuständige Exekutivagentur EACEA verlängert.

Alle notwendigen Informationen zu den aktuellen Antragsfristen, die im Oktober und November 2012 liegen, sowie alle weiteren für Bibliotheken relevanten Informationen finden Sie kompakt zusammengefasst unter:

Bibliotheksportal - EU-Programm KULTUR:
http://www.bibliotheksportal.de/themen/foerderdatenbank/eu/eu-foerderprogramme/kultur.html

Nach oben

6. ICT 2013: Call 10 - 7. Forschungsrahmenprogramm

Im Juli 2012 startete der 10. Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen im Bereich ICT des 7. Forschungsrahmenprogramms. Die für Bibliotheken relevanten Themenfelder sind die Bereiche Challenge 4: 'Technologies for Digital Content and Languages' und Challenge 8: 'ICT for Learning and Acess to Cultural Resources'. Die Einreichung von Vorschlägen wird voraussichtlich ist bis 15. Januar 2013 möglich.

Teilnehmerportal der EU-Kommission für das 7. FRP:
http://ec.europa.eu/research/participants/portal/page/cooperation?callIdentifier=FP7-ICT-2013-10

Der letzte Aufruf im ICT PSP ist von der EU-Kommission angekündigt worden und für Dezember 2012 / Januar 2013 vorgesehen. Einreichungsschluss wird voraussichtlich im April/Mai 2013 sein.

Website der zuständigen Nationalen Kontaktstelle:
www.nks-ict-psp.de

 

Nach oben

7. Opening up education: Jetzt an EU-Umfrage teilnehmen

"Opening up education" ist eine öffentliche (englischsprachige) Umfrage der Generaldirektion Bildung und Kultur der EU-Kommission, an der Sie als Einzelperson oder im Namen Ihrer Bibliothek teilnehmen können.

Thema ist der Nutzen von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) für einen barrierefreien Zugang zu Bildung und für kreativere und flexiblere Lernmöglichkeiten, in denen der Lernende auch den Lerninhalt mitgestaltet. Dabei geht es außerdem um die Verbesserung digitaler Kompetenzen, den Austausch vorbildlicher Verfahren, die Modernisierung von Unterrichtsmethoden und reduzierte Kosten für Lernende und Institutionen.

Die Ergebnisse der Umfrage werden miteinfließen in eine für Mitte 2013 geplante Initiative der EU-Kommission zum Thema "Opening up education", die z.B. die Schaffung einer EU-weiten Lernplattform, die Unterstützung entsprechender IT-Infrastruktur sowie die Schaffung rechtlicher Rahmenbedingungen und von Qualitätsstandards zum Ziel haben kann. 

Website der GB Bildung und Kultur zur Umfrage (englisch):
http://ec.europa.eu/dgs/education_culture/consult/open_en.htm

Nach oben

8. Hacker erhalten EU-Preis für Europeana-Apps

Einen Reiseführer durch 23 Millionen europäische Kulturschätze auf dem Smartphone erstellen oder kommentieren: Möglich wird dies nun durch Apps, die Europas größte Online-Bibliothek Europeana auch im Café oder dem Sportstudio zugänglich machen.

Bei der EU-weiten Veranstaltung Hack4Europe 2012, so genannte Hack Days in mehreren europäischen Städten, haben über 40 Softwareentwickler, Programmierer und Designer teilgenommen, um die kreative Nutzung und die Möglichkeiten der Europeana zu fördern. Polen, Lettland und Belgien haben dabei die einfallsreichsten Apps wie Artspace, Europ.in und Stackathon entwickelt.

Die Europeana ist Europas größte öffentliche Online-Bibliothek und bietet neben Büchern auch Zugriff auf alte Zeitungen,  Original-Manuskripte sowie Fotos, Gemälde und Filme. Von anfangs 2 Mio. Online-Objekten ist ihr Bestand inzwischen auf 23 Mio. angestiegen.

Vollständige Pressemitteilung auf Englisch:
http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?reference=MEMO/12/475&format=HTML&aged=0&language=EN&guiLanguage=en

Nach oben

9. Online-Tüfteln für Europa bei der "Campus Party" in Berlin

Auf dem weltweit größten Technologie–Festival "Campus Party" in Berlin stellte EU-Kommissarin Neelie Kroes am 24. August 2012 fünf Ideen vor, mit denen junge Menschen das digitale Europa voranbringen wollen. Die für die Digitale Agenda zuständige Vizepräsidentin der EU-Kommission sagte: "Auf der Campus Party ist Europas Zukunft, hier werden die Energie der jungen Leute und Unternehmergeist vereint.  Das ist es, was Deutschland und Europa brauchen, um wettbewerbsfähig zu sein. Europa hat viele Talente, wir müssen ihnen nur mehr Möglichkeiten geben, sich zu entwickeln."

