besten Casino

online casino Deutschland

Online Casinos fur Germanium

dbv-Newsletter International Ausgabe Nr. 78

2011 / 10

Editorial

US-Präsident Barack Obama höchstpersönlich erklärte 2009 den Oktober zum 'National Information Literacy Awareness Month'. Trotz dieses Zungenbrechers steht der Oktober seitdem auf vielfältige Weise im Fokus von Bibliotheken, um für die Bedeutung von Informations- und Lesekompetenz insbesondere im Zeitalter von Digitalisierung und Informationsfülle des mobilen Internets zu werben. Auch die Digitale Agenda der Europäischen Kommission sieht die Vermittlung von Medienkompetenz als ein wichtiges Handlungsfeld an und wird sie in die kommende Förderperiode 2014 – 2020 aufnehmen.
Mit einer Reihe von Lesungen am ‚Read for RNIB Day‘ wurde zudem am 14.Oktober das Bewusstsein für die Leseunterstützungsangebote für blinde und sehbehinderte Menschen geschärft (RNIB = Royal National Institute of Blind People; http://www.rnib.org.uk/getinvolved/readforrnibday/Pages/read-for-rnib-day.aspx). Der‚“Welttag des audiovisuellen Erbes‘ am 27.Oktober widmet sich in diesem Jahr dem Thema ‚Audiovisual Heritage: See, Hear and Learn“ http://www.pia.gov.ph/wdavh2011/ . In den USA stehen vom 16. – 22.Oktober zum sechsten Mal während der ‚nationalen Woche der Freunde von Bibliotheken‘ die Förderer unserer Einrichtungen im Mittelpunkt: http://www.ala.org/ala/mgrps/divs/altaff/events_conferences/folweek/  Auch in Kanada ist im Oktober jede Menge in den Bibliotheken los – mehr dazu in dieser Ausgabe. Und auch bei uns heißt es vom 24. – 31. Oktober wieder: Treffpunkt Bibliothek – Information hat viele Gesichter! www.treffpunkt-bibliothek.de!
Sie können den Newsletter gern an Interessierte weiterleiten. Wir freuen uns über Ihre Anregungen oder Kommentare: klauser@bibliotheksverband.de

Inhalt

1. DUK: Beispiele gesucht zur Umsetzung der Konvention kultureller Ausdrucksformen

Die Deutsche UNESCO-Kommission (DUK) erstellt eine Sammlung von Praxis-Beispielen, die die Umsetzung der Konvention zur Vielfalt kultureller Ausdrucksformen in Deutschland spiegeln und veranschaulichen soll. Auch Bibliotheken und Verbände sind aufgerufen, zu dem ‚Kaleidoskop der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen‘ beizutragen. Als Beispiele im Sinne der Konvention gelten u.a. Projekte und Programme, die den Zugang zu Kultur, die Bewusstseinsbildung für kulturelle Vielfalt wie die kulturellen Ausdrucksformen selbst fördern. Auch politische Maßnahmen, die die Vielfalt kultureller Ausdrucksformen bedingen, sind gefragt sowie kultur- und medienpolitische Bildungs-Initiativen. Die Zusammenstellung soll das gesamte Spektrum an Initiativen, Maßnahmen und Projekten widerspiegeln – da dürfen die Bibliotheken mit ihren zahlreichen Projekten im Bereich der interkulturellen Bibliotheksarbeit nicht fehlen! Einreichungen sind bis zum 31. Dezember 2011 auf dem entsprechenden Formular möglich.
http://www.unesco.de/kaleidoskop.html?&L=0

