besten Casino

online casino Deutschland

Online Casinos fur Germanium

dbv-Newsletter International Ausgabe Nr. 87

2012 / 08

Editorial

Die letzten Vorbereitungen für den Weltkongress des internationalen Bibliotheksverbandes IFLA in Helsinki laufen. Als Einstimmung empfehlen wir Ihnen den Spot "Libraries now" - ein Film über Helsinki und seine Bibliotheken auf der IFLA-Website. Wer nicht nach Helsinki reist, kann durch Blog-Einträge und Twitter das Geschehen dennoch mitverfolgen: http://express.ifla.org/.

Auch aus der Geschäftsstelle des dbv gibt es Neues zu vermelden: die Stelle "EU- und Drittmittelberatung" des Kompetenznetzwerks für Bibliotheken ist neu besetzt mit Miriam Schriefers.
Sie ist gebürtig aus Nordrhein-Westfalen und war zuvor beim Verband der Volkshochschulen von Rheinland-Pfalz e.V. für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit tätig. Parallel dazu hat sie eine berufsbegleitende Qualifizierung zum EU-Fundraiser sowie zuvor einen Master im Bereich European Studies an der Sorbonne in Paris absolviert.
Miriam Schriefers wird die Sondernummer des dbv-Newsletter International zur EU und EU-Projektmitteln erstellen, im dbv-Blog und über das Bibliotheksportal regelmäßig und aktuell über nationale und EU-Fördermöglichkeiten für Bibliotheken informieren und für Fragen gerne zur Verfügung stehen.

Sie können den Newsletter International gern an Interessierte weiterleiten. Wir freuen uns über Ihre Anregungen oder Kommentare!

Hella Klauser

Miriam Schriefers

Inhalt

1. Unterstützung für Öffentliche Bibliotheken bei EU-Lobbyarbeit

Die Bill & Melinda Gates-Stiftung unterstützt die europäischen Bibliotheken in ihrer Lobbyarbeit für die nächste EU-Förderperiode 2014-2020. Dazu hatte die Stiftung am 26.06.2012 einen runden Tisch organisiert, zu dem rund 15 ExpertInnen aus dem europäischen Bibliothekswesen eingeladen waren, so aus Deutschland Dr. Hannelore Vogt, Direktorin der Stadtbibliothek Köln, Barbara Schleihagen, Geschäftsführerin des Deutschen Bibliotheksverbands e.V. sowie Klaus-Peter Böttger, EBLIDA-Präsident zum Thema ‚EU Public Library Advocacy‘.
Im Rahmen der Global Libraries-Initiative der Stiftung soll eine verstärkte Anerkennung der öffentlichen Bibliotheken für die EU-Programme 2014-2020 erreicht werden. Öffentliche Bibliotheken sollen explizit als wichtige Adressaten und Antragsteller erwähnt werden, um letztendlich eine erhöhte finanzielle Unterstützung durch die EU zu erzielen.
Mit Unterstützung der Agentur Civic Agenda werden die EU 2020-Programme derzeit auf ihre Relevanz für öffentliche Bibliotheken analysiert und eine dazu passende Umfrage in 14 europäischen Ländern gestartet. Der noch zu erarbeitende Aktionsplan zielt dann auf die EU-Kommission und das EU-Parlament ab.

Eine Grundlage der Diskussion bildete das Papier von Jan Braeckman (Bibnet, Belgien):

Papier Jan Braeckman:
http://www.eblida.org/News/PositionsOnPublicLibrariesECEI10_20100901.pdf

Bill und Melinda Gates-Stiftung zu öffentlichen Bibliotheken:
www.gatesfoundation.org/libraries/Pages/global-libraries.aspx

Durchführende Agentur:
www.civiagenda.co.uk

Nach oben

2. Veranstaltungen zum Thema "Mittelmeer vor Ort" - "Migration und Flucht": Aufruf zur Beteiligung

Die euro-mediterrane „Anna-Lindh-Stiftung für den Dialog zwischen den Kulturen” (ALS) unterhält ein deutsches Netzwerk, in dem der dbv die Bibliotheken vertritt. Mitglied des Netzwerks ist der Dachverband BID. Das deutsche Netzwerk bereitet aktuell eine gemeinsame Veranstaltung zum Thema „Mittelmeer vor Ort“ mit dem thematischen Schwerpunkt „Migration und Flucht“ vor. Bibliotheken sind herzlich eingeladen, zu der gemeinsamen Aktion beizutragen.
Geplant ist, Veranstaltungen der Mitglieder des Netzwerks – also auch der Bibliotheken - , die während des Zeitraums  18.10. - 01.12.2012 zum Thema  ‚Mittelmeer vor Ort – Migration und Flucht‘ (in der Kombination oder auch in der getrennten Variante) stattfinden werden, zu bündeln und gemeinsam anzukündigen.
Bibliotheken, die während dieses Zeitraums eine Veranstaltung zum Thema durchführen werden oder noch planen (Bücherausstellung, Lesungen, Diskussionsveranstaltungen etc.) melden dies bitte bis zum 10. August 2012 mit folgende Informationen an Hella Klauser (klauser@bibliotheksverband.de):