Website der EU-Kommission in Deutschland:
http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/10844_de.htm

Nach oben

10. Umfrage zur EU im Jahr 2020

Wenn Sie noch schnell Ihre Meinung dazu abgeben möchten, welche Art von EU Sie im Jahr 2020 gerne hätten, ob Sie schon mal Schwierigkeiten beim Umzug von einem EU-Land in ein anderes oder beim Online-Shopping in einem anderen Land hatten sowie zu weiteren lebenspraktischen Bereichen, können Sie noch bis 9. September 2012 an einer kurzen Bürgerbefragung der EU-Kommission zur Zukunft Europas teilnehmen.

Ihre Stellungnahmen werden in den nächsten Bericht über die Unionsbürgerschaft einfließen, der 2013 zum Europäischen Jahr der Bürgerinnen und Bürger veröffentlicht werden soll.

Zur Befragung, deutsch:
http://ec.europa.eu/justice/opinion/your-rights-your-future/index_de.htm

Nach oben

11. EU-Kommission schlägt Maßnahmen zur Realisierung des ERA vor

Die Europäische Union initiierte im Jahr 2000 den Europäischen Forschungsraum (European Research Area, ERA). Er umfasst alle Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sowie Programme und Strategien in Europa, die eine grenzüberschreitende Perspektive beinhalten. Um die Realisierung des ERA bis 2014 zu fördern, hat die Europäische Kommission fünf Schwerpunktbereiche identifiziert:

  • erhöhte Effektivität nationaler Forschungssysteme
  • verbesserte länderübergreifende Zusammenarbeit und entsprechender Wettbewerb
  • offenerer Arbeitsmarkt für Forscher/innen
  • Gleichstellung der Geschlechter und Berücksichtigung des Gleichstellungsaspekts
  • optimaler Austausch und Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse, auch über digitale Mittel
  • ein breiterer und schnellerer Zugang zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Daten

Bekanntmachung der EU-Kommission zum ERA, englisch:
http://ec.europa.eu/research/era/pdf/ere-communication/era-impact-assessment_en.pdf

Nach oben

12. FIRE: Öffentliche Konsultation gestartet

Die Europäische Kommission hat eine öffentliche Konsultation zur "Future Internet Research and Experimentation"-Initiative (FIRE) gestartet, um Forschungsthemen für "Future Internet" in Horizon 2020, dem Nachfolgeprogramm des 7. Forschungsrahmenprogramms, abzufragen.

EU-Kommission/Cordis: Konsultation FIRE, englisch:
http://cordis.europa.eu/fp7/ict/fire/consultations/2012/fire-in-h2020_en.html

Nach oben

13. EU-Generaldirektion INFSO wird zu CONNECT

Im Zuge einer Umstrukturierung der EU-Kommission wird die bisherige Generaldirektion „Informationsgesellschaft und Medien“ (INFSO) umgewandelt in die Generaldirektion CONNECT (Directorate General for Communications Networks, Content and Technology) mit Sitz in Luxemburg.   

Diese neue Struktur beinhaltet auch eine Abteilung "Kreativität" mit folgenden Schwerpunkten: Forschung, Kreative Industrie, Online-Zugang sowie Digitalisierung und Bestandserhaltung kultureller Ressourcen und ist damit auch für die Europäische Digitale Bibliothek Europeana zuständig.

Website der Generaldirektion CONNECT, englisch:
http://cordis.europa.eu/fp7/ict/creativity/creativity_en.html

Nach oben

14. Jetzt bewerben bei der Stiftung Mercator - Gemeinsam für Europa

Die Stiftung Mercator möchte unter dem Dach „Gemeinsam für Europa – Advocate Europe“ die Vielfalt des europäischen Gedankens zusammenführen und den europäischen Zusammenhalt insbesondere vor dem Hintergrund der Wirtschafts- und Finanzkrise stärken. Die Stiftung ermutigt engagierte Akteure aus verschiedenen Kontexten (z.B. Initiativgruppen, Bürgerbüros, gemeinnützige Vereine, Schulen, Universitäten, Forschungseinrichtungen und Bibliotheken), sich bis 28. September 2012 mit einem Projekt zu bewerben. Für Bibliotheken interessant sind die Themenschwerpunkte "Integration" oder "Kulturelle Bildung". Die Projekte werden mit bis zu 50.000 Euro gefördert.

Projektwebsite Stiftung Mercator:
http://www.stiftung-mercator.de/gemeinsam-fuer-europa

Nach oben

15. Bis 20.09.2012 bei BMBF-Projekt "Eurostars" bewerben

"Eurostars" fördert themenoffene Forschungsprojekte von forschungsintensiven kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im Rahmen von "EUREKA". Die nächste Antragsfrist ist der 20. September 2012. Angesprochen sind auch Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, sofern diese in gemeinsamen Projekten mit KMU zusammenarbeiten. Die Ausschreibung erfolgt ohne thematische Vorgaben. Die Förderung für deutsche Teilnehmer in einem "Eurostars"-Projekt ist auf 1 Mio. Euro begrenzt.

