dbv-Newsletter International Ausgabe Nr. 75

2011 / 07 IFLA-Spezial

Editorial

Nicht, dass wir es so geplant hätten, aber der Zufall ist grandios: die 75. Jubiläumsausgabe des dbv-newsletter international ist sogleich unserer jährlichen Sonderausgabe IFLA-Spezial mit  IFLA-Themen und Informationen zum anstehenden IFLA-Weltkongress gewidmet. Dem internationalen Bibliotheksverband IFLA mit seinen 1600 Mitgliedern in 150 Ländern – 82 davon in Deutschland – gebührt diese Aufmerksamkeit, vertritt er doch die Interessen von Bibliotheken und ihren Nutzern auf internationaler Ebene. Dies geschieht mit großer Unterstützung seitens deutscher Kolleginnen und Kollegen, die in den IFLA-Gremien aktiv sind – dazu mehr in dieser Ausgabe. Wir informieren darüber hinaus über IFLA-Aktivitäten, den Weltkongress und bringen Informationen zu dieser so entfernten Bibliothekslandschaft. Gute Reise all denen, die persönlich in Puerto Rico dabei sein werden. Und die letzte Meldung bringt Informationen darüber, wie die Daheim-Gebliebenen sich auch (fast) live einbringen können. 
Sie können den Newsletter gern an Interessierte weiterleiten.
Wir freuen uns über Ihre Anregungen oder Kommentare: klauser@bibliotheksverband.de

1. 77. IFLA-Weltkongress in San Juan, Puerto Rico 2011

Der diesjährige Weltkongress Bibliothek und Information des internationalen Bibliotheksverbandes IFLA wird vom 13.-18.August 2011 in San Juan, Puerto Rico, stattfinden. Das Thema der Konferenz, zu der rund 2000 Bibliothekskollegen aus aller Welt erwartet werden und die ein umfangreiches Fachprogramm  anbietet, lautet "Libraries beyond libraries: Integration, Innovation and Information for all". Aus Deutschland werden rund 60 Teilnehmer dabei sein, die sich durch Vorträge, Posterpräsentationen oder ihre Mitarbeit in den verschiedenen Gremien aktiv einbringen werden. Am Samstag, 13. August, treffen sich die deutschsprachigen Delegierten zu einem Austausch im Rahmen des ‚Caucus-Meetings‘.  Der Kongress wird mit einer Reihe von Satellitenkonferenzen und einem Bibliotheksbesichtigungsprogramm ergänzt.
http://conference.ifla.org/ifla77  

Nach oben

2. Neuer IFLA-Vorstand mit deutscher Beteiligung

Mit einem ausgezeichneten Wahlergebnis wurde Barbara Lison, Bibliotheksdirektorin der Stadtbibliothek Bremen, für die Amtszeit 2011 – 2013 in den IFLA-Vorstand gewählt. Damit wird sie die Kontinuität einer deutschen Beteiligung in dem höchsten Gremium des Weltverbandes nach Claudia Lux (Vorstandsmitglied 2001-2005, danach IFLA President-elect 2005-2007 und  IFLA-Präsidentin 2007-2009) und Barbara Schleihagen (2007-2011, 2 Amtszeiten, davon letztere als Schatzmeisterin der IFLA) fortsetzen. Barbara Lison ist als BID-Präsidentin 2006-2010 und als Vorstandsmitglied des dbv sowohl national aktiv als auch international durch zahlreiche Tätigkeiten vernetzt und bekannt.
Die Südafrikanerin Ellen Tise, IFLA-Präsidentin 2009-2011, wird in Puerto Rico ihre Aufgaben an die neue IFLA-Präsidentin Ingrid Parent aus Canada übergeben. Zur zukünftigen IFLA-Präsidentin wurde die Finnin Sinikka Sipilä gewählt. Sie wird im August  ihre zweijährige Amtszeit als ‚president-elect‘ beginnen, um dann 2011-2013 die Geschicke des Weltverbandes als Präsidentin zu leiten. http://www.ifla-deutschland.de/de/ifla_in_deutschland/gremienvertreter/ http://www.ifla.org/en/news/results-of-election-of-governing-board-2011

