Kontakt | Impressum | Sitemap | RSS | English

Geschichte

Die folgende Übersicht wurde von Dr. Ludger Syré / BLB Karlsruhe zusammengestellt mit Stand vom 01.10.200.

Mitgliederversammlungen

Jahr Tag und Ort Wichtige Themen
1963 (28.01.) Stuttgart Gründungsversammlung
1964 (19.03.) Stuttgart Satzungskorrektur, Wahl des Kuratoriums
1965
1966
1967
1968 (21.04.) Stuttgart Vorstandswahl, Satzungsnovellierung
1969 (12.04.) Stuttgart
1970 (08.03.) Pforzheim Vorstandswahl
1970 (08.04.) Stuttgart
1970 (22.11.) Sindelfingen Bibl. Regionalplanung
1971 (12.02.) Stuttgart Weiterbildungsgesetz
1971 (07.05.) Stuttgart Weiterbildungsgesetz
1971 (13.11.) Biberach Herbsttagung, „Biberacher Resolution“
1972 (02.06.) Stuttgart Vorstandswahl, Bibliotheksplan II
1972 (27./28.10.) Stuttgart Bibliotheksplan II
1973 (28.06.) Stuttgart Bibliotheksplan II, Weiterbildungsgesetz
1974 (25.10.) Stuttgart Weiterbildungsgesetz
1975
1976 (14.05.) Stuttgart Vorstandswahl, Satzungsnovellierung
1977 (16.12.) Stuttgart DV zum Weiterbildungsgesetz
1978 (03.11.) Sindelfingen Leihverkehr, Zeitschriften, Ausleihverb.
1979 (30.03.) Stuttgart DVO zum Weiterbildungsgesetz
1979 (09.11.) Stuttgart Vorstandswahl
1980 (05.12.) Stuttgart Bibliotheksentwicklungsplanung
1981 (20.11.) Stuttgart Notprogramm, regionaler Leihverkehr
1982 (02.12.) Stuttgart Bibliotheksentwicklungsplanung, EDV
1983 (16.06.) Stuttgart Vorstandswahl
1984 (30.11.) Stuttgart Kommissionsberichte
1985 (25.10.) Stuttgart Kommissionsberichte
1986 (22.10.) Heidelberg Vorstandswahl, Kommissionsberichte
1987 (20.10.) Stuttgart Kommissionsberichte
1988 (17.11.) Stuttgart Kommissionsberichte
1989 (16.11.) Stuttgart Vorstandswahl, Kommissionsberichte
1990 (30.11.) Stuttgart
1991 (12.12.) Stuttgart Gastreferat Dr. Solte
1992
1993 (30.11.) Stuttgart Vorstandswahl, Ministerin Unger-Soyka
1994 (20.09.) Stuttgart Bibl. in BW und Europa
1995 (28.11.) Stuttgart Vorstandswahl
1996 (11.11.) Stuttgart
1997 (27.11.) Lahr
1998 (03.11.) Stuttgart
1999 (24.11.) Mannheim Vorstandswahl
2000 (15.11.) Stuttgart Satzungsnovellierung
2001 (22.10.) Konstanz
2002 (25.10.) Stuttgart Vorstandswahl
2003 (22.9.) Lörrach Verabschiedung des Leitbilds
2004 (12.11.) Ulm Satzungsänderung
2005 (14.11.) Stuttgart Vorstandswahl
2006 (13.11.) Stuttgart
2007 (12.11.) Böblingen
2008 (25.11.) Ludwigsburg Vorstandswahl
2009 (30.11.) Stuttgart
2010 (22.11.) Gerlingen
2011 (12.12.) Stuttgart Vorstandswahl
2012 (06.12.) Karlsruhe
2013 (24.10.) Stuttgart Nachwahl Vorstand
2014 (30.01.15) Stuttgart Vorstandswahl
2015 (19.11.) Ludwigsburg
2016 (21.09.) Karlsruhe Nachwahl eines Vorstands, Beschluss zweier Anträge
2017 (01.12.) Karlsruhe Vorstandswahl

Nach oben

Vorsitzende

1964-1968 Dr. Eugen Keidel, Oberbürgermeister von Freiburg
1968-1983 Rolf Schoeck MdL, Ludwigsburg
1983-1986 Dr. Peter Wetter MdL, Stuttgart
1986-1993 Claus-Wilhelm Hoffmann, Oberbürgermeister von Biberach
1993-2002 Gerhard Stratthaus MdL, Oberbürgermeister von Schwetzingen, (1998ff:) Finanzminister
2003-2011 Georg Wacker, MdL, Staatssekretär im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport
2012- Dr. Frank Mentrup, MdL, Staatssekretär im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, (ab 01.03.2013) Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe



