dbv-Newsletter Nr. 89 2017 (23. Februar)

Editorial

Ein Referentenentwurf des Bundesjustizministeriums sieht vor, das Urheberrecht auf gute Weise zu reformieren und unter anderem die Vorschrift des § 52a UrhG abzuschaffen und durch besser verständliche Regelungen zu ersetzen. Wer den öffentlich viel diskutierten Referentenentwurf zur Reform des Urheberrechts unterstützen möchte, kann dies hier tun: www.change.org

Viel Spaß beim Lesen,
Ihre Newsletter-Redaktion

Inhaltsübersicht

1. Stellungnahmen des dbv zum Referentenentwurf UrhWissG und E-Book-Verleih
2. Erinnerung zur Auszeichnung „Bibliothek des Jahres“: Bewerbung bis 30.4.2017
3. Ergebnisse der 2. Fachkonferenz Kinder- und Jugendbibliotheken in Remscheid online
4. Auszeichnung: Bücherei der JVA Dortmund ist „Gefangenenbücherei des Jahres 2016“
5. Leipziger Lesekompass: Auszeichnung und Workshops zu den besten Kinder- und Jugendbüchern der letzten 12 Monate
6. Erste Ergebnisse KIM-Studie
7. NMC Horizon Report: 2017 Higher Education Edition ist erschienen
8. „Fake News erkennen“: Infografik der IFLA zum kostenlosen Download
9. IFLA Green Library Award: Bewerbungen bis 30.04.2017
10. Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“
11. Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste fördert Provenienzforschung
12. Erinnerung: Ausschreibung im EU-Programm „Europa für Bürgerinnen und Bürger“


1. Stellungnahmen des dbv zum Referentenentwurf UrhWissG und E-Book-Verleih
Der dbv hat im Rahmen der Verbändebeteiligung des Bundesjustizministeriums zwei Stellungnahmen verfasst: Zum Entwurf eines Gesetzes zur Angleichung des Urheberrechts an die aktuellen Erfordernisse der Wissensgesellschaft und zur Frage des Verleihs von E-Books durch Bibliotheken. Der dbv begrüßt darin die Einführung von separaten Schrankenregelungen für Unterricht und Forschung sowie für die Kernaufgaben von Bibliotheken, Archiven und Museen als folgerichtig. Der dbv spricht sich weiterhin für eine gesetzliche Regelung für den Verleih von E-Books aus. Nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs vom 10.11.2016 ist die elektronische Leihe bereits nach geltendem EU-Recht zulässig und sollte nun auch in Deutschland umgesetzt werden.
Weitere Informationen: www.bibliotheksverband.de

2. Erinnerung zur Auszeichnung „Bibliothek des Jahres“: Bewerbung bis 30.4.2017
Der dbv und die Deutsche Telekom Stiftung werden am 24. Oktober 2017 gemeinsam den Preis „Bibliothek des Jahres“ verleihen. Diese Auszeichnung würdigt Bibliotheken aller Sparten und Größen. Sie soll vorbildliche und innovative Bibliotheksarbeit insbesondere unter Nutzung von digitalen Bildungsangeboten anerkennen. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert. Eine unabhängige Jury wird die Bewerbungen hinsichtlich der Qualität und Zukunftsorientierung der bibliothekarischen Arbeit, des kreativen Einsatzes von digitalen Möglichkeiten sowie des überregionalen und internationalen Engagements prüfen. Bis zum 30. April 2017 können sich Bibliotheken bewerben.
Weitere Informationen: www.bibliotheksverband.de

3. Ergebnisse der 2. Fachkonferenz Kinder- und Jugendbibliotheken in Remscheid online
Vom 15. bis 18. Februar veranstaltete die Kommission Kinder- und Jugendbibliotheken des dbv in Kooperation mit der Akademie der Kulturellen Bildung in Remscheid die 2. Fachkonferenz Kinder- und Jugendbibliotheken (Hashtag #konkiju17). Unter dem Motto „Integration, Inklusion, Partizipation: Miteinander voneinander lernen“ bildeten sich über 100 Mitarbeiter aus Bibliotheken und pädagogischen Einrichtungen aus Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz in 16 Workshops weiter. Schwerpunktthemen waren die Lese- und Sprachförderung mit digitalen Medien, Medienkompetenz und Teilhabe. Beim Barcamp gründete sich die Initiative Gruppe95, die auf Facebook unter dem Hashtag #thinkbib 95 Thesen zu einem zeitgemäßen Image der Bibliotheken sammelt und am Tag der Bibliotheken veröffentlichen will. Jede/r ist eingeladen mitzumachen!
Weitere Informationen:
jugendbibliothek21.wordpress.com
www.facebook.com

