Kontakt | Impressum | Sitemap | RSS | English
Freitag 23.08.13

Parteiübergreifender Konsens - Sonntag ist Familientag in der Bibliothek

Pressemitteilung des LV Baden-Württemberg

Die Sommerferien neigen sich dem Ende zu, der Schulanfang und der Herbst stehen vor der Tür. In der dunkleren Jahreszeit genießen Eltern und Kinder gemeinsame Vorlesestunden. Schülerinnen und Schüler müssen Referate vorbereiten und brauchen dafür Material nicht nur aus dem Internet, sondern auch aus Bibliotheken. Viele Menschen würden gerne am Sonntag das vielfältige Medienangebot Öffentlicher Bibliotheken im Land nützen, doch sie stehen hier meistens vor verschlossenen Türen. Das liegt nicht an den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sonntags nicht arbeiten wollen – nein, sie dürfen nicht. Während das Bundesarbeitszeitgesetz Beschäftigten in Museen und Theatern durch Ausnahmeregelung erlaubt, auch an Sonn- und Feiertagen zu arbeiten, gilt diese Ausnahmeregelung bislang nur für wissenschaftliche Präsenzbibliotheken. Studierende können ihre Bibliotheken sonntags nutzen, Schülerinnen und Schüler nicht. Familien können Ausstellungen besuchen, aber die Nutzung ihrer Stadt – und Gemeindebibliothek bleibt ihnen sonntags verwehrt. Doch gerade für Familien haben Öffentliche Bibliotheken viel zu bieten: Neben Büchern für Kinder und Erwachsene gibt es hier auch Spiele, Hörbücher, Filme, Zeitungen, Zeitschriften und Musik. Dazu gibt es Computer mit Internet, Arbeitsplätze und attraktive Lesezonen und Spielecken und darüber hinaus viele Veranstaltungsangebote. Öffentliche Bibliotheken sind heute längst nicht mehr nur Ausleihstellen, sondern Orte der Kultur und Bildung. Und ihr Angebot steht weitgehend kostenfrei zur Verfügung.

Alle Parteien wollen die sonntägliche Bibliotheksöffnung künftig gesetzlich ermöglichen. „Wir begrüßen die große Einmütigkeit, mit der alle im Bundestag vertretenen Parteien dieses Vorhaben angehen wollen“ sagt Dr. Frank Mentrup, Vorsitzender des Landesverbands Baden-Württemberg im Deutschen Bibliotheksverband und Oberbürgermeister in Karlsruhe. „Wenn der ganztägige Schulbetrieb dazu führt, dass Schüler werktags nicht mehr in Bibliotheken kommen können, wenn Berufstätige sich dem lebenslangen Lernen widmen wollen oder müssen, und wenn die verbleibende Freizeit der gesamten Familie nur sonntags erlaubt, gemeinsam eine Bibliothek zu besuchen, dann sollte sie genau da geöffnet sein. Wir fordern alle Parteien jetzt schon auf, die Gesetzesänderung nach der Wahl zügig auf den Weg zu bringen.“ Die Bibliotheksöffnung am Sonntag kann dazu beitragen, neue Zielgruppen für die Bibliotheken zu erschließen, z. B. Berufstätige mit und ohne Kinder, insbesondere auch berufstätige Alleinerziehende. Die Sonntagsöffnung ist allerdings nicht zum Nulltarif zu habe. Ob die öffentlichen Bibliotheken zukünftig sonntags wirklich öffnen können, wird nach einer möglichen Gesetzesänderung daher wesentlich davon abhängen, inwieweit die Kommunen sie mit den dafür notwendigen Ressourcen versorgen.

Der Landesverband Baden-Württemberg im Deutschen Bibliotheksverband ist eine Interessenvertretung des Bibliotheks- und Informationswesens im Bundesland Baden-Württemberg. Er hat die Aufgabe, das Bibliotheks- und Informationswesen im Land zu fördern, das Verständnis für seine Bedeutung und Erfordernisse zu vertiefen, die Kooperation der betreffenden Einrichtungen zu verbessern und gemeinsame Sachfragen zu behandeln. Bei seiner Tätigkeit arbeitet der Landesverband eng mit dem Bundesverband, den bibliothekarischen Berufsverbänden und anderen Organisationen zusammen.

Mehr Informationen unter
www.bix-bibliotheksindex.de und www.bibliotheksverband.de  

Ansprechpartnerin für Rückfragen:
Monika Ziller
Deutscher Bibliotheksverband e.V.
Landesverband Baden-Württemberg
Geschäftsführerin Direktorin der Stadtbibliothek Heilbronn
Berliner Platz 12
74072 Heilbronn
Telefon 07131 563363
monika.ziller@stadt-heilbronn.de

Dateien:
13 08 23 B-W Sonntagsöffnung (45 kB)