dbv-Newsletter Ausgabe 131

21.12.2009

AUS DEM DBV
1. Ausschreibung: Bibliothek des Jahres 2010
2. Flexibilisierung von Arbeit, Dynamisierung von Aufgaben: Bedeutung für das Management von Bibliotheken. Seminar am 18. und 19.02.2010
3. Bibliothekskampagne „Treffpunkt Bibliothek“ vom 24.-31.10.2010
4. dbv-Stellungnahme zu "Kreative Online-Inhalte"
5. Bibliotheken fordern modernen Tarifvertrag
6. Deutscher Bibliotheksverband kritisiert Einschränkungen bei Informationsversorgung in Bildung und Wissenschaft
7. Laufzeit für Gesamtvertrag Coverabbildungen verlängert
8. Verwaiste Werke: Stellungnahme der Deutschen Literaturkonferenz

AUS DEM KNB
9. BIX 2010: weiteres Vorgehen bei Messung der elektronischen Nutzung

AUS DEN BIBLIOTHEKEN
10. Akademie für Leseförderung der Stiftung Lesen an der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek ist dauerhaft gesichert
11. BIENE in Silber für Stadtbibliothek Berlin Marzahn-Hellersdorf

INFORMATIONEN - ANGEBOTE - AUSSCHREIBUNGEN
12. Keine Bildung ohne Medien: Medienpädagogisches Manifest
13. 1 Goal – Bildung für Alle!
14. Recherche im Google-Zeitalter: vollständig und präzise?!
15. Aktion zusammen wachsen – Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern
16. Mach mit beim Leseclub! - Wie man erfolgreich mit Schulen, Bibliotheken und Buchhandlungen einen Leseclub für Kinder und Jugendliche gründet
17. Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) bei IT-Gipfel
18. Librarian in Residence 2010: Schulbibliotheken
19. Bibliotheken bauen und ausstatten: neues Handbuch
20. Start des neuen Masterstudiengangs an der HTWK Leipzig

AUS DEM DBV

1. Ausschreibung: Bibliothek des Jahres 2010

Der Preis “Bibliothek des Jahres” des Deutschen Bibliotheksverbandes und der ZEIT- Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius wird in 2010 zum elften Mal verliehen. Die Auszeichnung "Bibliothek des Jahres" ist der einzige nationale Bibliothekspreis in Deutschland. Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert. Vorschlagsberechtigt sind nur die Sektionen, Landesverbände und Kommissionen des dbv sowie die Jury-Mitglieder. Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich. Interessierte Bibliotheken sollten sich an ihre Sektion oder ihren Landesverband wenden. Bewerbungsschluß ist der 31. März 2010.

Weitere Informationen:
http://www.bibliotheksverband.de/dbv/auszeichnungen/bibliothek-des-jahres/ausschreibung.html


Nach oben

2. Flexibilisierung von Arbeit, Dynamisierung von Aufgaben: Bedeutung für das Management von Bibliotheken. Seminar am 18. und 19.02.2010

In den letzten Jahren wurden die Aufgaben von Bibliotheken bei gleichzeitig abnehmendem Personalbestand immer vielfältiger, der Zeitdruck zur Fertigstellung von Projekten und zur Bereitstellung neuer und etablierter Dienstleistungen immer größer. Diese Verdichtung, Flexibilisierung und Dynamisierung der Arbeit im öffentlichen Dienst ist mit derjenigen in der freien Wirtschaft nicht vergleichbar, wird von den Betroffenen aber als subjektiv belastend empfunden. Gleichzeitig fehlen materielle Anreize zur Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Seminar soll Möglichkeiten für das Management von Bibliotheken erörtern, das Personal in dieser Situation und unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen des öffentlichen Dienstes zu führen und zu motivieren. Veranstalter ist die dbv-Managementkommission.

Weitere Informationen:
http://www.bibliotheksverband.de/fachgruppen/kommissionen/management/fortbildung/vortraege.html#c4474


Nach oben

3. Bibliothekskampagne „Treffpunkt Bibliothek“ vom 24.-31.10.2010

Die bundesweite Aktionswoche „Treffpunkt Bibliothek“ rückt in der Woche vom 24.-31.10.2010 zum dritten Mal die Bibliotheken Deutschlands in den Mittelpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit. Alle Bibliotheken sind ganz herzlich dazu eingeladen, sich an dieser Bibliothekskampagne zu beteiligen. Eine Online-Umfrage zur Evaluierung der diesjährigen Kampagne läuft noch bis zum 15.01.2010.