Geschäftsführende Vorstandsmitglieder

1964-1986 Dr. Gustav Rottacker, Stuttgart
1986-1989 Birgit-Pape-Thoma, Stuttgart
1989-1996 Regine Wolf-Hauschild, Heidelberg
1996-1999 Dr. Peter Michael Ehrle, Karlsruhe
1999-2002 Dr. Berndt von Egidy, Tübingen
2003-2005 Ingrid Bussmann, Stuttgart
2006-2008 Karl-Wilhelm Horstmann, Stuttgart
2009-2009 Claudia Scheerer, Fellbach
2010-2013 Ingrid Bussmann, Stuttgart
2013- Monika Ziller, Heilbronn

Nach oben

Stellvertretende Vorsitzende und weitere Vorstandsmitglieder

1964-1968 Karl Stolz, Landrat im Kreis Ludwigsburg
1968-1972 Claus-Wilhelm Hoffmann, Oberbürgermeister von Biberach
Else Berkmann MdL, Stuttgart
1972-1976 Claus-Wilhelm Hoffmann, Oberbürgermeister von Biberach
Günter Moser MdL, Heidenheim
1976-1979 Claus-Wilhelm Hoffmann, Oberbürgermeister von Biberach
Gottfried Haase MdL, Heimsheim
Hans-Ulrich Eberle, Heilbronn
Dr. Elmar Mittler, Karlsruhe
Dr. Gerhard Römer, Stuttgart
1979-1983 Claus-Wilhelm Hoffmann, Oberbürgermeister von Biberach
Dr. Martin Dorn MdL
Dr. Klaus Hohlfeld
Dr. Manfred Kleiss, Mannheim
Dr. Gerhard Römer, Karlsruhe
1983-1986 Claus-Wilhelm Hoffmann, Oberbürgermeister von Biberach
Dr. Martin Dorn MdL
Ursula Seume, Weinheim
Dr. Manfred Kleiss, Mannheim
Dr. Gerhard Römer, Karlsruhe
1986-1989 Dr. Peter Wetter MdL, Stuttgart
Prof. Franz Bienert, Stuttgart
Regine Wolf-Hauschild, Heidelberg
Dr. Manfred Kleiss, Mannheim
Dr. Gerhard Römer, Karlsruhe
1989-1993 Prof. Franz Bienert, Stuttgart
Hannelore Jouly, Reutlingen
Dr. Manfred Kleiss, Mannheim
Dr. Elmar Mittler, Heidelberg
Dr. Gerhard Römer, Karlsruhe
1993-1996 Hannelore Jouly, Stuttgart
Prof. Franz Bienert, Stuttgart
Konrad Heyde, Freiburg
Dr. Berndt von Egidy, Tübingen
Dr. Hans Peter Geh, Stuttgart
1996-1999 Hannelore Jouly, Stuttgart
Regine Wolf-Hauschild, Heidelberg
Prof. Dr. Peter Vodosek, Stuttgart
Konrad Heyde, Freiburg
Dr. Berndt von Egidy, Tübingen
1999-2002 Hannelore Jouly, Stuttgart (bis 2001)
Regine Wolf-Hauschild, Heidelberg
Prof. Dr. Peter Vodosek, Stuttgart
Jürgen Blim, Reutlingen
Dr. Peter Michael Ehrle, Karlsruhe
Ingrid Bussmann, Stuttgart (ab 2001)
2003-2008 Karl-Wilhelm Horstmann, Stuttgart
Regine Wolf-Hauschild, Heidelberg
Prof. Dr. Susanne Krüger, Stuttgart
Jürgen Blim, Reutlingen
Werner Stephan, Stuttgart
2009-2011 Claudia Scheerer, Stuttgart
Cornelia Vonhof, Stuttgart
Jürgen Blim, Tübingen
Ingrid Bussmann, Stuttgart
Dr. Marianne Dörr, Tübingen
Dr. Christiane Spary, Ludwigsburg
2012- 2014 Christiane Staab, Walldorf
Ingrid Bussmann, Stuttgart (bis 2013)
Monika Ziller, Heilbronn (ab 2013)
Jürgen Blim, Tübingen
Jörg Geske, Schwäbisch Gmünd
Thomas Stierle, Ludwigsburg
Dr. Marianne Dörr, Tübingen
Prof. Cornelia Vonhof, Stuttgart
2015- 2017 Dr. Frank Mentrup, Karlsruhe (Vorsitzender)
Marion von Wartenberg, Stuttgart (stellv. Vorsitzende, bis 2016)
Volker Schebesta, Stuttgart (stellv. Vorsitzender, ab 11/2016)
Jürgen Blim, Tübingen
Jörg Geske, Schwäbisch Gmünd (bis 2016)
Alexander Ewald, Karlsruhe (ab 9/2016)
Dr. Julia Freifrau Hiller von Gärtringen, Karlsruhe
Thomas Stierle, Ludwigsburg
Prof. Cornelia Vonhof, Stuttgart
Monika Ziller, Heilbronn