  1. Titel der Veranstaltung
  2. Ort und Zeit der Veranstaltung
  3. Kurzer Ankündigungstext (max. 1200 Zeichen) in deutscher Sprache

Die Veranstaltungshinweise werden in einen gemeinsamen gedruckten Flyer aufgenommen sowie auf einem Blog angekündigt.

Anna Lindh-Stiftung:
http://alsdeutschland.wordpress.com/

Nach oben

3. IFLA: gemeinsames Positionspapier zu Urheberrecht im Bildungsbereich unterzeichnet

Am 18.07.2012 hat IFLA gemeinsam mit 17 weiteren zivilgesellschaftlichen Organisationen ein Positionspapier zum Thema Urheberrecht im Bildungsbereich im Rahmen einer Sitzung des Ständigen Ausschusses für Urheber- und verwandte Rechte der WIPO (Weltorganisation für geistiges Eigentum) unterzeichnet.
Die unterzeichnenden Organisationen möchten die Mitgliedsstaaten der WIPO langfristig zu einer gemeinsamen internationalen Erklärung bewegen und formulieren in ihrem Positionspapier dazu 12 Empfehlungen:

IFLA - Positionspapier zum Urheberrecht (deutsch):
http://www.ifla-deutschland.de/de/downloads/2012-07-IFLA-Civil-Society-statement-on-Exceptions_DEUTSCH.pdf

Nach oben

4. Leichterer Zugang zu Büchern für Sehbehinderte?

Die Europäische Kommission setzt sich für den barrierefreien und ausnahmslosen Zugang Sehbehinderter zu Büchern ein. "Unser Ziel ist es, dass Sehbehinderte genauso leicht Zugang zu Büchern haben wie andere Menschen. Bücher sollten ihnen zur gleichen Zeit und zum gleichen Preis zur Verfügung stehen", sagte EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier nach dem Abschluss der Verhandlungen der Weltorganisation für Geistiges Eigentum (WIPO) am 26. Juli 2012.

Pressemitteilung der EU-Kommission:
http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/10810_de.htm

Nach oben

5. Verhandlungen über EU-Strukturfonds 2014-2020

Die Verhandlungen von Rat und EU-Parlament über die EU-Strukturfonds 2014-2020 laufen und gehen nun mit der Vorbereitung der „Partnerschaftlichen Vereinbarung“ (durch die Mitgliedsstaaten) und der Operationellen Programme (durch die regionalen Behörden) in eine entscheidende Phase.
Die dort getroffenen Entscheidungen werden Einfluss haben auf die künftige Bedeutung des Kultur-Bereichs in den Förderprogrammen der Strukturfonds auf nationaler und regionaler Ebene. Auch Projekte von Bibliotheken können über diese regionalen Fördermittel finanziert werden.
CultureActionEurope, eine Netzwerkorganisation für Kulturschaffende in Europa, hat im Rahmen der Kampagne „we are more – act for culture“ eine europaweite Kampagne gestartet, die den Bereich Kunst und Kultur in den Verhandlungen über den Finanzrahmen für die nächste Förderperiode 2014-2020 stärken soll.

http://www.wearemore.eu/campaign/

Nach oben

6. EUscreen-Lagebericht: “Online Access to Audiovisual Heritage”

Das Netzwerk und Online-Portal "EUscreen" hat seinen 2. Lagebericht zum Thema “Online Access to Audiovisual Heritage” veröffentlicht. Der Report gibt einen Überblick über technologische Entwicklungen, die Einfluss auf die Veröffentlichung von und den Online-Zugang zu historischem Filmmaterial haben.  
Der Report diskutiert verschiedene Praktiken des Online-Zugangs zu audiovisuellem Material in und außerhalb Europas. Angesichts kontinuierlicher technologischer Neuerungen in diesem Bereich macht der Report eine Bestandsaufnahme der Online-Verfügbarkeit des audiovisuellen Erbes.
Dies ermöglicht es dem EUscreen-Projekt, die eigene Strategie und technologische Entwicklung abzuwägen und erlaubt es den beteiligten Archiven, Sendern und der sog. GLAM-community (Museen, Bibliotheken und Archive), Zugangslösungen anzubieten, die den Bedürfnissen der Nutzer entsprechen.

