dbv-Newsletter Nr. 138 2019

Editorial

Die Trilogverhandlungen für ein neues EU-Urheberrecht nehmen kein Ende – elf Länder, darunter Deutschland, lehnen die geplanten Neuerungen ab. Warum die EU-Urheberrechtsreform auch Bibliotheken betrifft, erläutert der Vorsitzende der dbv-Rechtskommission Armin Talke auf dem Blog der Staatsbibliothek zu Berlin. https://blog.sbb.berlin/warum-die-eu-urheberrechtsreform-auch-bibliotheken-betrifft/

Ihre Newsletter-Redaktion 

Inhaltsübersicht

  1. Vertragsabschluss DEAL und Wiley
  2. Kulturstiftung des Bundes: Programm „Kultur Digital“ für Bibliotheken mit Schwerpunkt Kulturangebot
  3. Ausstellung des ZBW: Open UP! Wie die Digitalisierung die Wissenschaft verändert
  4. Kinder Medien Studie 2018 erschienen
  5. Förderprogramm für kulturelle Infrastruktur im ländlichen Raum in NRW
  6. Stavanger Erklärung zur Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung
  7. Fortbildungsangebot für dbv-Mitglieder, Bundesakademie Wolfenbüttel
  8. 5 Mio. Euro Fördermittel für die Erhaltung des schriftlichen Kulturgutes
  9. Call for Proposals: International Conference on Performance Measurement in Libraries
  10. IFLA 2019 in Athen: Calls for Papers für Vorträge und Poster
  11. Bibliotheksstipendium in Paris für Berufseinsteiger und Absolventen gegen Mitarbeit
  12. Reshaping lives and libraries: Konferenz in der neuen Bibliothek in Helsinki

1.    Vertragsabschluss DEAL und Wiley
Am 15. Januar 2019 einigten sich die DEAL-Verhandlungsgruppe und der Wissenschaftsverlag Wiley auf einen bundesweiten Lizenzvertrag für elektronische Zeitschriften. Erstmals werden teilnehmende Einrichtungen Zugang zum gesamten Angebot der E-Journals des Verlages Wiley haben. Weiterhin können wissenschaftliche Publikationen ohne zusätzliche Kosten Open Access veröffentlich werden. Der Vertragsschluss verstärkt zugleich jedoch auch den Druck auf Elsevier und Springer Nature, mit denen seitens DEAL weiter verhandelt wird.
Pressemitteilung des dbv: https://www.bibliotheksverband.de/.../deal-und-wiley/

2.    Kulturstiftung des Bundes: Programm „Kultur Digital“ für Bibliotheken mit Schwerpunkt Kulturangebot
Das neue Programm „Kultur Digital“ hat sich zum Ziel gesetzt, Kultureinrichtungen dabei zu unterstützen, das Potential von digitalen Angeboten stärker auszuschöpfen. Öffentliche Bibliotheken sind nur dann antragsberechtigt „wenn ihr Tätigkeitsschwerpunkt dem öffentlichen  Kulturangebot (Konzerte, Lesungen, Ausstellungen etc.) und nicht dem Bildungs- oder Forschungssektor (Kurse, Unterricht etc.) zuzurechnen ist.“
Weitere Informationen: https://bibliotheksportal.de/.../kultur-digital/

3.   Ausstellung des ZBW: Open UP! Wie die Digitalisierung die Wissenschaft verändert
Der digitale Wandel verändert das Wissenschaftssystem. Wie nutzen wissenschaftliche Bibliotheken die digitale Revolution für ihre Neuerfindung? Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft – zeigt ihren aktuellen Weg in einer Wanderausstellung: Ein Dreiklang von Forschen, Engagieren und Entwickeln für Open Science. Mittels Bildern, Filmen, Infografiken und Experimentier-Stationen können Besucher*innen in die Welt des wissenschaftlichen Arbeitens im digitalen Zeitalter abtauchen. Die Ausstellung macht Station in Kiel, München und Hamburg. Die genauen Termine können der Website entnommen werden.
Weitere Informationen: https://100jahre.zbw.eu/openup/

4.    Kinder Medien Studie 2018 erschienen
Die Kinder-Medien-Studie von Blue Ocean Entertainment AG, Egmont Ehapa Media GmbH, Gruner + Jahr, Panini Verlags GmbH, SPIEGEL-Verlag und ZEIT Verlag legt dar, welche Freizeitaktivitäten sich bei Kindern von 4 bis 13 Jahren großer Beliebtheit erfreuen. Interessant für Bibliotheken sind einige Grafiken, die zeigen, welche Verlage, Reihen und Zeitschriften angesagt sind. Weiterhin besagt die Studie, dass 75% aller deutschen Kinder zwischen vier und 13 Jahren mindestens mehrmals pro Woche Bücher oder Zeitschriften lesen. Print ist dabei unersetzlich, elektronische Endgeräte und Lesemedien spielen in keinem Alter eine besondere Rolle.
Weitere Informationen: https://www.kinder-medien-studie.de/

5.    Förderprogramm für kulturelle Infrastruktur im ländlichen Raum in NRW
Das neue Förderprogramm „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung in ländlichen Räumen“ soll die Entwicklung neuer konzeptioneller Ansätze für kulturelle Infrastruktur im ländlichen Raum als auch deren Umsetzung fördern. Bewerben können sich Projektträger, die gemeinsam mit einem oder mehreren Partnern (Einrichtungen, Vereinen, Initiativen) ein Konzept für einen "Dritten Ort" entwickeln wollen. Antragsberechtigt sind öffentliche oder private Rechtskörperschaften innerhalb der Gebietskulisse des NRW-Programms „Ländlicher Raum“. Bewerbungsschluss ist der 30.04.2019.
Weitere Informationen: https://www.mkw.nrw/kultur/foerderprogramme/dritte-orte-nrw/