Nach oben

Aus der Chronik des Landesverbands

1948
Gründung eines regionalen Bibliotheksverbandes für Nord-Württemberg-Nord-Baden durch Alfred Jennewein (Stuttgart), in dem rund 40 kleinere Gemeinden und Städte Mitglied werden.

1949 23. Februar
In der Weinklause der Winzergenossenschaft Nierstein/Rhein wird der Deutsche Büchereiverband (DBV) gegründet. Zu diesem Zeitpunkt existieren bereits elf Landesverbände, darunter Nord-Württemberg-Nord-Baden. Dessen Vorsitzender wird in den Vorstand des DBV gewählt (Schriftführer).

1950 5. Juni
Der Vorstand des DBV beschließt die Umbenennung in Verband Deutscher Bibliotheken (VDB), die von der Mitgliederversammlung 1951 akzeptiert wird.

1957 19. Juni
Die Mitgliederversammlung beschließt die Rückbenennung in Deutschen Büchereiverband, nachdem die Bemühungen, einen gemeinsamen Verband für die Öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken zu errichten, gescheitert sind.

1985 Oktober
Nach langer Vorlaufzeit nimmt in Berlin die vom DBV initiierte Arbeitsstelle für das Büchereiwesen ihre Tätigkeit auf.

1959
Nachdem Alfred Jennewein im Jahr zuvor auch offiziell den Vorsitz des Regionalverbandes niedergelegt hat, der schon seit einigen Jahren keine Aktivitäten mehr entfaltet hatte, beauftragt der DBV Dr. Gustav Rottacker als das in Baden-Württemberg ansässige Vorstandsmitglied mit der Treuhänderschaft über den Regionalverband.

1959
In Baden-Württemberg wird die Gründung von Büchereivereinen diskutiert: Entweder werden neben dem bereits existierenden Verband Nord-Württemberg-Nord-Baden auch in den Gebieten der übrigen Staatlichen Büchereistellen Regionalverbände gegründet, oder es kommt zu einem gemeinsamen Verband für das gesamte Bundesland.

1960 8. Oktober
Bei der Jahresversammlung des DBV in Reutlingen beschließen die anwesenden baden-württembergischen Mitglieder, den Regionalverband Nord-Württemberg-Nord-Baden zu einem Landesverband Baden-Württemberg zu erweitern und dessen Eintragung in das Vereinsregister anzustreben. Eine Kommission wird mit dem Entwurf einer Satzung beauftragt.

1960 1. Dezember
Die vom Kultusministerium Baden-Württemberg erlassenen neuen "Richtlinien für das öffentliche Büchereiwesen in Baden-Württemberg" treten in Kraft. Danach soll in jeder Gemeinde, die eine Schule unterhält, eine Bücherei errichtet werden. Aufbau und Unterhaltung sind Aufgaben der örtlichen Kulturpflege.

1963 28. Januar
Auf Einladung des kommissarischen Verwalters des Regionalverbandes, Dr. Gustav Rottacker, findet im Lesesaal der Mörike-Bücherei (Stuttgart-West) die Gründung des Landesverbandes Baden-Württemberg des DBV statt. Die vorliegende Satzung wird nur provisorisch verabschiedet, da noch unklar ist, ob das Land die Mitgliedschaft erwerben würde, was es aber aus grundsätzlichen Erwägungen nicht kann.