EUscreen "Online Access to Audiovisual Heritage" (Englisch): http://pro.europeana.eu/documents/864473/82a7fb98-6be2-4572-b211-e1656837f6f1

Nach oben

7. EU-Kommission gegen zu niedrige MwSt auf E-Books

Mit juristischen Schritten untersucht die Europäische Kommission Wettbewerbsverzerrungen beim Verkauf elektronischer Bücher. Sie eröffnete dazu am 3. Juli 2012 ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Frankreich und Luxemburg, weil beide Länder für digitale Bücher ermäßigte Mehrwertsteuersätze anwenden, die unter Umständen nicht mit dem EU-Recht vereinbar sind.
Derzeit gelten die so genannten E-Books nach der EU-Mehrwertsteuerrichtlinie nicht als Bücher, für die ein ermäßigter Satz berechnet werden kann, sondern als elektronische Dienstleistung, auf die die volle Mehrwertsteuer fällig wird.

PM der EU-Kommission zu MWSt. auf E-Books:
http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/10761_de.htm

Nach oben

8. Freierer Zugang zu Forschungsergebnissen in Europa?

Die Europäische Kommission plant Maßnahmen zur Verbesserung Forschungsergebnissen und wissenschaftlichen Informationen, die in Europa gewonnen werden. Ein umfassenderer und rascherer Zugang zu wissenschaftlichen Artikeln und Daten soll es Forschern und Unternehmen leichter machen, die Ergebnisse öffentlich geförderter Forschung zu nutzen. So soll die Innovationskapazität der EU gestärkt werden und die Bürger rascher in den Genuss der Vorteile wissenschaftlicher Entdeckungen kommen. Die jährlichen Forschungsinvestitionen in Höhe von 87 Mrd. EUR sollen auf diese Weise für Europa rentabler werden.
In einem ersten Schritt wird die Kommission den freien Zugang zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen als allgemeinen Grundsatz im Programm „Horizont 2020”, dem Forschungs- und Innovationsförderprogramm der EU für den Zeitraum 2014-2020, verankern. Ab 2014 müssen alle Forschungsergebnisse, die mit Hilfe der Förderung durch „Horizont 2020” zustande gekommen sind, zugänglich sein.

PM der EU-Kommission zu frei zugänglichen Forschungsergebnissen:
http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?reference=IP/12/790&format=HTML&aged=0&language=DE&guiLanguage=de

Nach oben

9. Letzte Ausschreibungsrunde im 7. FRP veröffentlicht

Die Europäische Kommission hat die letzte Ausschreibungsrunde im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms (7. FRP) veröffentlicht. Mit einem Fördervolumen von insgesamt 8,1 Mrd. Euro für Forschungsprojekte und -ideen ist diese Ausschreibungsrunde die bisher höchstdotierte im 7. FRP und nimmt den Hauptteil des EU-Forschungshaushalts 2013 von 10,8 Mrd. Euro ein.
Die Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen reichen von thematischen Forschungsprioritäten wie "Intelligente Städte und Gemeinden" bis hin zu Förderprioritäten rund um die digitale Agenda im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien.

http://www.forschungsrahmenprogramm.de/frp-ueberblick.htm

Nach oben

10. Richtlinie zum Intellectual Property Management mit nicht-europäischen Partnern

Die Arbeitsgruppe "Wissenstransfer" des ERAC (European Research Area Committee) hat eine Richtlinie zum Umgang mit Geistigem Eigentum bei Kooperationen mit Projektpartnern aus Drittstaaten veröffentlicht. Die Experten der Arbeitsgruppe betonen die Bedeutung von grundsätzlichen Überlegungen der Einrichtungen zum Geistigen Eigentum im Sinne der IP Charta (Intellectual Property-Charta zum Umgang mit geistigem Eigentum in öffentlichen Forschungseinrichtungen und Hochschulen) der Europäischen Kommission. Darüber hinaus enthält die Richtlinie wertvolle Hinweise zu einzelnen Vertragspunkten, Handlungsempfehlungen sowie eine Checkliste.

