Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | RSS | English
Mittwoch 08.07.20

TOMMI - Deutscher Kindersoftwarepreis 2020: Aufruf für Kinderjury, Kindergärten und Publisher

Pressemitteilung des dbv

Neue Kategorie „Bildung“- Neue Partner - Neu: TOMMI Förderpreis Kindergarten

Wie jedes Jahr werden die drei besten Apps, PC- bzw. Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder gesucht. Mit „Bildung“ erhält der TOMMI 2020 eine neue wichtige Kategorie, in der ebenfalls Spiele zu Lern- und Bildungsthemen ausgezeichnet werden. Hierfür wurde die Fachjury mit Bildungsexpert*innen aus Theorie und Praxis erweitert. Nachdem die Pädagog*innen, Wissenschaftler*innen und Journalist*innen die diesjährigen Spiele nominiert haben, wird die TOMMI-Kinderjury die ausgewählten Titel in rund 20 Bibliotheken in ganz Deutschland testen.

Kinderjury gesucht
Auch dieses Jahr können sich Kinder zwischen sechs und 13 Jahren für die Kinderjury bewerben. Dafür suchen die teilnehmenden Bibliotheken aus ganz Deutschland Kinder, die Lust haben, die nominierten Spiele zu testen und zu bewerten. Kontaktdaten für die Bewerbung gibt es unter:
www.kindersoftwarepreis.de/teilnahmebedingungen/#kinderjury

Schirmherrschaft
Der TOMMI steht unter der Schirmherrschaft der Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey. Die Verleihung ist im Rahmen der Frankfurter Buchmesse am Freitag, den 16. Oktober 2020 geplant.

Was können Publisher einreichen?
Eingereicht werden können Games und Bildungssoftware für PC und Konsole, Apps, elektronisches Spielzeug und Webseiten. Altersgrenze ist die USK 6. Teilnahmeschluss für Publisher ist der 6. August 2020.
Einreichungsformulare und Teilnahmebedingungen unter www.kindersoftwarepreis.de

Neue Partner beim TOMMI und erstmalig TOMMI Förderpreis Kindergarten
Als neue Partner des TOMMI konnten mobilsicher.de, Deutschlandfunk Kultur und die Auerbach Stiftung gewonnen werden, die den Sonderpreis „Kindergarten & Vorschule“ gemeinsam mit Prof. Dr. Aufenanger von der Uni Mainz um den TOMMI Förderpreis Kindergarten erweitert hat.Gesucht werden Kindergärten, die innovative und praxiserprobte Konzepte zum Einsatz digitaler Medien in Kitas entwickelt haben. Der Förderpreis ist mit 1.500 Euro dotiert. Dazu Steffen Heil, Vorstand der Auerbach Stiftung: „Der neue Preis soll Kitas in ihrer medienpädagogischen Arbeit unterstützen. Es geht darum, Kinder bereits von klein auf an eine gesunde und kreative Nutzung digitaler Medien heranzuführen.“
Teilnahmebedingungen und Einsendeschluss für den Förderpreis unter
www.kindersofwarepreis.de/kindergarten

Diese Bibliotheken suchen eine Kinderjury:

Baden-Württemberg

  • Stadtbücherei Biberach an der Riß – Medien- und Informationszentrum
  • Stadtbibliothek Ludwigsburg
  • Stadtbibliothek Freiburg
  • Stadtbibliothek Pforzheim

Bayern

  • Münchner Stadtbibliothek am Gasteig
  • Stadtbibliothek Unterschleißheim

Berlin

  • Stadtbibliothek Berlin-Lichtenberg: Anna-Seghers- Bibliothek

Brandenburg

  • Gemeindebibliothek Blankenfelde-Mahlow

Hamburg

  • Bücherhallen Hamburg: Bücherhalle Alstertal

Hessen

  • Stadtbücherei Frankfurt am Main: Bibliothekszentrum Sachsenhausen

Mecklenburg-Vorpommern

  • Stadtbibliothek Ribnitz Damgarten

Niedersachsen

  • Stadtbibliothek Hannover
  • Stadtbibliothek Wolfsburg

Nordrhein-Westfalen

  • Stadtbibliothek Leverkusen
  • Stadtbibliothek Euskirchen

Sachsen

  • Leipziger Städtische Bibliotheken

Sachsen-Anhalt

  • Stadt- und Schulbibliothek Landsberg

Schleswig-Holstein

  • Stadtbücherei Kiel

Bei Interesse bitte direkt bei den Bibliotheken für Bewerbungsfrist und Bewerbungsbogen Kontakt aufnehmen.

Herausgeber und Partner des Preises
Herausgeber des TOMMI ist das Büro für Kindermedien FEIBEL.DE in Berlin. Partner des Preises sind die Auerbach Stiftung, der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv), Deutschlandfunk Kultur, Familie & Co, die Frankfurter Buchmesse, Google, jugendschutz.net, mobilsicher.de, Partner & Söhne und das ZDF-Kinder- und Jugendprogramm.

Die Fachjury TOMMI Kindersoftwarepreis 2020
Vorsitz: Thomas Feibel (FEIBEL.DE)
Prof. Dr. Stefan Aufenanger (Universität Mainz), Prof. Dr. Jan M. Boelmann (Zentrum für didaktische Computerspielforschung, Prof. Dr. Linda Breitlauch (Hochschule Trier), Christoph Drösser (Freier Journalist in San Francisco), Martin Eisenlauer (Bild am Sonntag), Julia Fastner (jugendschutz.net), Stephan Freundorfer (Journalist), Tim Gailus (KiKA, „Timster“), Carsten Görig (für „Der Spiegel“), Moses Grohé (love4games.org), Holger Gutwald-Rondot (Schulleiter, Kraichgau-Realschule Sinsheim), Steffen Haubner (Kölner Stadtanzeiger), Steffen Heil (Auerbach Stiftung), Daniel Heinz (Digitale Spiele bei der Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW), Dr. Lisa König (Zentrum für didaktische Computerspielforschung), Martin Leupold ( Schulleiter der Grundschule Wendisch Evern), Anatol Locker (Journalist), Dr. Kathrin Mertes (Projektmanagerin und Medienpädagogin Digitalpakt Schule RLP, Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz, Mainz), Matthias Rode (ZDF-Kinder- und Jugendprogramm), Tina Römer (Oberstudienrätin an der Christian-Rauch-Schule, Bad Arolsen), Kurt Sagatz (Tagesspiegel), Prof. Frauke Schade (Hochschule Angewandte Wissenschaften Hamburg), Ava Schmidle (Schülerin), Linda Scholz (Spieleratgeber- NRW), Prof. Dr. Friederike Siller (Technische Hochschule Köln), Jürgen Sleegers (Technische Hochschule Köln), Dr. Michael Spehr (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Lukas Teutloff (Bibliothek Wolfsburg), Dorothee Wiegand (c’t).