1964 19. März
Die Mitgliederversammlung verabschiedet die erste Satzung des Landesverbandes, dessen Zweck § 2 formuliert: "Der Landesverband hat im Rahmen des Deutschen Büchereiverbandes die Aufgabe, sich für die Entwicklung und Förderung des Büchereiwesens in Baden-Württemberg einzusetzen."
Die drei Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, der Vorstand (bestehend aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden und dem geschäftsführenden Vorstandsmitglied) und das Kuratorium (mit maximal 15 Mitgliedern).

1964
Der "Landesverband Baden-Württemberg e.V. im Deutschen Büchereiverband e.V." wird unter Nr. 1670 (neu) beim Amtsgericht Stuttgart in das Vereinsregister eingetragen.

1968 10. Januar
Anläßlich der anstehenden Einberufung einer Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl stellt das geschäftsführende Vorstandsmitglied fest, daß der Verein seit seiner Gründung außer den Rundschreiben an die Mitglieder keine eigenen Initiativen entwickelte. Rottacker begründet dies gegenüber dem Vorsitzenden, Oberbürgermeister Dr. Eugen Keidel, damit, "daß die büchereipolitische Lage in Baden-württemberg erst für eine gemeinsame Entwicklung reif werden mußte [und] daß der Landesverband über keine eigenen Mittel für Tagungen etc. verfügte, die eine größere Wirksamkeit ermöglicht hätten."

1968 21. April
Die Mitgliederversammlung verabschiedet eine neue Satzung und wählt einen neuen Vorstand, der um eine Person erweitert wird. Die Amtszeit beträgt nach wie vor zwei Jahre.

1968 27. September
Konstituierende Sitzung der vom Landesverband gebildeten Arbeitsgruppe Regionalplanung.

1970 22. Januar
Konstituierende Sitzung des Landeskuratoriums für Erwachsenenbildung. Zum Vorsitzenden wird der Vertreter des Städtetages, Oberbürgermeister Claus-Wilhelm Hoffmann (Biberach) gewählt, der zugleich stellvertretender Vorsitzender des DBV-Landesverbandes ist. Das Kuratorium bildet einen Ausschuß für Büchereiwesen.

1970 1. September
Erster Referentenentwurf für ein Gesetz zur Weiterbildung in Baden-Württemberg und damit Beginn einer intensiven Diskussion im Landesverband.

1970
In Zusammenarbeit mit dem DBV-Landesverband erarbeiten die Staatlichen Büchereistellen "Vorschläge zur bibliothekarischen Regionalplanung für das kommunale Öffentliche Büchereiwesen in Baden-Württemberg".

1971 13. November
Auf einem Herbsttreffen in Biberach (keine Mitgliederversammlung) verabschieden die anwesenden Mitglieder des Landesverbandes die "Biberacher Resolution", die eine Verbesserung der staatlichen Förderung des Öffentlichen Bibliothekswesens fordert.

1973 13. Juni
Auf dem Bibliothekskongreß in Hamburg stimmt die Mitgliederversammlung des DBV der neuen Satzung zu, durch die sich der Verband zum spartenübergreifenden Deutschen Bibliotheksverband erweitert, dem nun auch die wissenschaftlichen Bibliotheken beitreten können.

1975 16. Dezember
Nach jahrelanger Zurückstellung und breiter Diskussion verabschiedet der Landtag das "Gesetz zur Förderung der Weiterbildung und des Bibliothekswesens", das zum 1.1.1976 in Kraft tritt.

1976
Einrichtung des "Landeskuratoriums für Weiterbildung", in dem der Landesverband ständig mit zwei Personen vertreten ist, deren Amtszeit drei Jahre beträgt.

1976 14. Mai
Die Mitgliederversammlung verabschiedet eine neue Satzung, die in § 2 als Zweck des Vereins "die Förderung des Bibliothekswesens, der Kooperation aller Bibliotheken und der bibliothekarischen Fachkunde im Bundesland Baden-Württemberg" angibt und sodann einzelne Aufgaben benennt. Der Vorstand (§ 7) wird erneut erweitert und besteht nun "aus dem Vorsitzenden und bis zu sechs weiteren Mitgliedern (stellvertretenden Vorsitzenden)", von denen "mindestens zwei aus der Gruppe der Öffentlichen Bibliotheken und zwei aus der Gruppe der Wissenschaftlichen Bibliotheken gewählt werden." Einer von diesen, der dem bibliothekarischen Berufsstand angehören soll, übernimmt die Geschäftsführung. Das Kuratorium wird in Beirat umbenannt (§ 10).