Nach oben

3. Deutsche Beteiligungen in den IFLA-Fachgremien

Dem Aufruf zu Nominierungen für die Ständigen Ausschüsse der Sektionen, der Fachgremien der IFLA, sind viele deutsche Spezialisten gefolgt. Für die 4-jährige Amtszeit August 2011- August 2015 konnten 27 Kolleginnen und Kollegen aus deutschen bibliothekarischen Einrichtungen für die verschiedenen Sektionen nominiert werden. Durch die zeitliche Überschneidung der personellen Besetzungen innerhalb der Gremien sind nun von insgesamt 43 aktiven Sektionen, davon drei mit regionalen Aktivitäten in Afrika, Asien und Südamerika, 34 Sektionen mit deutschen Vertretern besetzt. Für einige wichtige Sektionen wie naturwissenschaftlich-technische Bibliotheken, Auskunftsdienst oder Bibliotheken im Gesundheitswesen und den Biowissenschaften konnten keine deutschen Vertreter gewonnen werden. Die aktualisierte Auflistung der deutschen Gremienvertreter wird  Mitte August auf der Website IFLA-Deutschland zu finden sein. Auch in den ‚Special Interest Groups‘ und den IFLA-Kernaktivitäten wie der Ausschuss für Urheberrecht und andere rechtliche Angelegenheiten (IFLA/CLM) und der Ausschuss für den freien Zugang zu Informationen und Meinungsfreiheit (IFLA/FAIFE) sind deutsche  Vertreter aktiv. Der Nominierungsprozess wurde vom Sekretariat des IFLA-Nationalkomitees koordiniert.
http://www.ifla-deutschland.de/de/ifla_in_deutschland/gremienvertreter/sektionen.html

Nach oben

4. Nachwuchsförderung und finanzielle Unterstützung für Kongressteilnahme

Auch in diesem Jahr erhalten fünf Nachwuchskollegen (Studierende, Referendare, Berufseinsteiger und Nachwuchs-FaMIs) durch Mittel von BI-International eine Förderung für die Teilnahme an dem IFLA-Weltkongress. Aus 33 hervorragenden Bewerbungen wählte das IFLA-Nationalkomitee Katrin Fleischmann, Carmen Heister, Juliane Rummelt, Juliane Keil und Julia Mayer aus. Sie werden in Puerto Rico bei der Erstellung der deutschen Ausgabe der Kongresszeitung IFLA-Express mitwirken und Gelegenheit haben, erstmals am Kongressgeschehen teilzuhaben. Koordinatorin des deutschen IFLA-Express-Teams ist Susanne Riedel. Dr. Jürgen Warmbrunn wird das deutsche Dolmetscher-Team während des Kongresses koordinieren. Auch hier konnten mit Ursula Meyer und Friederike Glaab-Kühn zwei Nachwuchskräfte für das Team gewonnen werden.  Auf der Sitzung des IFLA-Nationalkomitees am 27. Januar 2011 wurden zwanzig Förderungen für die aktive Teilnahme in Form eines Vortrags, einer Posterpräsentation oder einer Funktion als Officer in einem IFLA-Gremium vergeben. Es handelt sich um einen Reisekostenzuschuss von BI-International. Zehn Bewerber wurden für eine Förderung über den DAAD vorgeschlagen.   
http://www.ifla-deutschland.de/de/ifla_konferenzen/reisekosten.html http://www.bi-international.de/deutsch/aktuelles/#nachwuchs

Nach oben

5. WSIS Forum 2011 mit IFLA-Beteiligung

Seit Entstehen von WSIS nach den beiden Weltinformationsgipfeln 2003 und 2005 ist die IFLA an dem World Summit on the Information Society (WSIS) aktiv beteiligt und vertritt dort die Interessen von Bibliotheken und ihren Nutzern auf internationaler Ebene. Am 19. Mai organisierte die IFLA gemeinsam mit eIFL (Electronic Information for Libraries) und der UNESCO eine Veranstaltung zum Thema Open Access auf dem WSIS Forum 2011 in Genf. Aktuelle Erfolge  der Hauptakteure im Bereich von Open Access wurden vorgestellt und ihre Übertragbarkeit auf andere Länder diskutiert. Auch die Einbeziehung von Open Access in nationale und regionale Forschungs- und Bildungsstrategien wurden thematisiert. Das ‚IFLA Statement on Open Access‘, im April 2011 verabschiedet, wurde vorgestellt.  Die Vorträge der Referenten in Genf sind auf der Website der IFLA nachzulesen.
http://www.ifla.org/en/node/5630