Weitere Informationen:
http://www.treffpunkt-bibliothek.de/


Nach oben

4. dbv-Stellungnahme zu "Kreative Online-Inhalte"

Der Deutsche Bibliotheksverband hat sich mit einer Stellungnahme an der Öffentlichen Konsultation der Europäischen Kommission zu "Creative Content in a European Digital Single Market" beteiligt. Der dbv sieht insbesondere vier Bereiche, in denen eine Änderung der bestehenden Regelungen aus bibliothekarischer Sicht dringend geboten ist: einheitliche Regelungen, verbindliche Schranken, Ausnahmen zum Schutz des digitalen kulturellen Erbes und die Trennung von wissenschaftlicher Informationsversorgung und Entertainment.

Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu/avpolicy/other_actions/content_online/index_de.htm
http://www.bibliotheksverband.de/dbv/positionen.html


Nach oben

5. Bibliotheken fordern modernen Tarifvertrag

Eine gemeinsame Erklärung des Deutschen Bibliotheksverbandes und des Berufsverbandes Information und Bibliothek fordert, dass Bibliotheken sich entsprechend ihres vielfältigen Aufgaben- und Leistungsspektrums in einer neuen Entgeltordnung wiederfinden. Das Berufsbild der Bibliothekare hat sich eminent gewandelt. Bibliotheken stehen heute für die Vermittlung von Medien- und Informationskompetenz vom Kleinkind bis zum renommierten Wissenschaftler, für den Aufbau von digitalen Bibliotheken, elektronischen Lernplattformen und den Umgang mit hybriden Medien- und Informationsmärkten. Dies findet keine Entsprechung in der jetzt geplanten Entgeltordnung und stellt somit alle Träger und Leitungen von Bibliotheken bei der Gewinnung und tariflichen Bewertung eines notwendigerweise hoch qualifizierten Berufstandes vor enorme Probleme.

Weitere Informationen:
http://www.bibliotheksverband.de/dbv/presse/presse-details/archive/2009/december/article/bibliotheken-fordern-modernen-tarifvertrag.html?tx_ttnews%5Bday%5D=09&cHash=4c4b380a80

http://www.bib-info.de/kommissionen/keb/aktuelles.html


Nach oben

6. Deutscher Bibliotheksverband kritisiert Einschränkungen bei Informationsversorgung in Bildung und Wissenschaft

Mit Urteil vom 24.11.2009 hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt das Vorgehen der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt - digitale Kopien von Büchern aus ihrer Lehrbuchsammlung an elektronischen Leseplätzen in der Bibliothek zugänglich zu machen - grundsätzlich gebilligt, allerdings zugleich dahingehend eingeschränkt, dass jede „Vervielfältigung“ (Ausdruck oder Speicherung) zu untersagen ist. 

Der dbv wurde in seiner Rechtsauffassung bestätigt, dass ein Einscannen und Anzeigen von Büchern aus dem Bestand der Bibliothek an Computerleseplätzen zulässig ist. Dies ist auch dann der Fall, wenn ein Verlag ein gleichartiges Angebot unterbreitet.  

Die deutschen Bibliotheken bedauern jedoch das nunmehr vollständige Verbot des Ausdruckens und Speicherns, zumal das LG Frankfurt das Ausdrucken als rechtmäßig anerkannt hatte. Die ursprüngliche Zielsetzung der Vorschrift, eine  zeitgemäße Informationsversorgung zu erzielen, wird dadurch weitgehend entwertet.  

Weitere Informationen:
http://www.bibliotheksverband.de/dbv/themen/rechtsstreit-52b-uhrg.html


Nach oben

7. Laufzeit für Gesamtvertrag Coverabbildungen verlängert

Der Gesamtvertrag zu Kataloganreicherungen mit Coverabbildungen zwischen dbv und VG Bild Kunst wurde zunächst bis Ende 2009 geschlossen. Eine Umfrage unter den dbv-Mitgliedern hatte ergeben, dass die Bibliotheken weiter Interesse daran haben. Daher wurde der Vertrag vom Dezember 2007 bis zum 31.12.2010 unter Beibehaltung aller Konditionen verlängert.