4. Auszeichnung: Bücherei der JVA Dortmund ist „Gefangenenbücherei des Jahres 2016“
Der Preis „Gefangenenbücherei des Jahres 2016“ wurde im vergangenen Jahr anlässlich seines zehnjährigen Bestehens erstmalig vom Förderverein Gefangenenbüchereien e.V. ausgeschrieben. Zur Jubiläumsfeier des bundesweit wirkenden Fördervereins wurde der Preis am 18. Februar 2017 an die Bücherei der JVA Dortmund verliehen. Zudem wurden Gefangenenbibliotheken aus Bayern, Berlin, Niedersachen und Thüringen gewürdigt. Die Bibliothek der JVA Dortmund hob sich von ihren Mitbewerbern u. a. durch ihre Kooperationspartner, eine ansprechende Raumgestaltung und die Einführung einer professionellen bibliothekarischen Datenverarbeitung ab.
Weitere Informationen: www.bibliotheksverband.de

5. Leipziger Lesekompass: Auszeichnung und Workshops zu den besten Kinder- und Jugendbüchern der letzten 12 Monate
Bereits zum sechsten Mal werden am 23. März die 30 besten Kinder- und Jugendbücher der vergangenen 12 Monate mit dem LEIPZIGER LESEKOMPASS ausgezeichnet. Gemeinsam präsentieren die Stiftung Lesen und die Leipziger Buchmesse die von einer externen Fachjury ausgewählten Titel in drei Alterskategorien. Während der Leipziger Buchmesse können sich die Messebesucher in einer Ausstellung sowie mehreren Workshops über die ausgezeichneten Titel und deren Einsatz in der Leseförderung informieren. 
Weitere Informationen: www.leipziger-lesekompass.de 

6. Erste Ergebnisse KIM-Studie
Auf der didacta wurden die ersten Ergebnisse der KIM-Studie 2016 präsentiert. Demnach sehen 77 Prozent der Sechs- bis 13-Jährigen in Deutschland täglich fern. Auf dem zweiten Platz steht bei der täglichen Nutzung das Handy mit 42 Prozent. Ein Drittel der Befragten gab zudem an, mindestens einmal in der Woche ein Buch zu lesen. Schon seit 1999 führt der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest regelmäßig die KIM-Studie zum Stellenwert der Medien im Alltag von Kindern durch.
Weitere Informationen: www.mpfs.de

7. NMC Horizon Report: 2017 Higher Education Edition ist erschienen
Der neue NMC Horizon Report, erstellt in Zusammenarbeit zwischen The New Media Consortium und Educause Learning Initiative, überblickt die kommenden fünf Jahre und listet sechs wichtige Trends, sechs Herausforderungen und sechs wichtige Entwicklungen in den Technologien des Bildungssektors auf. Als kurzfristige Trends (1-2 Jahre) werden Blended Learning Designs und Collaborative Learning genannt, als mittelfristige Trends (3-5 Jahre) Growing Focus on Measuring Learning sowie Redesigning Learning Spaces und als langfristige Trends (5+) Advancing Cultures of Innovation und Deeper Learning Approaches. Als wichtige Herausforderung, die aber auch lösbar scheint, werden Improving Digital Literacy und Integrating Formal and Informal Learning identifiziert.
Weitere Informationen: www.nmc.org

8. „Fake News erkennen“: Infografik der IFLA zum kostenlosen Download
‚Postfaktisch‘ wurde zum Wort des Jahres 2016 gewählt, ‚fake news‘ zum Anglizismus des Jahres 2016. Der internationale Bibliotheksverband IFLA reagiert darauf, dass die Diskussion um fake news (Falschnachrichten) und postfaktische Tatsachen die Bedeutung von Informationskompetenz in den Fokus rückt. Kritischer Umgang mit digitalen Informationen will gelernt sein. IFLA hat eine Infografik ‚How to spot fake news‘ entworfen: in acht einfachen Symbolen wird auf die Thematik aufmerksam gemacht. Die Grafik steht jetzt auch zum Download in einer deutschsprachigen Version und vielen weiteren Sprachversionen zur Verfügung.
Weitere Informationen: www.ifla.org