6.    Stavanger Erklärung zur Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung
Die Erklärung zur Zukunft des Lesens wurde von der europäischen Forschungsinitiative „Evolution of Reading in the Age of Digitisation" (E-READ)
erarbeitet. Diese erforscht die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Lesepraxis. Im Fokus steht die Frage, wie Leser, vor allem Kinder und junge Erwachsene, Texte aufnehmen und behalten, wenn sie in gedruckter oder aber in digitaler Form dargeboten werden.
Die Erklärung auf Deutsch: https://www.faz.net/.../stavanger-erklaerung/

7.    Fortbildungsangebot für dbv-Mitglieder, Bundesakademie Wolfenbüttel
Die Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel ist ein Ort für Kunst, Kultur und ihre Vermittler mit bundesweitem kultur‐ und bildungspolitischem Auftrag. Sie bietet Kurse und Tagungen zur kulturellen und künstlerischen Fort‐ und Weiterbildung für haupt‐, neben‐ und ehrenamtlich in der Kultur Tätige an. Mitarbeiter*innen von Mitgliedseinrichtungen des dbv wird eine Ermäßigung von 10% gewährt.
Weitere Informationen: https://www.bundesakademie.de/programm

8.    5 Mio. Euro Fördermittel für die Erhaltung des schriftlichen Kulturgutes
Die Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturgutes (KEK) hat im Jahr 2019 insgesamt 5 Mio. Euro zur Verfügung; es werden zwei Förderlinien angeboten. Im BKM Sonderprogramm können Bibliotheken und andere kulturgutbewahrende Einrichtungen Mittel für erhaltende Maßnahmen beantragen. Im Rahmen der KEK-Modellprojektförderung geht es 2019 vor allem um das Thema Prävention.. Für das BKM Sonderprogramm ist die erste Frist in 2019 der 31.1.2019; für die KEK-Modellprojektförderung der 15.2.2019.
Weitere Informationen: https://bibliotheksportal.de/.../5-mio-euro-foerdermittel-in-2019/

9.    Call for Proposals: International Conference on Performance Measurement in Libraries
Das Thema der 13th International Conference, die vom 23. bis 25. Juli 2019 in Wales stattfindet, lautet “Data and analytics: changing the information landscape”. Innerhalb von Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden sollen die Themen erörtert sowie Ideen für neue Konzepte erschlossen werden. Bis zum 31.01.2019 können Vorschläge eingereicht werden.
Weitere Informationen: https://libraryperformance.org/

10.    IFLA 2019 in Athen: Calls for Papers für Vorträge und Poster
Die Calls for Papers für Vorträge im Kongressprogramm während des diesjährigen IFLA-Weltkongresses in Athen sowie für die diversen Satellitenkonferenzen sind nun auf der Kongress-Website veröffentlicht. Achtung bei den unterschiedlichen Einreichfristen für Vortragsvorschläge! Postervorschläge können noch bis zum 1.Februar 2019 eingereicht werden. 
Weitere Informationen: https://bibliotheksportal.de/.../internationale-fachdiskussion/

11.    Bibliotheksstipendium in Paris für Berufseinsteiger und Absolventen gegen Mitarbeit
Die Fondation de l'Allemagne - Maison Heinrich Heine in Paris bietet zum 1. September 2019 ein 10-monatiges Bibliotheksstipendium an. Die Bewerbungsfrist endet am 31. März 2019.
Weitere Informationen: https://bibliotheksportal.de/.../bibliotheksstipendium-in-paris/

12.    Reshaping lives and libraries: Konferenz in der neuen Bibliothek in Helsinki  
Am 6./.7. Mai 2019 findet in der neu eröffneten Helsinki Central Library Oodi die internationale Konferenz „Reshaping Lives and Libraries“ statt. Veränderungen in der Arbeitskultur, Digitalisierung und innovative Partnerschaften stehen im Zentrum der Diskussionen. Vorschläge für Vorträge oder Pecha-Kucha-Sitzungen, Erfahrungen, Ideen oder Best Practices zu den Themen können bis zum 24.Februar 2019 eingereicht werden. Im Anschluss findet vom 8.-10.Mai das jährliche Treffen der Mitglieder der IFLA-Sektion für Großstadtbibliotheken statt.
Weitere Informationen: https://bibliotheksportal.de/.../konferenz-in-helsinki/

Impressum

Dieser Newsletter ist ein kostenloser Service des Deutschen Bibliotheksverbandes e.V. (dbv) und des Kompetenznetzwerks für Bibliotheken (knb). Wir freuen uns über Ihre Anregungen oder Kommentare.

Redaktion:

Maria Fentz, Referentin für Kommunikation und digitale Medien
Maiken Hagemeister, Leitung Kommunikation
Kathrin Hartmann, Koordinatorin des knb
Esther Israel, Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hella Klauser, Referentin für Internationale Kooperation im knb
Hannah Neumann, Referentin für EU- und Drittmittelberatung im knb
Natascha Reip, Referentin für politische Kommunikation
Barbara Schleihagen, Bundesgeschäftsführerin

newsletter@bibliotheksverband.de

Für den Inhalt der externen Internetseiten sind wir nicht verantwortlich.
V.i.S.d.P: Barbara Schleihagen, Geschäftsführerin
ISSN 2196-3924

Hier können Sie den Newsletter des dbv abbestellen: http://www.bibliotheksverband.de/dbv/newsletter.html