Weitere Informationen:
http://www.bibliotheksverband.de/dbv/vereinbarungen-und-vertraege/kataloganreicherung-vereinbarungen-und-vertraege.html


Nach oben

8. Verwaiste Werke: Stellungnahme der Deutschen Literaturkonferenz

Eine Erklärung der Deutschen Literaturkonferenz, in deren Kommission „Digitale Bibliothek“ der Deutsche Bibliotheksverband durch seine Vorsitzende vertreten ist, zu sog. „verwaisten Werken“ wurde auf der Website der Literaturkonferenz veröffentlicht. Unter verwaisten Werken sind urheberrechtlich geschützte Werke zu verstehen, deren Rechteinhaber nicht ermittelt oder ausfindig gemacht werden können. Verwaiste Werke können bei den Digitalisierungsbemühungen der Bibliotheken - insbesondere im Zusammenhang mit der Deutschen Digitalen Bibliothek und der Europäischen Digitalen Bibliothek - zu ganz erheblichen Schwierigkeiten führen.

Weitere Informationen:
http://www.literaturkonferenz.de/home.html


Nach oben

AUS DEM KNB

9. BIX 2010: weiteres Vorgehen bei Messung der elektronischen Nutzung

Am 9. Oktober 2009 tagte die BIX-Steuerungsgruppe im Hochschulbibliothekszentrum (hbz) in Köln. Die Teilnehmer diskutierten unter anderem das weitere Vorgehen hinsichtlich der Messung der elektronischen Nutzung der Bibliotheken. Herr Prof. Mundt, Hochschule der Medien, Stuttgart, präsentierte die Ergebnisse des Probelaufs der Messung der virtuellen Bibliotheksbesuche in Öffentlichen Bibliotheken, der im Frühjahr 2009 durchgeführt wurde. Der entsprechende Indikator wird erstmalig in den BIX-ÖB 2011 eingehen. Im Herbst 2010 wird voraussichtlich der erste reguläre Erhebungslauf erfolgen. Des Weiteren beschloss die Steuerungsgruppe für den BIX für wissenschaftliche Bibliotheken eine Umstellung in der Erhebungsweise: Bereits ab dem BIX 2010 werden statt der einzelnen Zugriffe nun zusammenhängende Nutzungsvorgänge ("Sessions") erhoben.

Weitere Informationen:
http://www.hbz-nrw.de/angebote/dbs/


Nach oben

AUS DEN BIBLIOTHEKEN

10. Akademie für Leseförderung der Stiftung Lesen an der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek ist dauerhaft gesichert

Die Akademie für Leseförderung der Stiftung Lesen hat eine langfristige Zukunft an der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek. Bei einer Sitzung des Lenkungsausschusses der Akademie am 1. Dezember 2009 im Niedersächsischen Kultusministerium wurde der Vertrag über die Verlängerung der Akademie bis Ende 2012 unterschrieben. Zugleich bekräftigten die Vertreter des Kultusministeriums, des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur sowie der Geschäftsführer der Stiftung Lesen, Heinrich Kreibich, ihre Absicht, die Akademie als dauerhafte Institution zeitnah zu etablieren.

Weitere Informationen:
http://www.gwlb.de/lesefoerderung/


Nach oben

11. BIENE in Silber für Stadtbibliothek Berlin Marzahn-Hellersdorf

Am 4. Dezember 2009 erhielt die Webseite der Stadtbibliothek Marzahn-Hellersdorf eine BIENE in Silber, die höchste Auszeichnung in der Kategorie "Komplexe Informations- und Kommunikationsangebote". BIENE steht für "Barrierefreies Internet eröffnet neue Einsichten", aber auch für Kommunikation, gemeinsames Handeln und produktives Miteinander. Seit 2003 zeichnen die Aktion Mensch und die Stiftung Digitale Chancen die besten barrierefreien Webseiten in verschiedenen Kategorien mit der BIENE aus.

Weitere Informationen:
http://www.stb-mh.de/BIENE-in-Silber-fuer-die-Stadtbibliothek.html
http://www.einfach-fuer-alle.de/biene-2009/


Nach oben

INFORMATIONEN - ANGEBOTE - AUSSCHREIBUNGEN

12. Keine Bildung ohne Medien: Medienpädagogisches Manifest

Die bundesweite Initiative "Keine Bildung ohne Medien!" veröffentlichte im Frühjahr 2009 ein "Medienpädagogisches Manifest", das eine nachhaltige und breite Verankerung der Medienpädagogik in allen Bildungsbereichen fordert.

