Kontakt | Impressum | Sitemap | RSS | English
Mittwoch 08.08.12

Kommunaler Schutzschirm des Landes Hessen: Bibliotheksverband in Sorge um Öffentlichen Bibliotheken in Hessen

Pressemitteilung des LV Hessen

Frankfurt am Main, 02.08.2012

Kommunaler Schutzschirm des Landes Hessen
Bibliotheksverband in Sorge um Öffentliche Bibliotheken in Hessen

Rund ein Viertel aller hessischen Öffentlichen Bibliotheken ist von Sparmaßnahmen im Zusammenhang mit dem kommunalen Schutzschirm des Landes Hessen betroffen. Dieser wird die ohnehin angespannte Situation der Büchereilandschaft zusätzlich verschärfen. So befürchten es der Vorsitzende und die Geschäftsführerin des Hessischen Bibliotheksverbandes, Aloys Lenz und Sabine Homilius. Überschuldete Kommunen sollen mit finanziellen Hilfen des Landes ihre Haushalte wieder ausgleichen können. Im Gegenzug müssen die Gemeinden jedoch umfangreiche Sparkonzepte erarbeiten, die auch die Öffentlichen Bibliotheken massiv betreffen.

Rund 100 Büchereien werden von Gemeinden betrieben, die einen Antrag auf Aufnahme in den Schutzschirm gestellt haben. Darunter befinden sich kleine Einrichtungen, aber auch viele große, wie die Stadtbibliotheken in Darmstadt, Offenbach, Kassel, Hanau oder Gießen. Nach Auffassung des Hessischen Bibliotheksverbandes können im Bereich der Büchereien nur sehr geringe Einsparungen erzielt werden, da der Anteil der Ausgaben für die Bibliotheken an den Gesamthaushalten der Kommunen verschwindend gering ist. Es besteht die Gefahr, dass für ein niedriges Sparvolumen Leistungen großflächig zerschlagen werden. Es wird nicht möglich sein, tiefe Lücken in der Bibliotheksversorgung wieder zu schließen.

Der Bibliotheksverband empfiehlt den betroffenen Gemeindevertretern und Stadtverordneten, in der Verantwortung für ihre Bibliotheken sehr bedacht zu handeln. Maßnahmen, wie beispielsweise eine Reduzierung von Öffnungszeiten oder eine Kürzung des Anschaffungsetats, sind fachlich fragwürdig. Auch weitere im Entwurf des Leitfadens zur Haushaltskonsolidierung der Schutzschirm-Kommunen empfohlene Sparmaßnahmen müssen  kritisch auf ihre Wirksamkeit hinterfragt werden.

„Bibliotheken sind die am stärksten genutzten Kultur- und Bildungseinrichtungen in Deutschland“, so nachzulesen im ‚Bericht zur Lage der Bibliotheken 2010’. Das Land Hessen unterstreicht die Wichtigkeit der Bibliotheken mit dem Hessischen Bibliotheksgesetz. Die Menschen selbst stimmen mit den Füßen ab – so zählen die Bibliotheken mehr Besucherinnen und Besucher als die Fußballstadien. Mit wenig Geld wird eine große Wirkung erzielt. Dies sollte nicht durch unüberlegte und wenig wirkungsvolle Sparmaßnahmen in Gefahr geraten.

Der Landesverband Hessen im Deutschen Bibliotheksverband e.V.
Der Landesverband Hessen im Deutschen Bibliotheksverband e. V. vertritt öffentliche, wissenschaftliche, kirchliche und private Bibliotheken in Hessen. Er nimmt sich der gemeinsamen Sachfragen vor allem in Bildung und Wissenschaft an, informiert die Öffentlichkeit über die Bedeutung und die Erfordernisse des Bibliothekswesens und unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Bibliotheken.

Kontakt:  Landesverband Hessen im Deutschen Bibliotheksverband e.V.
Dr. Sabine Homilius, Geschäftsführerin, Tel.: 069/212-34482
E-Mail: sabine.homilius@stadt-frankfurt.de, http://www.bibliotheksverband.de/landesverbaende/hessen.html

Dateien:
2012 08 02 PM Schutzschirm (120 kB)