Nach oben

6. Informationen zur Geschichte der IFLA

Mit der Einrichtung einer neuen Rubrik sind Informationen über die Geschichte des internationalen Bibliotheksverbandes nun auf der Website der IFLA übersichtlich zu finden. Neben bibliographischen Verweisen auf die Geschichte und Entwicklung des Verbandes seit der Gründung 1927 an sind alle Präsidenten, Kongressorte und Termine sowie die Generalsekretäre aufgeführt.
Informationen über die aktuellen Aktivitäten, Gremien und Besetzungen der IFLA sind auf der Website IFLA.org zu finden.
http://www.ifla.org/en/history

Nach oben

7. IFLAs Special Interest Groups (SIG)

Als eine neue ‚Special Interest Group‘ (SIG) der IFLA ist derzeit eine Gruppe zum Thema  RFID im Entstehen; sie sucht noch Mitstreiter und Unterstützer. Eine SIG, ein loser Zusammenschluss von Interessierten an einem Thema, kann bei konstantem Interesse und entsprechender Teilnehmerzahl zu einer Sektion werden. SIGs gibt es zu den Themen Bibliotheksgeschichte (einer früheren Sektion), e-learning, e-metrics, Frauen und Bibliotheken, Nationale Organisationen und internationale Beziehungen und anderen.  Die  ‚New Professionals Special Interest Group‘ der IFLA bildet das Forum für den bibliothekarischen internationalen Nachwuchs. Sie plant bereits jetzt eine Unkonferenz im Vorfeld des Weltkongresses 2012 in Helsinki. Viele SIGs treffen sich ebenfalls im Rahmen einer Fachveranstaltung während der Kongresse.
http://www.ifla.org/en/activities-and-groups#list5
RFID: https://wiki.d-nb.de/x/mQN8Ag
New Professionals:  http://www.ifla.org/en/new-professionals

Nach oben

8. IFLA-Publikationen

Wichtiges IFLA-Organ mit aktuellen Informationen aus aller Welt ist die Zeitschrift IFLA-Journal, die in vier Ausgaben jährlich erscheint und auch online zu finden ist. Die Vorsitzende des Editorial Committees ist Christine Wellems, Bürgerschaftskanzlei Hamburg. 
In der Serie IFLA Publications, herausgegeben vom Verlag De Gruyter/Saur, ist als Nr. 153 eine Veröffentlichung zu Open Access erschienen. Unter dem Titel ‚Libraries driving Access to Knowledge‘, dem Motto, das sich die derzeitige IFLA-Präsidentin für ihre Amtszeit gewählt hatte, ist in der gleichen Serie als Nr. 151 eine Veröffentlichung zum Thema Copyright und geistiges Eigentum in Vorbereitung. Hartmut Walravens ist der Herausgeber der Nr. 150 zum Thema Zeitungen, und die Nr. 148 behandelt globale Perspektiven bei Schulbibliotheken unter dem Titel „Global Perspectives on School Libraries“.
Eine Bibliographie zu ‚Impact and Outcome‘ von Bibliotheken hat Roswitha Poll aktualisiert. Sie steht online zur Verfügung. 
http://www.ifla.org/en/ifla-publications
http://www.ifla.org/files/statistics-and-evaluation/publications/Bibl_Impact_Outcome-Jan2011.pdf

Nach oben

9. Vom Newsletter zum ‚communicator‘

Fast alle Sektionen geben einen Newsletter heraus, der Einblick bietet in die Aktivitäten der Sektion und über neue Projekte und Entwicklungen in dem Themenkreis berichtet. Sie sind online auf der IFLA-Website unter den verschiedenen Sektionen zu finden:  Einstiegsseite der IFLA, oben ‚Activities and Groups‘ anklicken, unten die entsprechende Sektion auswählen, weiter auf ‚Publications‘ und ‚Newsletter‘. Zur Förderung des Medienwechsels vom Newsletter zur Nutzung sozialer Medien hat die IFLA-Zentrale erstmals für 2011 eine Auszeichnung für einen IFLA Communicator ausgeschrieben. Während der Abschlussveranstaltung auf dem Kongress in Puerto Rico wird einer/einem IFLA-Aktiven, die/der in besonderem Maße soziale Technologie für die Informationsweitergabe einsetzt, geehrt. Bewerbungen können auf einem entsprechenden Formular bis zum 16.August 2011 eingebracht werden. http://www.ifla.org/ 
http://www.ifla.org/files/hq/forms/communicator-2011-nomination.doc

