dbv-Newsletter Nr.22 2014 (30. April)

Editorial

Die Popgruppe Coldplay lässt seine Fans auf Schnitzeljagd gehen: Die Musiker haben am 29. April ihre handgeschriebenen Songtexte des neuen Albums "GHOST STORIES" in neun Bibliotheken  auf der ganzen Welt versteckt. Ein erster Umschlag wurde noch am selben Tag in dem Buch "Charles Dickens' Weihnachtsgeschichte" in einer Bibliothek in Mexiko Stadt entdeckt. http://www.musikexpress.de/news/meldungen/article569722/coldplay-verstecken-ghost-stories-songtexte-in-bibliotheken.html
Ihr dbv Newsletter Team

Inhaltsübersicht

1. Dbv begrüßt den Beschluss der Koalitionsparteien zu einem ermäßigten Mehrwertsteuersatz für E-Books und Hörbücher
2. Dbv präsentiert  Kampagne „E-Medien in der Bibliothek – mein gutes Recht!“ in der zlb Berlin, neu: Online-Petition
3. Neues Leseförderprogramm für Kinder im Netz
4. Lesestart: Webinare und Praxisbeispiele zur frühkindlichen Leseförderung in Bibliotheken
5. Neue Publikation  der BKJ

6. LIBER Diskussionspapier zu Text und Data Mining
7. Europäische Kommission: Expertengruppe veröffentlicht Bericht zu „text and data mining“
8. Frankreich: Stipendien für bibliothekarische Arbeitsaufenthalte 2015
9. Großbritannien: Ausleihe von E-Books nutzt sowohl Bibliotheken als auch Verlagen

10. Australien: Internationale Studie zu Best Practice in der elektronischen Ausleihe
11. Europäische Sommeruniversität „Digitale Geisteswissenschaften & Sprachressourcen“ vom 22.07. bis 01.08.2014

12. EU-Förderung: ERASMUS+ Programmleitfaden in deutscher Sprache verfügbar


1. Dbv begrüßt den Beschluss der Koalitionsparteien zu einem ermäßigten Mehrwertsteuersatz für E-Books und Hörbücher
Wie im Koalitionsvertrag verankert, haben die Geschäftsführenden Vorstände der CDU/CSU- und SPD-Bundestagsfraktion am 29.04. im Rahmen ihrer Klausurtagung auf dem Petersberg bei Bonn beschlossen, künftig den ermäßigten Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent auch für E-Books und Hörbücher anzuwenden. Um dies für E-Books zu ermöglichen, wird die Bundesregierung aufgefordert, sich auf europäischer Ebene für eine Änderung der so genannten Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie einzusetzen.
Weitere Informationen: http://www.bibliotheksverband.de/dbv/presse.html

2. Dbv präsentiert  Kampagne „E-Medien in der Bibliothek – mein gutes Recht!“ in der zlb Berlin, neu: Online-Petition
Am 22. April stellten Verbandsvorsitzende Dr. Simon-Ritz und EBLIDA Präsident Klaus-Peter Böttger die Kampagne „The Right to E-Read“ zum Welttag des Buches 2014 vor. Die Kampagne, die für das Recht zur E-Medien Ausleihe wirbt, läuft europaweit  und wird von einer Online-Petition flankiert. Bürgerinnen und Bürger können sich mit nur wenigen Klicks bei der Europäischen Kommission für ein Recht auf E-Medien in Bibliotheken einsetzen können.
Weitere Informationen:https://www.change.org/de/Petitionen/f%C3%BCr-das-recht-auf-elektronisches-lesen

3. Neues Leseförderprogramm für Kinder im Netz
Das Entwicklungsprogramm für sichere und qualitätsvolle Internetseiten "Ein Netz für Kinder" hat eine neue Leseförder-Website ins Leben gerufen: Über die Website AMIRA werden Geschichten  als virtuelle Büchlein präsentiert. Sie richtet sich an Kinder, die Deutsch als zweite Sprache lernen. Die Geschichten sind in fünf Sprachen – Deutsch, Türkisch, Russisch, Italienisch und Arabisch – online kostenfrei verfügbar.
Weitere Informationen: http://www.amira-pisakids.de/#books

