Kontakt | Impressum | Sitemap | RSS | English

Veranstaltungen

Einfach Lesen! Ein Workshop zur Vermittlung von Kinderbüchern in arabischer Übersetzung

Geflüchtete Kinder und Jugendliche benötigen unsere  besondere Aufmerksamkeit in der Betreuung und Leseförderung. Wie aber können wir uns nähern, wenn sowohl Sprachkenntnisse als auch häufig der Umgang mit Büchern,  Bildern, Geschichten fehlen? Anhand eines Buchpakets mit rund 20 Titeln deutscher Kinder- und Jugendbücher in arabischer Übersetzung sollen in diesem Workshop beispielhaft Ideen vermittelt und entwickelt werden, wie mit dieser Zielgruppe gearbeitet werden kann.

Wann: 17. Juni 2016, 10.30 Uhr – 16.15 Uhr

Wo: Berlin, Bibliothek am Luisenbad, Travemünder Str. 2, 13357 Berlin

Zielgruppe: Bibliotheksmitarbeiterinnen und Bibliotheksmitarbeiter aus  Kinder-und Jugendbuchbibliotheken sowie ehrenamtlich Arbeitende, die in der Arbeit mit geflüchteten Kindern engagiert sind

Teilnehmerzahl: Die Teilnehmerzahl ist auf 60 begrenzt

Organisatoren: Goethe-Institut e.V.; Deutscher Bibliotheksverband und seine Kommission Interkulturelle Bibliotheksarbeit  und Kommission Kinder- und  Jugendbibliothek; Bibliothek am Luisenbad

Kosten: Dank der großzügigen Unterstützung der Japan Art Association ist die Teilnahme kostenlos; eine verbindliche Anmeldung ist jedoch erforderlich und ausschließlich online möglich.

DIE VERANSTALTUNG IST BEREITS AUSGEBUCHT UND EINE ANMELDUNG DAHER LEIDER NICHT MEHR MÖGLICH!

Programm:

10.30 – 11.00 Ankommen und Willkommen mit Kaffee

11.00 – 11.15 Begrüßung (Hella Klauser, Goethe-Institut Zentrale, Bereich Bibliotheken)

11.15 – 11.45 Vortrag: Bibliotheksangebote für Geflüchtete (Anne Barckow  und  Britta Schmedemann, Deutscher Bibliotheksverband, Kommission für Interkulturelle Bibliotheksarbeit)

11.45 – 12.15 Vorstellung der Themen der vier Workshops: „Bibliothekstapas’’- leckere Wissenshappen als Appetitanreger für interkulturelle Bibliotheksarbeit. Bitte wählen Sie vorab zwei dieser Themen (s.u.) bei Ihrer Anmeldung aus.  

12.15 – 13.00 Mittagspause

13.00 – 14.15 Workshops Runde 1

14.15  - 14.30 Kaffeepause

14.30 – 15.45 Workshops Runde 2

15:45 – 16.15 Plenum (Hella Klauser)

Workshop-Themen:

 1.    „Schwungtuch, Spielkette, Wortspeicher und Co. – Geschichten erlebbar machen“ 
(Anika Schmidt, Stadtbibliothek Bremen, dbv-Kommission für Kinder- und Jugendbibliotheken)
Vermittelt werden kleine Ideen aus der Spielpädagogik, mit denen Geschichten in Bewegungen nacherzählt und erlebt werden. Erlernen Sie die Grundkenntnisse des Erzählens „mit Hand und Fuß“ sowie kleine Finger- und Bewegungsspiele, die zur Ritualisierung eingesetzt werden können.  Auch das Spiel mit Sprache kommt hier nicht zu kurz.

2.    „ Bilder öffnen Welten“ Kreative Umsetzungen mit Herz, Kopf und Hand
(Heidi Jakob, Bücherhallen Hamburg, Koordination Kinderprogrammarbeit)
Illustrationen ermöglichen mit vielfältigen Bildsprachen künstlerische Zugänge zu neuem Wissen. Sie sind international anerkannte Brückenbauer, um die Welt zu entdecken, zu begreifen und zu verstehen. An Hand der Bilderbücher der vorliegenden Sammlung entwickeln wir gemeinsam interkulturelle Umsetzungen.