Nach oben

2. WIPO: Urheberrechts-Ausnahmeregelungen werden verhandelt

Vom 21.– 28.November 2011 kommen die Mitglieder der Urheberrechtsgruppe der WIPO (World Intellectual Property Organization) in Genf zusammen. Diese Sitzung ist für Bibliotheken von besonderem Interesse, da hier auch über Ausnahmeregelungen im Urheberrecht für Bibliotheken und Archive diskutiert werden wird. Ziel dieser Gespräche ist es, eine Entscheidungsvorlage für einen neuen Vertrag zu erarbeiten, die der Generalversammlung im Sommer 2012 vorgelegt werden soll. Da Änderungen im internationalen Urheberrecht national übernommen werden müssen, sind diese Verhandlungen auch für Bibliotheken in Deutschland von enormer Bedeutung. Die Bibliotheken werden in Genf von der IFLA vertreten. Die IFLA hat als Vorlage einen Mustervertrag (siehe auch dbv-Newsletter 2011/05) und verschiedene Informationen über unterstützende Lobbyaktivitäten entworfen. IFLA forderte die nationalen Bibliotheksverbände auf, die Verhandlungen durch eine stärkere politische Interessensvertretung in den Mitgliedsländern zu unterstützen. Von deutscher Seite wird Armin Talke, Staatsbibliothek zu Berlin, an den Verhandlungen in Genf teilnehmen. Er ist sowohl im IFLA-Gremium CLM (Copyright and other legal matters) als auch in der dbv-Rechtskommission aktiv. Die dbv-Rechtskommission steht im Kontakt mit dem Bundesjustizministerium und hat eine Stellungnahme zu dem Vorschlag der WIPO SCCR erarbeitet.
http://www.ifla.org/en/events/wipo-standing-committee-on-copyright-and-related-rights-23rd-session
http://www.bibliotheksverband.de/fileadmin/user_upload/DBV/positionen/2011_Stellungnahme_dbv_Print_Disability.pdf

Nach oben

3. IFLA: Internet Governance Forum 2011

Das 6. Internet Governance Forum (IGF) fand vom 27. – 30.September 2011 in Kenia statt. Es stand unter dem Motto 'Internet as a catalyst for change: access, development, freedoms and innovation'. Der internationale Bibliotheksverband IFLA vertrat die Interessen der Bibliotheken. In zwei Workshops wurden bibliotheksrelevante Themen vorgestellt. Im ersten Workshop diskutierten die Teilnehmer die Frage, ob Entscheidungsträger die Bedeutung der ‚Öffentlichen Bibliotheken als Entwicklungskatalysatoren‘ hinreichend nutzten, um Internetangebote zur Entwicklung des Landes voranzubringen. Im zweiten Workshop war das Urheberrecht unter dem Titel ‚Copyright under the Microscope: Thought Provoking Ideas“ Gegenstand der Auseinandersetzung. Beide Workshops waren weltweit online für Diskussionsteilnehmer offen.
http://www.intgovforum.org/cms/

Nach oben

4. IFLA: Open Access Taskforce

Im April 2011 hat der IFLA-Vorstand eine Stellungnahme zum freien Informationszugang verabschiedet. Als Folge wurde eine IFLA Open Access Taskforce eingerichtet. Unter dem Vorsitz von Lars Bjoernshauge, Vize-Präsident des Schwedischen Bibliotheksverbandes, haben sich nun zehn internationale Vertreter in einer Arbeitsgruppe zusammengeschlossen. Obwohl das Thema auch hierzulande aktuell ist, bleibt das Gremium zunächst ohne einen Vertreter aus der Bundesrepublik.
IFLA Stellungnahme: http://www.ifla.org/en/news/just-released-ifla-statement-on-open-access
http://www.ifla.org/en/news/ifla-open-access-taskforce-established

Nach oben

5. IFLA: Partnerbibliotheken für Kinder- und Jugendbibliotheken

‘Sister Libraries’ ist ein Programm der IFLA Sektion Kinder- und Jugendbibliotheken. Es fördert internationale Partnerschaften zwischen Kinderbibliotheken. Ein deutschsprachiges Faltblatt enthält alle nötigen Informationen und das Anmeldeformular, um eine Partnerbibliothek zu finden. Weitere Informationen bieten ein Blog und Videos und Powerpoint-Präsentationen, die verschiedene Beispiele von existierenden Partnerschaften vorstellen.
http://www.ifla.org/en/libraries-for-children-and-ya/projects
Blog: http://sisterlibraries.wordpress.com/

Nach oben

6. USA: Nationaler Spieletag

NGD11 lautet die Abkürzung für ‚National Gaming Day 2011‘, dem nationalen Spieletag am 12. November 2011, zu dem sich bereits mehr als 1000 Bibliotheken angemeldet haben. Organisiert vom amerikanischen Bibliotheksverband ALA, wird der ‚National Gaming Day @your library‘ 2011 zum vierten Mal stattfinden und sowohl die Medienvielfalt in Bibliotheken in den Fokus rücken als auch den Zusammenhalt in den Gemeinden durch gemeinsames Spielen veranschaulichen. Vielleicht muss die Aktion bald ihren Namen in ‚International Gaming Day‘ ändern, denn auch Bibliotheken in Italien, England, und selbst den Philippinen sind auf der Teilnehmer-Landkarte verzeichnet – ob es bald auch einen roten Punkt in Deutschland geben wird?
http://ngd.ala.org/
Landkarte: http://batchgeo.com/map/ngd11map