Nach oben

10. Informationen zu Bibliotheken in Puerto Rico

In seiner Informationszusammenstellung zur Fachdiskussion zu Bibliotheken hat das Goethe-Institut einen Überblick über die derzeitige Situation der Universitäts- und Schulbibliotheken sowie der öffentlichen Bibliotheken in Puerto Rico veröffentlicht. Die Autorin Loida Garcia-Febo,  Koordinatorin des „New Americans Program“ der Queens Library in New York, gibt ebenfalls eine  kurze  Vorschau auf die anstehende Konferenz.
In BuB 63(2011) H.7/8, S. 560-562 stellt Leticia Hillenbrand Öffentliche und Schulbibliotheken in Mittelamerika vor.
http://www.goethe.de/wis/bib/fdk/de7954604.htm
http://www.b-u-b.de/

Nach oben

11. Deutsch-Amerikanische Förderprogramme für Bibliothekare

Ob Puerto Rico als assoziierter Freistaat oder ein Bundesstaat innerhalb der USA – das Interesse an einem Fachaufenthalt in den USA ist groß und dank verschiedener Förderprogramme auch möglich. BI-International, die ständige Kommission des Dachverbandes BID für den internationalen Fachaustausch, stellt finanzielle Unterstützung zur Verfügung für Fachaufenthalte oder Studienreisen. Zusammen mit dem Goethe-Institut in New York fördert BII neben dem ‚GNARP‘ Scholarship (German-North American Resources Partnership) auch das Programm Librarian in Residence (LiR). Jährlich werden zwei thematisch orientierte Stipendien für einen intensiven Fachaufenthalt in New York City oder einem anderen Ort in den USA bereitgestellt. Nach den Themen Lobbyarbeit, interkulturelle Bibliotheksarbeit, Schulbibliotheken und Führungsnachwuchs wird das Thema für 2012 Ende des Jahres bekanntgegeben. Nicht finanziell, aber bei der Planung und Partnerbibliothekssuche, unterstützt das Programm German-US Librarian Exchange  BIB /ALA Aufenthalte in den USA. Die Vermittlung von Partnerbibliotheken für Kinder und Jugendliche unterstützt auch ein Programm der IFLA-Sektion für Kinder- und Jugendbibliotheken.
Berichte über Fachaufenthalte in den USA, über die Bibliothekssituation in den USA und von Teilnehmern früherer IFLA-Kongresse sind online zu finden auf dem Bibliotheksportal und der Website IFLA-Deutschland.de.
http://www.bi-international.de/  
http://blog.goethe.de/librarian/categories/5-Librarian-in-Residence
http://www.bib-info.de/verband/der-bib-und-die-welt/bib-exchange.html  http://www.ifla.org/en/libraries-for-children-and-ya/projects
http://www.bibliotheksportal.de/bibliotheken/bibliotheken-international/bibliotheksarbeit-weltweit.html

Nach oben

12. Aktuelle Informationen während des Kongresses

All diejenigen, die nicht die weite Reise nach Puerto Rico antreten, aber dennoch (fast) live dabei sein möchten, können sich über Blog-Einträge, Twitter-Meldungen und Fotos, Interviews und Videos während des Kongresses auf dem Laufenden halten. 
Mehr als 100 Vortragsmanuskripte in englischer oder in einer der weiteren fünf IFLA-Sprachen  Deutsch, Französisch, Spanisch, Arabisch und Chinesisch sind bereits auf der Kongress-Website zu finden. 
Twittern Sie mit: #WLIC2011
http://express.ifla.org/
Vortragsmanuskripte: http://conference.ifla.org/ifla77/news/session-papers-now-available

Nach oben

Impressum

Dieser Newsletter ist ein kostenloser Service des Kompetenznetzwerks für Bibliotheken (KNB) / Internationale Kooperation im Deutschen Bibliotheksverband e.V.
Ziele der internationalen Kooperation des Kompetenznetzwerks sind, Innovationen im Bibliothekswesen durch internationalen Wissenstransfer zu fördern und die Interessensvertretung der Bibliotheken im globalen Kontext zu unterstützen.

Deutscher Bibliotheksverband e.V.
Kompetenznetzwerk für Bibliotheken - Internationale Kooperation
Hella Klauser
Strasse des 17. Juni 114
10623 Berlin
klauser@bibliotheksverband.de
http://knb.bibliotheksverband.de/

Für den Inhalt der externen Internetseiten sind wir nicht verantwortlich.

Hier können Sie den Newsletter INTERNATIONAL des dbv abbestellen.
http://www.bibliotheksportal.de/hauptmenue/bibliotheken/bibliotheken-international/newsletter-international/