1978 19. Dezember
Die Landesregierung erläßt eine "Verordnung zur Durchführung des Gesetzes zur Förderung der Weiterbildung und des Bibliothekswesens", die zum 1. Februar 1979 in Kraft tritt. Die Bestimmungen zur Förderung von Bibliotheken sind gestrichen. Die gleichen Streichungen sind für die beabsichtigte Gesetzesnovelle vorgesehen.

1979 11. Dezember
Der Landtag verabschiedet die Änderung des "Gesetzes zur Förderung der Weiterbildung und des Bibliothekswesens". Die Errichtung und Unterhaltung von kommunalen Bibliotheken wird darin als freiwillige Aufgabe der Gemeinden und Landkreise definiert (§ 2, Abs. 5). Für eine Übergangszeit von fünf Jahren ab dem 1. Januar 1980 werden die Errichtung und der Ausbau kommunaler Bibliotheken nach Maßgabe des Staatshaushaltsplanes durch das Land gefördert (§ 5). Grundsätzlich werden die Förderungszuständigkeiten auf die Kommunen verlagert.

1980 22. Januar
Die vom Landesverband berufene Kommission "Bibliotheksentwicklungsplan für Baden-Württemberg" tritt zu ihrer ersten Sitzung zusammen. Die Kommission hat die Aufgabe, durch geeignete Initiativen und Aktivitäten die Entwicklung des (Öffentlichen) Bibliothekswesens in Baden-Württemberg zu fördern. Sie hält in den folgenden Jahren eine hohe Zahl von Sitzungen ab.

1980 20. März
Die Neufassung des "Gesetzes zur Förderung der Weiterbildung und des Bibliothekswesens" wird im Gesetzblatt für Baden-Württemberg bekanntgegeben.
Das Gesetz nennt als Kooperationsgremium das Landeskuratorium für Weiterbildung, in das der Landesverband des DBV zwei Vertreter entsendet (§ 13, Abs. 2).

1980 5. Dezember
Die Mitgliederversammlung bestätigt die Einrichtung einer Kommission "ADV [ab 1986: EDV] in Öffentlichen Bibliotheken", die in den folgenden Jahren eine hohe Zahl von Sitzungen abhält.
Für den in der Satzung des Landesverbandes vorgesehenen Beirat werden erstmals einzelne Personen als Vertreter ihrer jeweiligen Institution benannt.

1980 12. Dezember
Aus gegebenen Anlässen (u.a. Fall Schorndorf) verweist der DBV-Landesverband in einem Schreiben an die kommunalen Spitzenverbände auf die "fachliche Unabhängigkeit der öffentlichen Bibliotheken bei der Buchauswahl", wobei er sich auch auf das Weiterbildungsgesetz (§ 4, Abs. 2) stützen kann.

1981 Februar
Der Landesverband legt als Antwort auf das novellierte Weiterbildungsgesetz das "Notprogramm zum Ausbau des Bibliothekswesens in Baden-Württemberg bis 1985" vor, das den Abbau von Defiziten in der bibliothekarischen Versorgung durch Einrichtung und Ausbau ortsfester Öffentlicher Bibliotheken, durch funktionsgerechte Bibliotheksgebäude und durch Einrichtung von Fahrbibliotheken in dünnbesiedelten Räumen fordert.


1982 20.-27. März
1. Woche der Bibliotheken in Baden-Württemberg unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten Lothar Späth, an der sich über 150 Bibliotheken mit über 350 Veranstaltungen beteiligen. Die Eröffnung findet in Bietigheim statt. Die Bibliothekswoche stößt landesweit auf ein großes Echo und bundesweit auf Anerkennung und Nachahmung.

1983 4. Mai
Die vom Landesverband eingerichtete Arbeitsgruppe "Schulbibliotheken in Baden-Württemberg" tritt zu ihrer ersten Sitzung zusammen. Sie soll u.a. Anfragen an das Ministerium richten, den Kontakt zu Lehrern herstellen, die als Schulbibliothekare tätig sind, Fortbildungsmöglichkeiten schaffen, Fragen des Bestandsaufbaus in Schulbibliotheken behandeln, die Zusammenarbeit der Fachstellen mit der Landesstelle für Erziehung und Unterricht (LEU) koordinieren.

1983 10. Mai
Der Landesverband beteiligt sich am "Tag des Buches", der aus Anlaß des 50. Jahrestages der Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten stattfindet.

1984 5.-12. Mai
2. Woche der Bibliotheken unter dem Motto "Lesen heißt denken". Die Eröffnung findet in Ravensburg statt.

