Kontakt | Impressum | Sitemap | RSS | English
Mittwoch 16.03.16

Henning Bleyl wird mit dem Publizistenpreis der deutschen Bibliotheken 2016 geehrt Preisverleihung am 17.03.2016 in Leipzig

Pressemitteilung

Leipzig. Der mit 5.000 Euro dotierte Publizistenpreis der Deutschen Bibliotheken (Helmut-Sontag-Preis) geht in diesem Jahr an Henning Bleyl, Kulturredakteur der taz Nord und freier Mitarbeiter der Magazine VIER, mare, merian und menschen.das magazin  sowie zeit.de. Die Preisverleihung durch den Deutschen Bibliotheksverband (dbv) und die WBG (Wissenschaftliche Buchgesellschaft) findet am 17. März 2016 im Rahmen der Abschlussveranstaltung des 06. Bibliothekskongresses in Leipzig statt. Die Laudatio hält Frau Dr. Konstanze Söllner, Vorsitzende des Vereins Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare und Direktorin der Universitätsbibliothek der FAU Erlangen-Nürnberg.
    
Henning Bleyl wurde von einer unabhängigen Jury, bestehend aus Vertretern der Bibliotheks- und Berufsverbände sowie von Medien und Verlagen, aus insgesamt 11 interessanten Nominierungen und Bewerbungen ausgewählt.  Ebenfalls in engster Auswahl waren Katja Grieser, die sich seit Jahren von Thüringen aus mit dem Thema der Öffentlichen Bibliothek beschäftigt, sowie Ulli Kulke mit seinem fundiert recherchierten Artikel über die Problematik des digitalen Archivierens, ein Thema, das auch für Bibliotheken immer bedeutender werden wird.

In der der Jurybegründung heißt es:

„Henning Bleyls Journalisten-Blick auf Bibliotheken ist ein ganz besonderer! Seine Artikel darüber sind überzeugend und durch eine klare Sprache und geduldige Recherche geprägt. Bleyl, der seit 2001 als Kulturredakteur von Bremen aus für die „tageszeitung“ schreibt, wird in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal mit den Publizistenpreis des Deutschen Bibliotheksverbandes ausgezeichnet. Das ist ungewöhnlich. Ebenso wie der Preisträger.
    
Seit Jahren profiliert sich Bleyl als sachkundiger Beobachter der Bibliothekslandschaft. Die lebendigen szenischen Beschreibungen, scharf beobachteten Details und treffenden Zitate rücken ein vermeintlich eher randständiges Thema in den Mittelpunkt und regen zur Reflexion über einen größeren kulturellen und historischen Zusammenhang an. Für den studierten Kulturwissenschaftler sind Bibliotheken unverzichtbare Orte der Orientierung und Kommunikation, gerade in Zeiten der digitalen Beschleunigung. Bleyl beschreibt Bibliotheken nicht als beschauliche Rückzugsorte eines antiquierten Bildungsideals, sondern als zentrale Brennpunkte des gesellschaftlichen Wandels. Die Jury freut sich, ihn dafür erneut auszeichnen zu dürfen.“

Weitere Informationen zum Preisträger 2016 finden Sie hier: www.bibliotheksverband.de/dbv/auszeichnungen/publizistenpreis/preistraeger


WBG (Wissenschaftliche Buchgesellschaft)
Die WBG als einzigartige Gesellschaft bietet ihren Mitgliedern ein umfangreiches Buchprogramm mit
geisteswissenschaftlichem Schwerpunkt. Das mehr als 5.000 Titel umfassende Buchprogramm reicht von
Forschungs- und Studienliteratur bis zu Klassiker-Editionen, von Textausgaben über Nachschlagewerke bis zu
Ausstellungskatalogen. Zur WBG gehören auch die Verlagsmarken Theiss, Philipp von Zabern, Lambert Schneider, Primus, der reprint Verlag Leipzig und der Hörbuchverlag auditorium maximum. Das Programm der Verlagsgruppe ist auch im Buchhandel erhältlich. Seit ihrer Gründung
1949 fördert die WBG gemäß ihrer Satzung als wirtschaftlicher Verein Wissenschaft, Bildung und Kultur. Dank
der weltweit 120.000 Mitglieder, die diese Arbeit mittragen, unterstützt die WBG Doktoranden, wissenschaftliche
Einrichtungen und Bibliotheken. Weitere Informationen: www.wbg-wissenverbindet.de

Der Publizistenpreis der deutschen Bibliotheken
Der Preis würdigt Publizisten, die das Bibliothekswesen durch herausragende Einzelbeiträge oder durch die
Kontinuität sachgerechter Berichterstattung wirkungsvoll gefördert haben. Er wird seit 1987 jährlich verliehen. Die
Initiative zur Preisverleihung geht auf die Anregung des ehemaligen dbv-Vorsitzenden Helmut Sontag
(1934-1988) zurück. Seit 2010 wird der Preis in Kooperation mit der WBG (Wissenschaftlichen Buchgesellschaft)
verliehen. In der Jury sind alle bibliothekarischen Verbände und die WBG vertreten.
Weitere Informationen unter: www.bibliotheksverband.de/dbv/auszeichnungen/publizistenpreis.html

Information zu der Bewerbung für den Publizistenpreis der Deutschen Bibliotheken des Jahres 2017:
Beschäftigte in Bibliotheken, Leser und Publizisten können Vorschläge mit  geeigneten Kandidaten an den dbv einreichen. Die Eigenbewerbung von Journalisten ist möglich.




Kontakt:
Deutscher Bibliotheksverband e.V.
Maiken Hagemeister, Leitung Kommunikation Tel.: 030/644 98 99-25 E-Mail: hagemeister@bibliotheksverband.de

Der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv)
Im Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv) sind ca. 2.100 Bibliotheken aller Sparten und Größenklassen Deutschlands zusammengeschlossen. Der gemeinnützige Verein dient seit 65 Jahren der Förderung des Bibliothekswesens und der Kooperation aller Bibliotheken. Sein Anliegen ist es, die Wirkung der Bibliotheken in Kultur und Bildung sichtbar zu machen und ihre Rolle in der Gesellschaft zu stärken. Zu den Aufgaben des dbv gehören auch die Förderung des Buches und des Lesens als unentbehrliche Grundlage für Wissenschaft und Information sowie die Förderung des Einsatzes zeitgemäßer Informationstechnologien.