Kontakt | Impressum | Sitemap | RSS | English
Donnerstag 18.02.16

Standards für die Bibliothek von morgen

Pressemitteilung des LV Thüringen

Druckfrische Lektüre für Bürgermeister und Bibliothekare: Am 15. Februar wurde in der Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt der neue Bibliotheksentwicklungsplan für die Öffentlichen Bibliotheken im Freistaat Thüringen vorgestellt.

Bücher zu verleihen genügt schon lange nicht mehr. Was die Öffentlichen Bibliotheken im Freistaat Thüringen außerdem leisten können und sollten, das skizziert der neue Bibliotheksentwicklungsplan. Am 15. Februar wurde die 35-seitige Broschüre in der Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt vorgestellt.

Die Präsentation durch Kulturstaatssekretärin Dr. Babette Winter (SPD) und Dr. Eberhard Kusber, Vorsitzender des Landesverband Thüringen im Deutschen Bibliotheksverband e. V., ist ein Etappenziel. Der Entwicklungsplan, der einen Vorgänger aus dem Jahr 1999 ersetzt, soll in den kommenden vier Jahren Veränderungen in den 97 hauptamtlich und den 173 neben- oder ehrenamtlich geleiteten kommunalen Bibliotheken anregen. Als Lektüre ist er daher gleichermaßen für die Politiker der kommunalen Träger als auch für die Mitarbeiter der Bibliotheken gedacht.

Ausgehend von einer Bestandsaufnahme der aktuellen Thüringer Bibliotheksstruktur, zeigt der Plan Handlungsfelder sowie Fördermöglichkeiten auf. Vor allem aber nennt er nach Größe der Kommunen gestaffelte fachliche Standards für Öffentliche Bibliotheken wie Wochenöffnungszeiten oder die jährliche Erneuerungsquote für Medien. Rechtlich verpflichtend sind diese Vorgaben für die Träger nicht, der Unterhalt von Öffentlichen Bibliotheken bleibt eine freiwillige Leistung der öffentlichen Hände. Dennoch: „Es ist eine sehr starke Empfehlung“, sagt Dr. Babette Winter.

„Orientierungsmarken“ nennt Dr. Eberhard Kusber die formulierten Standards. Träger und Mitarbeiter können anhand dieser Mindestanforderungen überprüfen, ob eine Einrichtung den heutigen und künftigen Anforderungen an sie gerecht wird. Ob sie sich zu einem vielfach in der Region und mit anderen Bibliotheken vernetzten Kultur- und Bildungsort entwickelt, der ein zeitgemäßes Medienangebot vorhält. Oder ob es sich eher um eine „Bücherverleihstation“ im überholten Sinne handelt, eine Bibliothek von vorgestern. Die Standards sind Hinweis und Argumentationshilfe, wenn mit den Trägern über die notwendige Ausstattung diskutiert wird. „Sie können ein Hebel sein“, so Dr. Eberhard Kusber. „Wir wollen die Kommunen darauf aufmerksam machen, dass sie Bibliotheken haben, dass sie stolz drauf sein können, dass sie ihre Bibliotheken aber auch entwickeln müssen“, beschreibt es Sabine Brunner, Leiterin der Landesfachstelle für Öffentliche Bibliotheken in Thüringen. Die Landesfachstelle hatte den Entwicklungsplan in den vergangenen Jahren gemeinsam mit dem Landesverband der Öffentlichen Bibliotheken in Thüringen und der Thüringer Landesregierung erarbeitet. Als nächsten Schritt bereitet sie die Einführung eines Qualitätsmanagements für die Öffentlichen Bibliotheken im Freistaat vor. Regelmäßig durchgeführte Überprüfungen sollen Erfolge und Handlungsbedarf für einzelne Häuser ausweisen.

Eine besondere Rolle im neuen Entwicklungsplan kommt den Öffentlichen Bibliotheken in den Thüringer Mittelzentren zu, die sämtlich hauptamtlich geleitet werden. Als Schaltstelle sollen sie Wissen, Medien, Technik oder Weiterbildungsangebote an die überwiegend neben- oder ehrenamtlich geführten Bibliotheken in den Grundzentren weitergeben. Ziel der Maßnahmen, zu denen auch ein stärkerer Ausbau der Onlinebibliothek ThueBibNet gehört, sollen für ihre Nutzer möglichst attraktive Bibliotheken sein. Aktuell und für die Anforderungen der Digitalisierung und des demografischen Wandels gewappnet. Damit die Bibliotheken von heute nicht bereits morgen ausschauen als seien sie von gestern.

 

Der Bibliotheksentwicklungsplan kann über die Landesfachstelle für Öffentliche Bibliotheken in Thüringen bezogen werden. Als PDF ist er auf der Internetseite www.bibliotheken-thueringen.de im Bereich „Aktuelles“ abrufbar, alternativ kann er als Broschüre über info@bibliotheken-thueringen.de angefordert werden.