Bürgerschaftliches Engagement in Bibliotheken
Ein Handbuch für das Ehrenamts-Management. Stand: Mai 2011

Das Ehrenamt in Bibliotheken

Dieses Handbuch bietet Verantwortlichen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Bibliotheken, die einen ehrenamtlichen Einsatz planen oder bereits realisieren, Informationen, Anregungen und Hilfestellungen.
Um den organisatorischen Aufwand für die einzelnen Bibliotheken ein wenig zu verringern, werden an verschiedenen Stellen Checklisten und weitere Arbeitsmaterialien angeboten. Eine Auflistung aller Dokumente finden Sie im Downloadbereich der Onlineversion.
Anspruch bei der Planung sollte nicht sein, alle Vorschläge zu realisieren und einen perfekten Einsatz zu erreichen. Stattdessen können Sie entsprechend der lokalen Bedingungen die Ideen und Informationen entnehmen, die passend und sinnvoll erscheinen.
Das Onlinehandbuch ist in mehrere Kapitel gegliedert. Die Anordnung der ersten Hälfte der Kapitel ist orientiert am Ablauf eines Einsatzes, beginnend mit Hintergrundinformationen und endend mit Informationen zur Evaluation. Im zweiten Teil finden Sie Anregungen aus der aktuellen Praxis in deutschen Bibliotheken ebenso wie aus anderen Kulturinstitutionen und Ländern.

Die Inhalte des Handbuchs gründen sich einerseits auf allgemeiner Literatur zum Freiwilligenmanagement und zur Praxis der Bibliotheken, auf Gesprächen mit Vertretern von Bibliotheken, die Erfahrungen im Einsatz ehrenamtlich Tätiger haben und auf den Ergebnissen zweier Umfragen: eine durchgeführt im Rahmen eines Projektes 2007 in Nordrhein-Westfalen und eine im Rahmen einer Arbeitsgruppe 2010 bundesweit vom Deutschen Bibliotheksverband.

Die Ausführungen beziehen sich in der Regel auf hauptamtlich geführte Öffentliche Bibliotheken in kommunaler Trägerschaft, da die Arbeit der überwiegend neben- und ehrenamtlich geführten Öffentlichen Bibliotheken in kirchlicher Trägerschaft anders organisiert ist. Hierzu liefert der Beitrag im Anhang von Ruth Zeddies „Das Ehrenamt in Öffentlichen Bibliotheken kirchlicher Trägerschaft“ weitere Informationen. Generell gilt jedoch, dass kleinere Bibliotheken unabhängig von ihrer Trägerschaft auch von Freiwilligen geleitet werden können. Hierbei ist jedoch die Begleitung, Schulung und Fortbildung sowie Serviceleistung von Fachstellen dringend geboten.

Da die Mehrheit der Beschäftigten wie der Kundinnen und der ehrenamtlich Tätigen im Bibliothekssektor weiblich ist, wird im Handbuch zur Vermeidung ungelenker geschlechtergerechter Formulierungen häufig nur die feminine Form verwandt.