Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | RSS | English

Gemeinsame Kommission Informationskompetenz von VDB und dbv

Auftrag und Themenschwerpunkte der gemeinsamen Kommission Informationskompetenz von DBV und VDB 

  1. Monitoring der Aktivitäten zur Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Schulen und (Fach-)Hochschulen
    Das Monitoring soll auf der Plattform www.informationskompetenz.de stattfinden. Eine Überarbeitung des Portals ik.de ist sowohl unter qualitativen als auch quantitativen Gesichtspunkten (u. a. Schulungsstatistik) notwendig.
    Die Kommission schlägt eine jährliche Best Practice-Ausschreibung zur Ermittlung und Darstellung aktueller Themenschwerpunkte im Bereich der Informationskompetenz vor.
    Studien zur Informationskompetenz unter fachlicher Betreuung werden begrüßt.
  1.  Zentraler Ansprechpartner z.B. für HRK, wissenschaftliche Fachgesellschaften, bibliothekarische Ausbildungsstätten, Vertreter der Bildungspolitik
    Die Kommission sieht es als ihre Aufgabe an, mit den bibliothekarischen Gremien Kontakt aufzunehmen und die Eigenpräsentation sowie die Kommissionsarbeit gegenüber den wissenschaftlichen und politischen Vertretern abzustimmen. Mit der Hochschulrektorenkonferenz haben bereits Gespräche stattgefunden. Als konkrete Maßnahme zur Profilierung und zur stärkeren Verankerung von Informationskompetenz im bibliothekarischen Leistungsspektrum wird ein Round-Table-Gespräch mit den Ausbildungsstellen zum Thema „Qualifikationsprofil Teaching Librarian“ geplant.
  1. Anregung von Förderprogrammen und Einwerbung von Drittmitteln für Projekte zur Erprobung und Evaluierung von Maßnahmen
    Projektbezogene Studien zur Informationskompetenz sollen möglichst in Kooperation mit Partnern aus Forschung und Hochschulen (z.B. DIPF, ZPID) realisiert werden.  
  1. Einwerben von Ressourcen zur kontinuierlichen Pflege und Weiterentwicklung des Portals www.informationskompetenz.de
    Das Portal soll eine zentrale Austauschplattform für Bibliotheken werden bzw. bleiben. Hierzu sind eine quantitative und qualitative Weiterentwicklung, ein technischer Relaunch und eine Zukunftssicherung erforderlich.  
  1. Planung und Durchführung von Tagungen zu aktuellen Fragestellungen
    Workshops, Round-Table-Veranstaltungen, Beteiligung an (oder evtl. auch Initiierung von) internationalen Tagungen sollen Impulse von Bibliothekaren für Bibliothekare geben. Deshalb sollen regelmäßig Tagungen und/oder Fortbildungsveranstaltungen zur Informationskompetenz, ggfs. auch in Kooperationen mit bibliothekarischen Verbänden im benachbarten deutschsprachigen Ausland Österreich und Schweiz, aber auch anderen EU-Ländern realisiert oder unterstützt werden.  
  1. Entwicklung von Angeboten für Lehrende, Forschende sowie Nachwuchswissenschaftler
    Die Materialdatenbank auf der Plattform www.informationskompetenz.de soll reorganisiert werden, um eine differenzierten, leichteren Zugriff durch unterschiedliche Nutzergruppen (Schüler, Studierende, Lehrer, Dozenten, Bibliothekare, etc.) zu ermöglichen und so die Akzeptanz sowie die Sichtbarkeit zu steigern.
  1.  Verankerung von Informationskompetenz in den Curricula möglichst aller Bildungsebenen
    Um dieses Hauptziel zu erreichen sollen insbesondere Kontakte zu den Fachverbänden ausgebaut und zu den Akkreditierungsinstitutionen für Studiengänge hergestellt werden. 
  1. Definition von fachspezifischen Anforderungen in Zusammenarbeit mit Fachwissenschaftlern
    Informationskompetenz muss auf die unterschiedlichen Anforderungen der Fächer angepasst und in Standards mit Beispielen konkretisiert werden. Dabei wird auch eine Differenzierung nach Niveau erforderlich sein. Entsprechende Aktivitäten werden von der Kommission initiiert und unterstützt. 
  1. Einbeziehung von rechtlichen, organisatorischen und politischen Aspekten der Verwertung von Information und speziell des Publikationswesens
    Die Kommission wird bei ihren Aktivitäten zur Konkretisierung von Standards und zur Entwicklung von Materialien auch die individuelle und organisatorische Weiter- und Nachnutzung von Informationen berücksichtigen. Der Publikationsprozess wird als wichtiger Bestandteil der Informationskompetenz gesehen. Bei Ihren Aktivitäten wird die Kommission auch mit anderen bibliothekarischen Gremien zusammenarbeiten.  
  1. Erarbeitung eines Referenzrahmens zur Informationskompetenz
    Die Weiterentwicklung und Fortführung des bereits vorliegenden Referenzrahmens für alle Bildungsebenen wird ein Kernthema der Kommissionsarbeit sein. Die Kommission strebt hierzu einen Informationsaustausch/Treffen unter den bestehenden Arbeitsgruppen und Netzwerken zur IK an. 
  1. Initiierung von Publikationen
    Die Kommission die Ergebnisse ihrer Aktivitäten publizieren und ergänzende Publikationen anregen.  
  1. Zusammenarbeit mit anderen Kommissionen von dbv, BIB, und VDB sowie anderen Fachgremien des Bibliothekswesens
    Die Kommission wird ihre Aktivitäten systematisch mit anderen Kommissionen und bibliothekarischen Gremien abstimmen, um so eine nachhaltige Wirkung ihrer Arbeit zu erzielen. 



Vorsitz

Claudia Martin-Konle

Universitätsbibliothek Gießen
Zweigbibliothek Phil.II
Karl-Glöckner-Straße 21 F
35394 Gießen
06 41 99 -14500
claudia.martin-konle@bibsys.uni-giessen.de
 

Mitglieder

Carolin Ahnert

Universitätsbibliothek der TU Chemnitz
Ref. Informatik
Soziologie
Wirtschaftswissenschaften
Fachreferentin
Straße der Nationen 62
0911103 71 Chemnitz
03 71 531 319 89
03 71 531 831 989
carolin.ahnert@bibliothek.tu-chemnitz.de
Foto von Carolin  Ahnert
 

Dr. Oliver Schoenbeck

BIS – Bibliotheks- und Informationssystem der
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Fachreferent
Oldenburg
04 41 798 4257
04 41 798 4040
oliver.schoenbeck@uni-oldenburg.de
http://www.bis.uni-oldenburg.de
Foto von Oliver  Schoenbeck
 

Dr. Marcus Schröter

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Universitätsbibliothek / Abteilung Referate
Fachreferent
Platz der Universität 2
79098 Freiburg im Breisgau
07 61 203 -39 42
marcus.schroeter@ub.uni-freiburg.de
Foto von Marcus  Schröter
 

Erik Senst

Universitätsbibliothek Bielefeld
Universitätsstraße 25
33615 Bielefeld
05 21 106 42 77
erik.senst@uni-bielefeld.de
Foto von Erik  Senst
 

Dr. Naoka Werr

Fachbereich Archiv- und Bibliothekswesen
Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern
Dessauerstraße 6
80992 München
0 89 287 24 67 -12
0 89 287 24 67 -20
naoka.werr@aub.hfoed.de
http://www.hfoed.bayern.de/
Foto von Naoka  Werr
 

Ansprechpartner/-in im dbv-Bundesvorstand: Dr. Beate Tröger

Nach oben