9. IFLA Green Library Award: Bewerbungen bis 30.04.2017
Jedes Projekt, jede Initiative oder Idee zur „Grünen Bibliothek“ kann sich um diesen mit 500 Euro dotierten Preis bewerben. Nach dem Online-Wörterbuch für Bibliothek und Informationswissenschaft (ODLIS) sind „Grüne Bibliotheken so konzipiert, dass sie die negativen Auswirkungen auf die natürliche Umwelt minimieren und die Umweltqualität durch die sorgfältige Standortauswahl, den Einsatz natürlicher Baustoffe und biologisch abbaubare Produkte, die Erhaltung der Ressourcen (Wasser, Energie, Papier) und die verantwortungsvolle Entsorgung (Recycling, etc.) maximieren.“ Sie konzentrieren sich auch auf verwandte Dienstleistungen, Aktivitäten, Veranstaltungen, Literatur und Projekte, die die soziale Rolle und die Verantwortung der Bibliotheken als Spitzenreiter in der Nachhaltigkeit demonstrieren.
Weitere Informationen: www.ifla.org

10. Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“
Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und der langjährige Förderer Deutsche Bank prämieren 2017 innovative Projekte, die die Bedeutung von Offenheit für Innovation und Fortschritt verdeutlichen und einen aktiven Beitrag zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands leisten. Herausforderungen wie Migration, Digitalisierung oder Globalisierung verlangen neue Antworten und Offenheit für neue Lösungen. Gefragt sind Experimentierfreude, Neugier und Mut zum Umdenken – ob von Sozialunternehmen, innovativen Firmen, digitalen Startups oder Bürgerinitiativen. Bis einschließlich 3. April 2017 können deutschlandweit Unternehmen, Social Start-ups und Social Entrepreneure, Gründer, Projektentwickler, Kunst- und Kultureinrichtungen, Universitäten, soziale und kirchliche Einrichtungen, Initiativen, Vereine, Verbände, Genossenschaften sowie Private am Wettbewerb teilnehmen.
Weitere Informationen: www.ausgezeichnete-orte.de

11. Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste fördert Provenienzforschung
Die Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste stellt seit seiner Gründung im Januar 2015 Fördermittel für Forschungsprojekte zur Provenienzforschung von NS-Raubgut zur Verfügung. Die nächste Antragsfrist für längerfristige Forschungsprojekte endet am 1. April 2017. Einzelfallbezogener, kurzfristiger Forschungsbedarf wird ohne Frist ganzjährig gefördert.
Weitere Informationen: www.bibliotheksportal.de

12. Erinnerung: Ausschreibung für EU-Programm „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ 
Die nächste Einreichungsfrist für die Förderbereiche „Europäisches Geschichtsbewusstsein“ und „Demokratisches Engagement und Bürgerbeteiligung“ im EU-Programm „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ (EfBB) endet am 1. März 2017. Ziel des EU-Programmes ist die Entwicklung einer aktiven europäischen Bürgerschaft. Es bietet Förderungen für Kommunen, Vereine, Verbände, Bildungseinrichtungen, Forschungsinstitute, Stiftungen, Gewerkschaften und andere zivilgesellschaftliche Organisationen, die mit ihren Aktivitäten den Bürgerinnen und Bürgern die EU, ihre Institutionen sowie die ihr zugrunde liegenden Werte näherbringen.
Weitere Informationen: www.bibliotheksportal.de

Impressum

Dieser Newsletter ist ein kostenloser Service des Deutschen Bibliotheksverbandes e.V. (dbv) und des Kompetenznetzwerks für Bibliotheken (knb). Wir freuen uns über Ihre Anregungen oder Kommentare.

Redaktion:

Maiken Hagemeister, Leitung Kommunikation
Esther Israel, Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Natascha Reip, Referentin für politische Kommunikation
Barbara Schleihagen, Bundesgeschäftsführerin
Kathrin Hartmann, Koordinatorin des knb
Hella Klauser, Referentin für Internationale Kooperation im knb
Elena Stöhr, Projektkoordinatorin Bibliotheksportal im knb

newsletter@bibliotheksverband.de

Für den Inhalt der externen Internetseiten sind wir nicht verantwortlich.
V.i.S.d.P: Barbara Schleihagen, Geschäftsführerin
ISSN 2196-3924

Hier können Sie den Newsletter des dbv abbestellen: www.bibliotheksverband.de/dbv/newsletter.html