1984
Der Landesverband schlägt zwei Projekte mit begleitenden Modellversuchen vor: "Video in Öffentlichen Bibliotheken" und "Computer in Öffentlichen Bibliotheken".

1984 November
Die mit 31 Experten besetzte Kommission "Weiterbildung" legt im Auftrag der Landesregierung ihren Abschlußbericht unter dem Titel "Weiterbildung: Herausforderung und Chance" vor. Das umfangreiche Papier legt den Schwerpunkt auf die berufliche, weniger auf die allgemeine Weiterbildung. Die Biblio-theken werden nur am Rande erwähnt.

1985 25. Februar - 1. März
Das kommunale Bibliothekswesen präsentiert sich auf der "Straße der Weiterbildung", einer Gemein-schaftsausstellung des Kuratoriums für Weiterbildung, auf der internationalen Messe didacta 85 in Stuttgart. Diese Ausstellung wird vom 30. November bis 21. Dezember im Landespavillion Baden-Württemberg (Mittlerer Schloßgarten) wiederholt.

1987 9.-16. Mai
3. Woche der Bibliotheken unter dem Motto "Die Bibliothek hat viele Seiten". Über 200 Bibliotheken beteiligen sich, die Eröffnung findet in Fellbach statt. Der Landesverband bringt die erste Ausgabe seiner Zeitung "Die Bibliothek" heraus.

1989 Februar
Anläßlich der internationalen Bildungsmesse didacta vom 27. Februar bis 3. März in Stuttgart erscheint die zweite Ausgabe der Zeitung "Die Bibliothek".

1990 5.-13. Mai
4. Woche der Bibliotheken, zu der der DBV-Landesverband die dritte Ausgabe der Zeitung "Die Bibliothek" herausgibt.

1990 12. Dezember
Als letzter in den neuen Bundesländern wird der DBV-Landesverband Sachsen gegründet. Der Lan-desverband Baden-Württemberg übernimmt die Patenschaft und wirkt beratend und unterstützend an dessen Aufbau mit.

1991
Der Landesverband veröffentlicht die zwölfseitige Erklärung "Bibliotheken für Baden-Württembergs Zukunft".

1993 25. November
1. Baden-Württembergische Literaturkonferenz zwischen dem Verband der Schriftsteller in Baden-Württemberg und dem DBV-Landesverband im Rahmen der Stuttgarter Buchwochen.

1994 24. August
Der Vorsitzende, Oberbürgermeister Gerhard Stratthaus, stellt im Rahmen einer Pressekonferenz mit Ministerin Brigitte Unger-Soyka in Heidelberg die Ergebnisse einer im Herbst des Vorjahres durchgeführten Besucherbefragung vor. Die vom Landesverband initiierte Untersuchung in 50 Öffentlichen Bibliotheken sollte Aufschluß über die Nutzung, den Bedarf und das Verhalten der Besucher bringen.

1995 24. Mai
Die auf ein Gespräch des DBV-Landesverbandes mit Ministerin Unger-Soyka zurückgehende Arbeits-gruppe "Bibliotheken innovativ" konstituiert sich, um sich dem Komplex Multimedia, den sozialen Auswirkungen der Vernetzung, der veränderten Medienlandschaft und verwandten Themen zu widmen.

1995 November
Der Landesverband veröffentlicht die von der Arbeitsgruppe "Bibliotheken innovativ" erarbeiteten zehn Thesen zur Funktion der Öffentlichen Bibliotheken unter dem Titel "Öffentliche Bibliotheken auf der Schwelle des Informationszeitalters".

1996 13.-20. Januar
1. Baden-Württembergische Bibliothekstage in Biberach mit dem zentralen Thema "Die Bibliothek in der Informationsgesellschaft".

1996 19. Juni
Ministerpräsident Erwin Teufel kündigt die Initiative zur Literatur- und Leseförderung "Orte für Worte. Literatur Lesen" an, die bis 2001 läuft. Die Eröffnungsveranstaltung findet ein Jahr später, am 16. Juli 1997 im Neuen Schloß in Stuttgart statt.

1997 21.-28. November
2. Baden-Württembergische Bibliothekstage in Lahr unter dem Motto "Zukunftsfaktor Wissen und unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Erwin Teufel.

1998 23. Juli
1. Frederick-Tag mit zahlreichen Veranstaltungen verschiedener Träger (Schulen, Bibliotheken, Volkshochschulen) mit dem Ziel der Leseförderung von Kindern und Jugendlichen. Die zentrale Veranstaltung findet in Heidelberg statt.