Nach oben

7. Kanada: Oktober ist Bibliotheksmonat

Mit dem Motto ‚Deine Bibliothek – ein grenzenloser Raum‘ begehen die Bibliotheken in Kanada bereits zum sechsten Mal den Bibliotheksmonat im Oktober. Zum Motto passt das Astronautenmotiv der Website und Lesezeichen perfekt. Mit dem Bibliotheksmonat, koordiniert von dem kanadischen Bibliotheksverband und initiiert von den regionalen Bibliothekspartnern in Kanada, soll die herausragende Rolle und Bedeutung von Bibliotheken für die kanadische Gesellschaft und die Bevölkerung hervorgehoben werden.
http://www.cla.ca/clm11/index.html

Nach oben

8. GB: Umstrukturierung von CILIP und nationaler Bibliothekstag

Im März 2011 hat der Vorstand des britischen Bibliotheksverbandes CILIP (Chartered Institute of Library and Information Professionals) eine Umstrukturierung der Organisation beschlossen, die am 1. Juli in Kraft trat. Vorausgegangen war eine Umfrage unter Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern im vergangenen Jahr, an der mehr als 3500 Personen teilnahmen und die verdeutlichte, dass von CILIP in erster Linie Lobbyaktivitäten und strategisches Vorausdenken erwartet wird sowie Netzwerken, Gemeinschaftsbildung und die professionelle Weiterbildung. Entsprechend wurden die drei Abteilungen Professionelle Angebote, Außenbeziehungen und Ressourcen eingerichtet. Eine neue Vision und Mission von CILIP wurde den Mitgliedererwartungen angepasst. Um die Herausforderungen, das Umfeld, die Aufgaben der Bibliothekare besser verstehen zu können, bietet CILIP seinen Mitgliedern an, im September und Oktober 2011 Mitarbeiter des Verbandes für ein oder zwei Tage in die Bibliotheken einzuladen. Erstmals ist ein ‚Nationaler Bibliothekstag‘ für den 4. Februar 2012 geplant. Mit Aktionen, Veranstaltungen, Mitgliederwerbung, verlängerten Öffnungszeiten soll landesweit für die Bedeutung der lokalen Bibliotheken geworben werden.
http://www.cilip.org.uk/about-us/mission-goals/pages/default.aspx http://www.cilip.org.uk/news-media/Pages/news110909.aspx  

Nach oben

9. GB: Bibliotheksneubau in Birmingham

Wenn wir im Moment von Bibliotheken in GB hören, dann meist im Zusammenhang mit den drohenden Schließungen und Budgetkürzungen. Es gibt aber auch anderes zu berichten: Nicht einmal vierzig Jahre alt ist die Zentrale der Stadtbibliothek Birmingham; 1974 wurde der quadratische, wuchtige Bau errichtet und ließ heftige Kontroversen über sein Aussehen nie verebben. Nun bekommt die Stadt im Rahmen eines umfassenden Umbaus ihrer Innenstadt eine neue Bibliothek. Keine 150 Meter von der alten entfernt, feierte der Neubau nach den Entwürfen des niederländischen Architekturbüros Mecanoo Architecten gerade Richtfest. Auf zehn Etagen werden 31.000 Quadratmeter Nutzfläche entstehen, gute zwanzig Prozent mehr als in der bisherigen Bibliothek. Wert gelegt wird auf eine bessere Verknüpfung mit dem öffentlichen Raum und den angrenzenden Gebäuden. So wird das Foyer nicht nur als Ausstellungsfläche, Restaurant und Café genutzt werden, sondern es wird auch den neuen Zugang zum benachbarten Theater bilden. Das alte Bibliotheksgebäude wird wohl nach Fertigstellung des neuen 2013 abgerissen werden, um Platz zu machen für die Neugestaltung eines Paradise Circus Platzes – entsprechend dem Motto der Stadt: ‚Global City with a local heart‘.
http://www.birmingham.gov.uk/cs/Satellite?c=Page&childpagename=Lib-Library-of-Birmingham%2FPageLayout&cid=1223092589101&pagename=BCC%2FCommon%2FWrapper%2FWrapper