Bekanntmachung des BMBF zu Eurostars:
http://www.bmbf.de/foerderungen/19788.php

Nach oben

16. BMBF-Projekt: Zwanzig20 Partnerschaft für Innovation

Bei der neuen Fördermaßnahme "Zwanzig20 - Partnerschaft für Innovation" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) können sich Unternehmen, Hochschulen und außeruniversitäre Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie gemeinnützige Organisationen bewerben.

Voraussetzung ist, dass die Bewerber ein technologisch/wissenschaftlich anspruchsvolles, volkswirtschaftlich und gesellschaftlich bedeutsames Problem adressieren, dessen Lösung grundlegende Innovationen mit großen wirtschaftlichen Erfolgsaussichten und überdurchschnittlichen Wachstumsmöglichkeiten verspricht und interdisziplinärer und intersektoraler Kooperation bedarf (Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft sowie zwischen Ost- und Westdeutschland). Dabei geht es nicht nur um die Berücksichtigung von Fragen zur Entwicklung der Technologien und Märkte, zur Wissensgenerierung und wirtschaftlichen Verwertung, sondern z.B. auch um Aspekte der demografischen Entwicklung.

Förderfähige Aktivitäten können sich beziehen auf die Bereiche Forschung und Entwicklung sowie auf Investitionen in Geräte und Ausrüstungen im nichtwirtschaftlichen Bereich von Bildungs- und Forschungseinrichtungen. Antragsfrist ist der 03. April 2013.

BMBF-Förderrichtlinie:
www.unternehmen-region.de/zwanzig20/foerderung.php

 

Nach oben

17. Fördermöglichkeiten über das Internationale Netzwerk jugend.kultur.austausch

Anträge auf Aktivitäten im Bereich internationaler Jugendkultur- und Fachkräfteaustausch im Jahr 2013 können in diesem Herbst beim JugendkulturService International der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. (BKJ) gestellt werden. Informationen zu den aktuellen Abgabeterminen sowie besondere Informationen über aktuelle Förderangebote können dem beigefügten Dokument entnommen werden.

BKJ Netwerkmail Jugendkulturaustausch:
BKJ Internationales Netzwerk jugend.kultur.austausch

Nach oben

Termine

"The first Internet policy week in Brussels!"
12. - 16.11.2012, Brüssel
http://www.eu-ems.com/summary.asp?event_id=120&page_id=949

Schulung zu Recht und Finanzen im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm
10. - 11.10.2012, Bonn 
http://www.eubuero.de/seminar-ruf.htm

Erfolgreich Forschen in Europa: Informations- und Netzwerkveranstaltung "Aktuelle EU-Förderinstrumente im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT)"
02.10.2012, Sankt Augustin bei Bonn
http://www.frp.nrw.de/frp2/de/hot/evt/aga/?v=735&lce=DE&lce=DE

Informationsveranstaltung der NA-BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 2007-2013; Aufruf 2013: LEONARDO DA VINCI und GRUNDTVIG
23.10.2012, Bonn
http://www.na-bibb.de/service/veranstaltungen/veranstaltungen_2012/23102012_zentrale_infoveranstaltung_der_na_beim_bibb.html

Nach oben

Impressum

Dieser Newsletter ist ein kostenloser Service des Kompetenznetzwerks für Bibliotheken (KNB) / Internationale Kooperation und EU- und Drittmittelberatung im Deutschen Bibliotheksverband  e.V.
Ziele der internationalen Kooperation des Kompetenznetzwerks sind, Innovationen im Bibliothekswesen durch internationalen Wissenstransfer zu fördern und die Interessensvertretung der Bibliotheken im globalen Kontext zu unterstützen.
Ziel der EU- und Drittmittelberatung des Kompetenznetzwerkes ist es, Bibliotheken umfassend über EU- und nationale Fördermittel zu informieren und zu beraten und die Interessensvertretung der Bibliotheken im Rahmen der EU-Förderprogramme zu unterstützen.


Deutscher Bibliotheksverband e.V. (dbv)
Kompetenznetzwerk für Bibliotheken
Internationale Kooperation: Hella Klauser
EU- und Drittmittelberatung: Miriam Schriefers
Fritschestr. 27 - 28
10585 Berlin

Email: klauser@bibliotheksverband.de
Email: schriefers@bibliotheksverband.de
Internet: http://knb.bibliotheksverband.de/


Wir übernehmen keine Verantwortung für den Inhalt externer Webseiten.

Hier können Sie den Newsletter International des dbv abbestellen:
http://www.bibliotheksverband.de/dbv/newsletter/dbv-newsletter-international.html