4. Lesestart: Webinare und Praxisbeispiele zur frühkindlichen Leseförderung in Bibliotheken
Die 45-minütigen Filme bieten 20 verschiedene Themen: Buchempfehlungen, Netzwerkpflege, Vorlesepraxis und Elternansprache und zahlreiche Anregungen für die frühkindliche Leseförderung. Außerdem wurde ein neues Onlinemodul eingeführt: „Mein Best-Practice-Bereich“ sammelt Praxisbeispiele von Bibliotheken.
Weitere Informationen: www.lesestart.de

5. Neue Publikation  der BKJ
Bibliotheken kooperieren mit Kitas, Schulen und Horten in ihrer Nähe. Sie sind starke Partner in der kulturellen Bildung vor Ort und vernetzen sich zunehmend. Mit der Publikation „Gut vernetzt?! Kulturelle Bildung in lokalen Bildungslandschaften“ liefert der BKJ Impulse und praktische Tipps für alle Akteure, die sich auf den Weg zu mehr Vernetzung und Kooperation begeben und kommunale Gesamtkonzepte entwickeln und umsetzen möchten.
Weitere Informationen: http://www.bkj.de/all/artikel/id/7008.html

6. LIBER Diskussionspapier zu Text und Data Mining
Die Vereinigung europäischer Forschungsbibliotheken LIBER diskutiert das jüngste Grundsatzpapier der Firma Elsevier zu Text und Data Mining. In seiner jüngsten Stellungnahme befürchtet die Gruppe, dass mit den von Elsevier formulierten neuen Grundsätzen, die Wissenschaftsfreiheit von Forschern eingeengt würde.
Weitere Informationen: http://libereurope.eu/news/liber-response-to-elsevier%E2%80%99s-text-and-data-mining-policy

7. Europäische Kommission: Expertengruppe veröffentlicht Bericht zu „text and data mining“
Am 4. April 2014 hat die Generaldirektion für Forschung und Innovation der Europäischen Kommission  den Bericht einer unabhängigen Expertengruppe über Text and Data Mining (TDM)  veröffentlicht. Die unter dem Vorsitz von Prof. Ian Hargreaves arbeitende Gruppe befasste sich mit dem allgemeinen Kontext von TDM, einschließlich Standardisierung und Normierung im Bereich von Innovation und technischem Fortschritt. Ihre Erkenntnisse sollen einen Beitrag zur Weiterentwicklung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der EU-Forschungsinfrastrukturen im digitalen Zeitalter.
Weitere Informationen (in englischer Sprache): http://ec.europa.eu/research/innovation-union/pdf/TDM-report_from_the_expert_group-042014.pdf#view=fit&pagemode=none

8. Frankreich: Stipendien für bibliothekarische Arbeitsaufenthalte 2015
Die im Centre Pompidou in Paris angesiedelte Bibliothèque publique d'information (Bpi) vergibt Zuschüsse für projektbasierte Praktika und Hospitanzen im Rahmen des Programms "Berufsfeld Kultur".  Dieses unter der Schirmherrschaft des französischen Ministeriums für Kultur und Kommunikation organisierte Besuchsprogramm richtet sich an ausländische Bibliothekarinnen und Bibliothekare, die in Kultureinrichtungen tätig sind.
Weitere Informationen: http://www.bibliotheksportal.de/service/nachrichten/einzelansicht/article/frankreich-stipendien-fuer-bibliothekarische-fachaufenthalte-2015.html

9. Großbritannien: Ausleihe von E-Books nutzt sowohl Bibliotheken als auch Verlagen
Wie das Bibliotheksblog „Globolibro“ meldet, belegte ein in vier britischen Regionen durchgeführtes Experiment einen direkten stimulierenden Effekt von der E-Ausleihe auf den Verkauf von E-Books. Im Rahmen des Versuchs wurden Bibliotheksnutzer/innen digitale Verlagstitel (Neuveröffentlichungen sowie Best- und Longseller) zur Verfügung gestellt, die ansonsten nicht erhältlich waren. Unter Verweis auf den Weblog “Good E-Reader” bezeichnet der Artikel die Ergebnisse als „positiv und sehr ermutigend“. Sie hätten die Resultate anderer Tests bestätigt, dass „in Folge der E-Ausleihen auch die Verkaufszahlen der angebotenen E-Books steigen“.
Weitere Informationen (in englischer Sprache): http://goodereader.com/blog/e-book-news/uk-ebook-lending-program-a-success-for-libraries-publishers