Nach oben

10. USA: Kindle ebook-Ausleihe in Bibliotheken

In mehr als 11.000 Öffentlichen Bibliotheken in den USA ist es möglich, Kindle Bücher auszuleihen. Das ebook steht bei Ausleihe für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung; in dem Text kann auch markiert und gearbeitet werden. Nach Ablauf der Frist verschwindet das Buch vom Reader und ist dann wieder in der Bibliothek verfügbar. Dieser Service wird durch die Zusammenarbeit von Amazon und OverDrive, einem Dienstleister für den Vertrieb und die Organisation digitaler Medien für Schulen, Bibliotheken, Verlage und den Einzelhandel möglich. Overdrive stellt mehr als 500.000 digitale Titel zur Verfügung. Voraussetzung für die Nutzung dieses Bibliotheksangebots ist ein Bibliotheksausweis und ein Kindle Lesegerät. Eine Studie zeigt, dass sich die Quote der Amerikaner, die einen eReader besitzen, im letzten Jahr auf 15 Prozent verdoppelt hat. Weitere 15 Prozent planen, innerhalb der nächsten sechs Monate einen eReader zu kaufen. Mit einer Wachstumsbeschleunigung von eBooks bis zu 19 Prozent auf dem US Buchmarkt wird bis zum Ende des Jahres gerechnet. Mit @author testet Amazon gerade ein neues Angebot auf dem Kindle, bei dem Autoren von den Lesern in einer Begrenzung auf 100 Zeichen befragt werden können.
Eine Studie vom Royal National Institute for Blind People (RNIB) über ebook-Angebote in Öffentlichen Bibliotheken ist online abrufbar.
http://cme.at/ebooks/usa-kindle-bucherei-leihservice-geht-in-den-beta-test/
http://readingsight.org.uk/accessible_libraries/digital_services/ebook_services_in_public_libraries/

Nach oben

11. Europäische Politik auf der Frankfurter Buchmesse – e-Books

Neelie Kroes, Vizepräsidentin der Europäischen Kommission und zuständig für die Digitale Agenda der Europäischen Union, war am 13. Oktober zu Gast auf der Frankfurter Buchmesse. Sie unterstrich, dass neue Publikationsformen wie e-Books grenzüberschreitender Lösungen bedürfen, um die Stärke des europäischen Binnenmarktes auch für die Kultur und die Kreativindustrie zu nutzen. Sie thematisierte Herausforderungen wie digitale Bibliotheken, Copyright, Umsatzsteuer für elektronische Bücher oder verwaiste Werke. Zudem bedarf es Standards für elektronisch publizierte Werke, um die Inhalte unabhängig vom jeweiligen Gerät nutzen zu können.
http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/10238_de.htm

Nach oben

12. Nationalbibliotheken unterzeichnen European RDA Interest Group

Am 27. September 2011 wurde die “European RDA Interest Group” (EURIG) in Kopenhagen offiziell gegründet. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung wurde von den Direktoren der spanischen, schwedischen, britischen und deutschen Nationalbibliotheken unterzeichnet. Der Zweck von EURIG ist es, die gemeinsamen fachlichen Interessen aller Nutzer und potenzieller Nutzer der RDA (Resource Description and Access) in Europa zu unterstützen. Die RDA wurden entwickelt, um die weit verbreiteten Anglo-American Cataloguing Rules (AACR2) abzulösen. Eines der Gestaltungsziele der RDA ist es, ein Katalogisierungs-Regelwerk zu entwickeln, das mit international anerkannten Prinzipien, Modellen und Standards kompatibel ist. Die konstituierende Sitzung der Mitglieder wird im Dezember 2011 stattfinden; für das Frühjahr 2012 ist eine Fachtagung geplant. Pressemitteilung:
http://www.slainte.org.uk/eurig/docs/Launch/EURIG_Press_Release_2.pdf
http://www.slainte.org.uk/eurig/index.htm

Nach oben

Impressum

Dieser Newsletter ist ein kostenloser Service des Kompetenznetzwerks für Bibliotheken (KNB) / Internationale Kooperation im Deutschen Bibliotheksverband e.V.
Ziele der internationalen Kooperation des Kompetenznetzwerks sind, Innovationen im Bibliothekswesen durch internationalen Wissenstransfer zu fördern und die Interessensvertretung der Bibliotheken im globalen Kontext zu unterstützen.

Deutscher Bibliotheksverband e.V.
Kompetenznetzwerk für Bibliotheken - Internationale Kooperation
Hella Klauser
Strasse des 17. Juni 114
10623 Berlin
klauser@bibliotheksverband.de
http://knb.bibliotheksverband.de/

Für den Inhalt der externen Internetseiten sind wir nicht verantwortlich.

Hier können Sie den Newsletter INTERNATIONAL des dbv abbestellen.
http://www.bibliotheksportal.de/hauptmenue/bibliotheken/bibliotheken-international/newsletter-international/