Weitere Informationen zur IP-Charta und zum Wissenstransfer des ERAC:
http://www.eubuero.de/era-wissenstransfer.htm/

Nach oben

11. Konsultation zu Offenem Internet durch EU-Kommission: Aufruf zur Beteiligung

Am 23.07.2012 hat die Europäische Kommission eine öffentliche Konsultation zum Thema "Offenes Internet" gestartet. Im Mittelpunkt stehen Fragen der Transparenz und des Anbieterwechsels sowie bestimmte Aspekte der Steuerung des Internetverkehrs. Ziel ist es, den offenen und neutralen Charakter des Internets zu erhalten.
Hierbei geht es um zentrale Fragen in der Diskussion über Netzneutralität sowie um die jüngsten Feststellungen des Gremiums europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation (GEREK). Diese belegen, dass eine Reihe von Festnetz- und Mobilnetzbetreibern und Dienstanbietern zahlreichen Kunden in Europa bestimmte Beschränkungen wie Sperrung oder Verlangsamung auferlegen.
Alle interessierten Kreise des öffentlichen und des privaten Sektors sind aufgefordert, sich bis zum 15. Oktober 2012 zu Themen wie Steuerung, Transparenz, Anbieterwechsel und Zusammenschaltung von Netzbetreibern zu äußern. Die Antworten werden entscheidende Beiträge für die geplanten Empfehlungen der Kommission liefern und Beiträge für künftige Leitlinien sammeln, die die Kommission 2013 veröffentlichen will.

Zur Umfrage der EU-Kommission "Offenes Internet":
http://ec.europa.eu/information_society/digital-agenda/actions/oit-consultation/index_en.htm

Nach oben

12. Kommt ACTA mit CETA durch die Hintertür?

Das Europäische Parlament hat ACTA (Anti-Produktpiraterie-Handelsabkommen zum Schutz geistigen Eigentums) am 4. Juli 2012 mit großer Mehrheit abgelehnt, aber schon eine Woche später wurde der EU vorgeworfen, das verworfene Abkommen durch CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement), ein Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada, das ähnliche Maßnahmen wie ACTA enthält, durch die Hintertür einführen zu wollen.

Weitere Informationen im Datenschutzportal unwatched.org:
https://www.unwatched.org/EDRigram_10.14_Kommt_ACTA_mit_CETA_durch_die_Hintertuer?pk_campaign=edri&pk_kwd=20120718

Nach oben

Termine

  • Programm für Lebenslanges Lernen -
    LEONARDO DA VINCI und GRUNDTVIG:
    Informationsveranstaltung für potentielle Antragsteller/innen zur letzten Antragsrunde 2013 (Europäischer und Nationaler Aufruf, Antragsverfahren, Möglichkeit zur Präsentation von Projektideen) sowie grober Ausblick zum Nachfolgeprogramm "Erasmus for All"
    Informationsveranstaltung zum Aufruf 2013

  • 7. Forschungsrahmenprogramm:  
    Das Rahmenprogramm für Einsteigerinnen und Einsteiger
    Vermittlung von Basisinformationen zum Europäischen Forschungsrahmenprogramm und den Grundlagen der Antragstellung sowie Darlegung von Werkzeugen zur Vertiefung der Kenntnisse
    Informationsveranstaltung vom 22.-23.08.2012 in Bonn

  • 7. Forschungsrahmenprogramm:
    Schulung für Antragsteller/innen zu grundlegenden Fragen im Bereich "Recht und Finanzen" des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms
    Informationsveranstaltung vom 05.-06.09.2012 in Berlin 

Nach oben

Impressum

Dieser Newsletter ist ein kostenloser Service des Kompetenznetzwerks für Bibliotheken (KNB) / Internationale Kooperation und EU- und Drittmittelberatung im Deutschen Bibliotheksverband  e.V.
Ziele der internationalen Kooperation des Kompetenznetzwerks sind, Innovationen im Bibliothekswesen durch internationalen Wissenstransfer zu fördern und die Interessensvertretung der Bibliotheken im globalen Kontext zu unterstützen.
Ziel der EU- und Drittmittelberatung des Kompetenznetzwerkes ist es, Bibliotheken umfassend über EU- und nationale Fördermittel zu informieren und zu beraten und die Interessensvertretung der Bibliotheken im Rahmen der EU-Förderprogramme zu unterstützen.


Deutscher Bibliotheksverband e.V. (dbv)
Kompetenznetzwerk für Bibliotheken
Internationale Kooperation: Hella Klauser
EU- und Drittmittelberatung: Miriam Schriefers
Fritschestr. 27 - 28
10585 Berlin

Email: klauser@bibliotheksverband.de
Email: schriefers@bibliotheksverband.de
Internet: http://knb.bibliotheksverband.de/


Wir übernehmen keine Verantwortung für den Inhalt externer Webseiten.

Hier können Sie den Newsletter International des dbv abbestellen:
http://www.bibliotheksverband.de/dbv/newsletter/dbv-newsletter-international.html