10. Australien: Internationale Studie zu Best Practice in der elektronischen Ausleihe
Im Dezember 2013 hat die “Australian Library and Information Association (ALIA) bei der in Brüssel ansässigen Denkfabrik Civic Agenda eine internationale Studie über die elektronische Ausleihe in Auftrag geben. Im Zentrum der Studie standen Initiativen Öffentlicher Bibliotheken, die ihren Nutzerinnen und Nutzern einen niedrigschwelligen Zugriff auf E-Books sichern wollen. Die Untersuchung wurde nun abgeschlossen und als Report veröffentlicht.
Weitere Informationen (in englischer Sprache): https://www.alia.org.au/sites/default/files/publishing/ALIA-Elending-Landscape-Report-2014_0.pdf.

11. Europäische Sommeruniversität „Digitale Geisteswissenschaften & Sprachressourcen“ vom 22.07. bis 01.08.2014
Auf dem Programm der  europäischen Sommeruniversität an der Universität Leipzig stehen Workshops, Vorlesungen, Projektpräsentationen, eine Poster-Session und eine Podiumsdiskussion. Die 11-tägige Sommeruniversität richtet sich an 60 Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus ganz Europa. Sie will Studierende, Doktoranden und Doktorandinnen und Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen aus den Geistes-Bibliotheks- Sozial- und Ingenieurwissenschaften als gleichwertige Partner/innen zu einem wirklich interdisziplinären Wissens- und Erfahrungsaustausch bezüglich der Methoden und Technologien zusammenbringen, die im Bereich des Humanities Computing eine zentrale Rolle spielen.
weitere Informationen: http://www.culingtec.uni-leipzig.de/ESU_C_T/

12. EU-Förderung: ERASMUS+ Programmleitfaden in deutscher Sprache verfügbar  
In der aktuellen Publikationen finden sich ausführliche Informationen zur Struktur des Programms und den Antragsberechtigten.  Um die gesetzten Ziele von ERASMUS+ durchzusetzen, wurden im Rahmen des Programms drei Leitaktionen eingerichtet: 1. Lernmobilität von Erwachsenen, 2. Zusammenarbeit zur Förderung von Innovationen und zum Austausch von bewähren Verfahren, 3. Unterstützung politischer Reformen - dazu Teil B des Leitfadens. Im letzten Teil der Programmhilfe finden sich ausführliche Informationen für Antragsstellende  zu Fristen, Ablauf der Antragsstellung und Art der Finanzierungshilfen.
weitere Informationen: http://ec.europa.eu/programmes/erasmus-plus/documents/erasmus-plus-programme-guide_de.pdf

Impressum

Dieser Newsletter ist ein kostenloser Service des Deutschen Bibliotheksverbandes e.V. (dbv) und des Kompetenznetzwerks für Bibliotheken (KNB).
Wir freuen uns über Ihre Anregungen oder Kommentare.
Weitere aktuelle Informationen aus dem Deutschen Bibliotheksverband, den Bibliotheken, den EU-Gremien und der internationalen Bibliothekswelt finden Sie auf dem dbv-blog: http://www.bibliotheksverband.de/blog/  

Redaktion:
Barbara Schleihagen, Geschäftsführung
Maiken Hagemeister, Leitung Kommunikation
Guido Jansen, Leitung Internationale Kooperation, Kompetenznetzwerk für Bibliotheken
Natascha Reip, Politische Kommunikation
Julia Schabos, Referentin Presse-Öffentlichkeitsarbeit
newsletter@bibliotheksverband.de

Für den Inhalt der externen Internetseiten sind wir nicht verantwortlich.
V.i.S.d.P: Barbara Schleihagen, Geschäftsführerin
ISSN 2196-3924

Hier können Sie den Newsletter des dbv abbestellen: http://www.bibliotheksverband.de/dbv/newsletter.html