3.    Sprachenspiele: Umsetzungsideen für Kinder verschiedener Muttersprachen
(Magdalena M. M. Zelger, Wien, Leitung Bibliothekspädagogik)
Die Vielfalt an Sprachen in Kindergruppen ist ein wahrer Schatz für kreative Animationsprogramme in Bibliotheken. Im Workshop werden Methoden aufgezeigt, wie mit einigen der im Paket enthaltenen Bilderbücher mit Kindern unterschiedlicher sprachlicher Herkunft gearbeitet werden kann. Die Geschichten werden gemeinsam erlebt und machen neugierig auf andere Sprachen und Kulturen.

4.    „Märchen machen Mut“ – mehrsprachig, bilderreich, in einfacher Sprache
(Susanne Brandt, Büchereizentrale Schleswig-Holstein)
Am Beispiel von bekannten Märchen wie Froschkönig, Frau Holle, Bremer Stadtmusikanten o.a., die hier als kleine Textausgabe zur Sammlung von Kinderbüchern auf Arabisch gehören, wird gemeinsam überlegt, wie spielerisch und kreativ einsetzbare Materialien und Symbole dabei helfen, einen gemeinsamen roten Faden durch das Märchen in der vertrauten wie in der fremden Sprache zu finden (vom Ansatz her auch auf andere Sprachen übertragbar).

Workshop-Beschreibung als pdf

Das webbasierte Training (WBT) zum Workshop

6. Bibliothekskongress in Leipzig 2016

Montag, 14.03.16

Orientierungsveranstaltung, Seminarrraum 6/7, 9:00 – 11:00 Uhr
International Librarians`Orientation: The Library Congress welcomes its International Attendees

In dieser Begrüßungs- und Einführungsveranstaltung sollen die internationalen Teilnehmer und die Ehrengäste der bibliothekarischen Verbände von den Verantwortlichen des Bibliothekskongresses 2016 und von Bibliothek & Information International (BII) begrüßt werden.

Die Gäste erhalten darüber hinaus Informationen über den Bibliothekskongress, Hinweise auf Veranstaltungen und Vorträge mit internationalem Bezug, nützliche allgemeine Hinweise für die Kongresstage, über die Buchmesse, das Rahmenprogramm und über die Stadt Leipzig und ihre Bibliotheken. Die internationalen Teilnehmer werden Kontakte und Ansprechpartner aus Deutschland kennenlernen und sich auch untereinander begrüßen können.

Podiumsdiskussion, Saal 3, 14:00 – 15:30 Uhr
Sind Medien noch das Maß? Nationaler Leistungsvergleich und Deutsche Bibliotheksstatistik in Zeiten veränderter Auftragsdefinition

Die Bibliothek der Zukunft ist längst Gegenwart. Versucht man zu definieren, was Bibliotheksarbeit heute ausmacht, ist die Bereitstellung und Ausleihe von Medien nur noch eine Aufgabe unter vielen: Bibliotheken unterbreiten vielfältigste Bildungsangebote für unterschiedliche Ziel- und sämtliche Altersgruppen mit allen verfügbaren Medien. Dies geht einher mit einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm und unzähligen Kooperationen in einem breit gespannten Netz mit lokalen und überregionalen Partnern.

Doch wie lässt sich der gesellschaftliche Nutzen und die Leistung der Bibliotheken für drängende gesellschaftliche Aufgaben heute beschreiben und abbilden? Was sind die Kennzahlen für ein solches sich veränderndes Aufgabenportfolio, für das es bislang keine verbindliche und übergreifende Definition gibt? Wie lässt sich erfolgreiche Bibliotheksarbeit vor diesem Hintergrund messen? Welche Anforderungen stellen die Träger? Die meisten der bislang erhobenen Zahlen beziehen sich auf die Medien. Kann das noch funktionieren, wenn das Spektrum zeitgemäßer Bibliotheksarbeit sich längst verschoben hat und vielerorts weiter und vielfältiger gefasst ist?

Mit Vertretern des deutschen Bibliothekswesens und der Länder und  Kommunen wird nach Einstellung des BIX-Bibliotheksindex 2015 diskutiert, wie die Leistung Öffentlicher und wissenschaftlicher Bibliotheken mit der Deutschen Bibliotheksstatistik gemessen und verglichen werden kann, damit daraus zukünftig noch zuverlässige Aussagen über die deutschen Bibliotheken und ihre Entwicklung sowie politische Maßnahmen sinnvoll abgeleitet werden können.

Treffen, dbv Stand, ab 15:30 Uhr
Twitter-Meet-up

Gemeinsames Treffen mit @bibverband zum Kennenlernen und Vernetzen.