1999 23.-26. November
3. Baden-Württembergische Bibliothekstage in Mannheim unter dem Motto "Wortwelten - Wissenswelten". Der Landesverband beteiligt sich mit einer Podiumsdiskussion zum Thema "Leben die Bibliotheken noch? Ende oder Wende der Buchkultur im digitalen Zeitalter".

2000 15. November
Die Mitgliederversammlung stimmt der neuen Satzung des Landesverbandes zu.

2001 6. September
Eintragung der neuen Satzung in das Vereinsregister durch das Amtsgericht Stuttgart.

2001 19.-24. Oktober
4. Baden-Württembergische Bibliothekstage in Konstanz unter dem Motto „www wir wollens’s wissen“. Beteiligung einiger Stadt- und Kantonsbibliotheken aus der benachbarten Schweiz. 2001 31. Oktober
Der Vorsitzende des Landesverbands würdigt auf einer Pressekonferenz in Heidelberg das gute Abschneiden baden-württembergischer öffentlicher Bibliotheken beim BIX (drei Siegerbibliotheken)

2003 19.-22. September
5. Baden-Württembergische Bibliothekstage in Lörrach und Weil am Rhein unter dem Motto "Ein Fest für alle". Die UB Basel beteiligt sich mit zwei Ausstellungen.
2003 22. September
Die Mitgliederversammlung stimmt dem gemeinsam vom DBV-Landesverband, der BIB-Landesgruppe und den Staatlichen Fachstellen entworfenen Leitbild "Öffentliche Bibliotheken in Baden-Württemberg" zu.

2004 24. Oktober
Unter Beteiligung von 200 Bibliotheken und mit überwiegend sehr guter Resonanz wird im ganzen Land der "Tag der Bibliotheken" begangen. Die zentrale Veranstaltung mit Ministerin Schavan fand in Heilbronn statt.

2004 11.-14. November
Gemeinsame Bibliothekstage Baden-Württemberg/Bayern in Ulm und Neu-Ulm in Kooperation mit dem bayerischen Landesverband des DBV

2004 12. November
Die Mitgliederversammlung beschließt eine erneute Satzungsänderung, die im Hinblick auf die Anerkennung der Gemeinnützigkeit seitens des Finanzamtes erforderlich wurde.

2005
Auf Initiative des Landesverbands und auf Beschluss des Aufsichtsrats vom Oktober 2004 fördert die Landesstiftung das Projekt "Lesenetz Baden-Württemberg", das auf leseungewohnte Kinder zielt, deren Lesekompetenz durch nachhaltig wirkende Projekte in Bibliotheken verbessert werden soll. Die Betreuung des Gesamtprojekts liegt in den Händen des Landesverbands.

2005 24. Oktober
Mit 324 Aktionen und einer zentralen Veranstaltung mit Finanzminister Stratthaus in Mannheim am "Tag der Bibliotheken" unterstreichen die Bibliotheken ihre Bedeutung für die Bildungslandschaft in Baden-Württemberg.

2006
Der Rahmenvertrag für das Projekt „Jugendbegleiter/innen in Baden-Württemberg“ ist auch vom dbv-Landesverband unterzeichnet worden.

2007
Die Broschüre „An der Zukunft von Stadt und Land bauen – Kommunale öffentliche Bibliotheken in Baden-Württemberg“ wird veröffentlicht. Sie konkretisiert die Thesen des Leitbildes von 2003 und beschreibt ein zukunftsorientiertes Dienstleistungsspektrum der öffentlichen Bibliotheken.

2008
Anlässlich des 75. Jahrestages der Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 erscheint eine Postkarte.

2009
Am Tag der Bibliotheken unterzeichnen der Vorsitzende Georg Wacker sowie Vertreter der Kommunalen Landesverbände Baden-Württembergs die gemeinsame Erklärung „Die öffentliche Bibliothek als öffentliche Aufgabe“. Außerdem freut sich der Landesverband über die Auszeichnung der Stadtbibliothek Biberach zur „Bibliothek des Jahres“.

2010
Erneut konnte eine Bibliothek aus Baden-Württemberg feiern – der Preis „Bibliothek des Jahres“ wird der Universitätsbibliothek Konstanz zugesprochen. Außerdem hat der Landesverband sein Netzwerk erweitert und ist Mitglied bei der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Baden-Württemberg LKJ geworden.
Beim Bibliotheksfrühstück zum Tag der Bibliotheken 2010 in Lörrach waren Vertreter der Landtagsfraktionen zu einem Podiumsgespräch zum Thema "Chancen und Risiken von Bibliotheken in der digitalen Gesellschaft" eingeladen.