Der Deutsche Bibliotheksverband hat das Manifest ebenfalls unterzeichnet und ruft alle Bibliothekare zur Mitzeichnung auf. Er wird weiterhin eng mit den Initiatoren auf verschiedenen Ebenen zusammenarbeiten, um das Anliegen breiter bekannt zu machen. In Planung ist beispielsweise ein bundesweiter bildungspolitischer Kongress.

Weitere Informationen:
http://www.bibliotheksverband.de/dbv/themen/keine-bildung-ohne-medien.html


Nach oben

13. 1 Goal – Bildung für Alle!

An den "1Goal"-Aktionswochen im kommenden Jahr können sich auch Bibliotheken beteiligen. Die Globale Bildungskampagne ruft Schulen, Sportverbände, Fußballvereine und alle Interessierten dazu auf, sich im kommenden Jahr an den "1Goal"-Aktionswochen zu beteiligen, die am 19. April 2010 starten und bis zum 31. Juli 2010 andauern werden.

Dafür werden anschauliche Unterrichtsmaterialien auf der Webseite www.bildungskampagne.org bereitgestellt, sowie Aktionsmaterialien (wie Poster, Armbändchen, etc.), die kostenlos bestellt werden können. Auch wird es wieder die Möglichkeit geben, sich bequem online für die Aktion anzumelden.

Weitere Informationen:
http://www.bildungskampagne.org/Aktionen_2010_1Goal.htm


Nach oben

14. Recherche im Google-Zeitalter: vollständig und präzise?!

Der Call for Papers für das 25. Oberhofer Kolloquium zum Thema „Recherche im Google-Zeitalter: vollständig und präzise?!“ das vom 22. bis 24. April 2010 Barleben/Magdeburg stattfindet, läuft noch bis zum 7. Januar 2010.

Weitere Informationen:
http://www.dgi-info.de/CfPOberhof2010.aspx


Nach oben

15. Aktion zusammen wachsen - Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Mit der „Aktion zusammen wachsen – Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern“ hat die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration sich zum Ziel gesetzt, bereits bestehende Patenschaftsprojekte für junge Menschen mit Zuwanderungshintergrund zu vernetzen und die Gründung weiterer zu unterstützen. Bürgerschaftliches Engagement soll gefördert werden, um die Bildungschancen von Menschen mit Zuwanderungshintergrund zu erhöhen. Das Netzwerk für Bildungs- und Ausbildungspaten ist Teil des Nationalen Integrationsplans und wird aus Mitteln der Bundesregierung finanziert. Die Website enthält viele praktische Tipps, Arbeitshilfen zu Fundraising oder Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie kostenlose Broschüren zum download oder bestellen.

Weitere Informationen:
http://www.aktion-zusammen-wachsen.de/index.php


Nach oben

16. Mach mit beim Leseclub! - Wie man erfolgreich mit Schulen, Bibliotheken und Buchhandlungen einen Leseclub für Kinder und Jugendliche gründet

Leseförderung steht seit der PISA-Studie im Mittelpunkt der Bildungspolitik. Schulen und Bibliotheken, aber auch Buchhandlungen oder freie Initiativen entwickeln erlebnisorientierte Konzepte, um die Lesemotivation der Jugendlichen zu steigern. Wie solche, den Bedürfnissen der Jugendlichen angemessenen Angebote aussehen können, stellt Prof. Dr. Kerstin Keller-Loibl beim Symposium des Arbeitskreises für Jugendliteratur (AKJ) am 20. März 2010 auf der Leipziger Buchmesse vor.

Weitere Informationen:
http://www.jugendliteratur.org/


Nach oben

17. Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) bei IT-Gipfel

Am 8. Dezember 2009 fand in Stuttgart der diesjährige IT-Gipfel von Bundesregierung und IT-Wirtschaft statt. In Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel präsentierte die Deutsche Nationalbibliothek das Projekt DDB.

In der Sitzung am 2. Dezember 2009 hatte das Bundeskabinett die Errichtung der DDB formal gebilligt. Damit sind die zuständigen Fachminister von Bund und Ländern jetzt beauftragt, das im Entwurf vorliegende "Verwaltungs- und Finanzabkommen zur Errichtung und zum Betrieb der DDB" zu unterzeichnen. Das Abkommen wird voraussichtlich im 1. Quartal 2010 in Kraft treten.