Vortrag, Podium der Verbände, 16:30 – 18:00 Uhr
International Forum: Where are we now in Library Services for Refugees?

Das "Internationale Forum" wurde beim letzten Bibliothekartag eingeführt, um den vielen teilnehmenden Fachleuten aus dem Ausland eine zusätzliche Plattform für einen aktiven Erfahrungsaustausch mit den deutschen Kolleginnen und Kollegen zu bieten. Unter der Überschrift "Where are we now in ...?" wird ein aktuelles, grenzübergreifend relevantes Thema gesetzt, zu dem von ausländischen Gästen Input aus ihrem jeweiligen Land gegeben wird. Im letzten Jahr ging es um "Literacy", d.h. um Literalität und Leseförderung.

Diesmal steht aus aktuellem Anlaß die Bibliotheksarbeit mit Flüchtlingen, "Library Services for Refugees" im Vordergrund. Dazu berichten u.a. Sari Feldman, Fred Gitner et al. (American Library Association, USA), Annie Dourlent (Bibliothèque d’information publique, Frankreich) Barbara Schack (Bibliothèques sans frontières, Frankreich), Marian Koren, FOBID (Niederlande).


Dienstag, 15.03.16

Workshop, Vortragsraum 12, 14:00 – 15:30 Uhr
Social Media für Öffentliche Bibliotheken – Inhalte finden und aufbereiten

Hinsichtlich der Thematik "Social Media-Nutzung" bestehen in vielen Bibliotheken immer noch Vorbehalte, unter anderem bezüglich des Findens von Inhalten und deren mediengerechter Aufbereitung. Hierbei stellen sich interessierte Bibliotheken, aber auch bereits dafür zuständige Mitarbeiter/innen häufig die Frage, ob es denn überhaupt interessante und relevante Inhalte gäbe, die geteilt und zielgruppengerecht aufbereitet werden können.

Im Workshop werden Grundlagen der Inhaltsfindung, Tools zur Themenfindung, anzusprechende Zielgruppen und allgemeine Tipps zur Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter vermittelt. Im Sinne von Best Practice werden Beispiele für die kreative Nutzung aufgezeigt. Anschließend werden in kleineren Gruppen Themen und Posts erarbeitet und präsentiert.

Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Mitarbeiter/innen Öffentlicher Bibliotheken, die sich für Social Media interessieren bzw. planen in diesem Bereich aktiv zu werden oder bereits einzeln oder in Teams entsprechende Kanäle betreuen.

Workshop, LCC Vortragsraum 9, 14:00 – 15:30 Uhr
Projekte, Akteure und Infrastrukturen der bibliothekarischen Zusammenarbeit zwischen den Vereinigten Staaten und der Bundesrepublik

Auf dem Bibliothekskongress wird auch der Stapellauf des Projekts "Partnerland USA 2016-2019" stattfinden, das den Auftakt zu einem dreijährigen intensiven Erfahrungsaustausch und zahlreichen bilateralen Aktivitäten bilden soll.

Nach einer Einführung in das Projekt durch die Sprecherin von Bibliothek & Information International die Präsidentin der American Library Association werden zunächst von Expert/innen aus den USA eine Auswahl von US-amerikanischer Seite initiierter Projekte präsentiert. Daran schließen sich Präsentationen verschiedener deutscher Stakeholder mit aktiven Kontakten in die USA an. Darüber hinaus wird eine Internetplattform vorgestellt werden, die es den Fachkolleginnen und -kollegen ermöglicht, eigene Projekte mit US-amerikanischer Beteiligung im Kontext des Partnerland-Projektes zu dokumentieren und zu erschließen.

An der Zusammenarbeit mit der US-amerikanischen Fachgemeinde interessierten Kollegen/inne sind eingeladen, gemeinsam mit der Projektarbeitsgruppe einen Überblick über bereits existierende biliaterale Netzwerke und Projekte, institutionelle Kooperationen und Kontakte zu gewinnen.


Mittwoch, 16.03.16

Podiumsdiskussion, Saal 1, 11:15 – 12:45 Uhr
Bibliotheken im öffentlichen Raum - real und digital

Podeiumsdisskussion mit Sari Feldman, Präsidentin des Amerikanischen Bibliotheksverbandes und Leiterin der Cuyahoga County Public Library, Dr. Hannelore Vogt, Stadtbibliothek Köln, Thorsten Herrmann, Hessentagsbeauftragter der Landesregierung, ehemaliger Bürgermeister Bensheim, Christian Schramm, Vorsitzender des dbv-Landesverbandes Sachsen, ehemaliger Oberbürgermeister Bautzen, Dr. Bernd Schmid-Ruhe, Stadtbibliothek Mannheim. Shelly Kupferberg, Deutschlandradio Kultur, übernimmt die Moderation.