2011
Das bibliothekspolitische Frühstück zum Tag der Bibliotheken findet in der neuen Stadtbibliothek Stuttgart am Mailänder Platz statt. Mit Vertretern/-innen aller baden-württembergischen Landtagsparteien wird die Frage: "Wie kann die Rolle der Bibliotheken im Land in Zukunft gestärkt werden?" erörtert. Im Rahmen der Veranstaltung findet die Preisverleihung zum Fotowettbewerb des dbv-LV "Bibliotheken in Baden-Württemberg - Schatzkammern für das Leben" statt.

2012
Die Kommunalen Landesverbände Baden-Württemberg und der dbv-Landesverband unterzeichnen zum Tag der Bibliotheken in der Mediathek Neckarsulm das gemeinsame Positionspapier "Öffentliche Bibliotheken - Bildungspartner für die Bürgerinnen und Bürger in jeder Lebensphase".

2013
Der Landesverband Baden-Württemberg im dbv feiert sein 50-jähriges Bestehen mit einem Festakt im Landtag von Baden-Württemberg am 01.02.2013.
Am 22. Juli startet die E-Learning-Plattform für Bibliotheken durch den Projektträger Stadtbibliothek Ludwigsburg, finanziert durch den Innovationsfonds des Kultusministeriums. Der dbv Landesverband unterstützt die Ausweitung auf weitere Bibliotheken in Baden-Württemberg.

2014
Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung "Kooperationsoffensive Ganztagsschule. Ganztagsschule öffnen - Netzwerke bilden - Kinder und Jugendliche stärken" zwischen dem Land Baden-Württemberg (Kultusministerium), den kommunalen Landesverbänden und mit über 40 Dachverbänden, Institutionen und Organisationen am 02.06.2013. 
Ausschreibung und Konstituierung der Fachkommission Bibliothekspädagogik zur Unterstützung der fachlichen Arbeit des Landesverbandes, für Veröffentlichungen und Stellungnahmen. 
Intensive Öffentlichkeitsarbeit des Landesverbandes durch die Beteiligung an Informationsständen auf Tagungen, Messen und anderen Veranstaltungen sowie durch eigene Veranstaltungen, Pressemitteilungen und Publikationen. Veröffentlichung der Broschüre "Bibliotheken in Baden-Württemberg 2014".

2015
Die Geschäftsstelle des Landesverbandes wurde durch eine 50%-Referentenstelle verstärkt und hat ihre Arbeit aufgenommen. Die Broschüre "Orte der Bildung und Begegnung" wurde neu aufgelegt, seit Juli 2015 erscheint der Infobrief des Landesverbandes, der per Email an alle Interessenten versendet wird.
Der Landesverband fungiert als Projektträger für die e-Learning-Plattform für baden-württembergische Bibliotheken, weiterer Ausbau des Themas e-Learning in Bibliotheken in Form eines Folgeantrags.
Ein parlamentarischer Abend mit Ehrung der 4-Sterne-Bibliotheken des BIX 2015 findet in der Stadtbibliothek Stuttgart statt.
Als Grundlage für die Weiterbildungspolitik des Landes wird am 10.12.2015 der "Weiterbildungspakt Baden-Württemberg" geschlossen. Er enthält die neuen Kernziele des Bündnisses für lebenslanges Lernen 2015-2020. Unterzeichner sind die Landesregierung sowie 15 weitere Organisationen und Verbände.

2016
Die Rahmenvereinbarung vom 22.02.2016 "Kooperation zwischen Schulen, Kindertageseinrichtungen und Bibliotheken in Baden-Württemberg", die zwischen dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, den Kommunalen Landesverbänden Gemeindetag, Städtetag und Landkreistag Baden-Württemberg und dem Landesverband Baden-Württemberg im Deutschen Bibliotheksverband geschlossen wurde, ist ein weiterer wichtiger Schritt für eine möglichst enge und stetige Zusammenarbeit zwischen Schulen/Kindertageseinrichtungen und den Bibliotheken vor Ort.
Weitere Ausweitung der eLearning-Projekte in den öffentlichen Bibliotheken, Finanzierung durch das Kultusministerium. 

Nach oben