Für den Betrieb der zentralen Infrastruktur der DDB und die Aufgaben des für den Betrieb verantwortlichen "Kompetenznetzwerks DDB" stehen mit den Entscheidungen von Ministerpräsidentenkonferenz und Kabinett ab 2011 insgesamt 2,6 Mio. Euro/Jahr zur Verfügung, die je zur Hälfte von Bund und Ländern bereitgestellt werden. Gleichzeitig hat der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) das Fraunhofer-Institut für intelligente Analyse- und Informationssysteme - IAIS mit der Erstellung einer Anforderungsanalyse sowie der technischen Konzeption, Planung und dem Projektmanagement für den Aufbau der zentralen Infrastruktur der DDB beauftragt.

Weitere Informationen:
http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de


Nach oben

18.  Librarian in Residence 2010: Schulbibliotheken

Die Ausschreibung für das Programm Librarian in Residence 2010 ist nun online. Anmeldefrist ist der 31. Januar 2010. Thema 2010: Schulbibliotheken Das 'Librarian in Residence'-Programm des Goethe-Instituts New York und von BI-International bietet zwei deutschen Spezialisten auf dem Gebiet der Schulbibliotheken 2010 die Gelegenheit, innerhalb eines mehrwöchigen Fachaufenthalts in den USA (voraussichtlich Florida), Schulbibliotheken in den USA kennenzulernen und sich intensiv mit den Gegebenheiten und Arbeitsweisen amerikanischer Schulbibliotheken auseinanderzusetzen.

Weitere Informationen:
www.goethe.de/librarian-in-residence


Nach oben

19. Bibliotheken bauen und ausstatten: neues Handbuch

Studierende des im Wintersemester 2008/2009 am Berliner Institut für Bibliotheks-und Informationswissenschaft angebotenen Projektseminars unter dem Titel „Von der Idee zum Buch“ haben diesmal das Thema „Bauen“ für ihr aktuelles Projekt aufgegriffen. Der Band ist ganz maßgeblich im Zusammenhang mit dem jährlich stattfindenden mehrteiligen Weiterbildungsprogramm an der Freien Universität Berlin entstanden: einige Referenten konnten als Autoren für einige der Beiträge gewonnen werden. Das Handbuch kann vom edoc Server der HU heruntergeladen werden.

Weitere Informationen:
http://edoc.hu-berlin.de/browsing/miscellanies/


Nach oben

20. Start des neuen Masterstudiengangs an der HTWK Leipzig

An der HTWK Leipzig startet im Frühjahr 2010 der neue Masterstudiengang Bibliotheks- und Informationswissenschaft. Die Bewerbung um einen Studienplatz ist in der Zeit zwischen dem 1. Dezember 2009 und dem 15. Januar 2010 möglich. Der neue Masterstudiengang richtet sich an Interessierte, die bereits einen ersten berufsqualifizierenden Studienabschluss (Diplom oder Bachelor) auf dem Gebiet der Bibliotheks- und Informationswissenschaft oder in einem verwandten Studiengang erreicht haben und die in drei Semestern einen zweiten berufsqualifizierenden Abschluss erwerben wollen.

Der Studiengang zielt insbesondere darauf, die Leitungs- und Managementkompetenzen der zu stärken und zu vertiefen, um die Studierenden auf eine Tätigkeit in herausgehobenen Positionen des Bibliotheks- und Informationswesens vorzubereiten. Die wesentliche Besonderheit im neuen Masterstudiengang – und zugleich ein Novum in der bibliothekarischen Hochschulausbildung in Deutschland – ist die Möglichkeit, neben vertieften Leitungskompetenzen auch eine fachliche Spezialisierung zu erwerben. Dies geschieht durch die mögliche Entscheidung für eine der drei angebotenen Profillinien „Bibliothekspädagogik“, „Historische Bestände“ oder „Musikbibliotheken“.

Weitere Informationen:
http://www.htwk-leipzig.de/de/studieninteressierte/studienangebot/master/


Nach oben

Wir freuen uns über Ihre Anregungen oder Kommentare:

Deutscher Bibliotheksverband e.V. (dbv)
Barbara Schleihagen, Geschäftsführerin
Strasse des 17. Juni 114
10623 Berlin
schleihagen@bibliotheksverband.de;
www.bibliotheksverband.de; www.bibliotheksportal.de

Für den Inhalt der externen Internetseiten sind wir nicht verantwortlich.

Hier können Sie den Newsletter des dbv abbestellen:
http://www.bibliotheksverband.de/dbv/newsletter/dbv-newsletter.html