Präsentation der Clips, Podium der Verbände, 13:00 – 15:00 Uhr
Relevante Bibliotheksdienstleistungen für multikulturelle Zielgruppen entwickeln: Der Werkzeugkasten zum IFLA/UNESCO-Manifest zur multikulturellen Bibliothek

Podiumsdiskussion, Seminarraum 6/7, 14:00 – 15:30 Uhr
Rolle und Funktion der Bibliotheken in einer globalisierten Welt: Trategien der IFLA für die Zukunft der Bibliotheken

Die IFLA-Strategie 2013/2014 sah die Umsetzung von vier Hauptinitiativen vor:

  1. Das Programm "Digitale Inhalte"
  2. Das "Internationale Entwicklungsprogramm für Führungskräfte in Bibliotheken"
  3. Intensive Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit für den Bibliotheks-und Informationssektor
  4. Ein Wiederaufbauprogramm für zerstörtes kulturelles Erbe

Die IFLA-Präsidentin Donna Scheeder (USA) stellt sich den Fragen: Wie wurden diese Initiativen umgesetzt, was konnte erreicht werden? Neben einer Bilanz wird sie die zukünftigen Prioritäten skizzieren und aufzeigen, wie die IFLA auf die weltweiten Herausforderungen für Bibliotheken antworten will und dabei auch auf die weitere Arbeit mit dem IFLA Trend Report eingehen.
 
Was bedeutet dies auf nationaler Ebene und für Bibliotheken vor Ort? In welcher Weise können Fachkolleginnen und -kollegen von den Aktivitäten der IFLA profitieren, und wie können sie diese unterstützen? Was bedeuten IFLAs Bemühungen für Bibliotheksnutzer/innen und für die Unterhaltsträger von Bibliotheken?

Neben der deutschen Fachgemeinde wird auch das US-amerikanische Bibliothekswesen beleuchtet. Als Diskutant/innen werden neben Frau Scheeder, Michael Dowling (Direktor des International Relations Office der American Library Association), Barbara Lison (Direktorin der Stadtbibliothek Bremen, Vizepräsidentin von EBLIDA und Mitglied der Vorstände von dbv und BID) sowie Konstanze Söllner (Direktorin der Universitätsbibliothek Erlangen, Vorsitzende des VDB) auftreten. Die Moderation übernimmt Frau Dr. Christine Wellems (IFLA Governing Board).

Workshop, Vortragsraum 12, 16:00 – 18:00 Uhr
Fotostory 2.0: Der Comic zum Bibliothekskongress im Rahmen von Lesen und digitale Medien: Lesen macht stark

Der Workshop "Fotostory 2.0: Der Comic zum Bibliothekskongress" ist inhaltlich angelehnt an das Projekt "Lesen macht stark: Lesen und digitale Medien". Er bietet Teilnehmer/innen die Möglichkeit sich aktiv mit der Nutzung digitaler Medien in der Leseförderung sowie den Projektzielen und -inhalten von "Lesen macht stark" auseinandersetzen.

Ziel ist es, den Fokus auf die praktische Projektumsetzung und den Einbeziehung der digitalen Medien zu legen. Unter Anleitung der anwesenden Referent/innen werden gemeinsam Fotos geknipst, am Tablet bearbeitet und zu einer Fotostory zusammengefügt. Ziel ist die Anfertigung einer Mini-Fotostory.

Der Workshop richtet sich in erster Linie an Bibliothekare aus den Öffentlichen Bibliotheken, insbesondere aus dem Bereich der Kinder- und Jugendbibliotheksarbeit. Anmeldung bei hartmann@bibliotheksverband.de


Donnerstag, 17.03.16

Saal 4, 9:00 – 12:00 Uhr
Mitgliederversammlung des dbv

Saal 2, 12:15 –14:00 Uhr
Abschlussveranstaltung und Verleihung des Publizistenpreises

Alle Veranstaltungen in der Übersicht:
Veranstaltungen der Bundesgeschäftsstelle des Deutschen Bibliotheksverbandes (dbv) und des Kompetenznetzwerks für Bibliotheken (knb) im dbv
pdf, 80 KB