dbv-Newsletter International Ausgabe Nr. 83

2012 / 04

Editorial

Der 101. Bibliothekartag, der vom 22.-25. Mai in Hamburg stattfinden wird, wirft seine Schatten voraus. Wir freuen uns über die Anmeldung zahlreicher Teilnehmer und Referenten aus dem Ausland. Auch die zukünftige IFLA-Präsidentin Sinikka Sipilä  aus Finnland wird dabei sein. Sie wird im Rahmen des internationalen Blocks ‚Internationale Impulse und Best Practice‘ am Donnerstag, 24.05., 9-12 Uhr sowohl ihre Pläne als Präsidentin des internationalen Bibliotheksverbandes vorstellen als auch die erfolgreiche Arbeit der finnischen Bibliotheken – ein Vorgeschmack und eine Einladung auf den IFLA-Weltkongress im August in Helsinki.
Die ausländischen Teilnehmer erhalten am Dienstag, 22.05. um 13.30 Uhr im Lichthof (SUB) eine Einführung in das Geschehen des Bibliothekartags, in bibliothekarische Verbandsstrukturen und in einige aktuelle Themen, die uns derzeit in Deutschland beschäftigen – auch deutsche Teilnehmer sind sehr herzlich zu dieser Veranstaltung und zum Austausch mit den internationalen Kollegen eingeladen! http://www.bibliothekartag2012.de/de/Programm.htm
Sie können den Newsletter gern an Interessierte weiterleiten.
Wir freuen uns über Ihre Anregungen oder Kommentare: klauser@bibliotheksverband.de

1. USA: News Know how - Kampagne

Am 2. April hat der amerikanische Bibliotheksverband ALA eine neue Kampagne gestartet, die sich an Bibliothekare, Journalisten, Ethiker von Nachrichten und Studierende richtet. Das auf zwei Jahre angelegte und von der Open Society Foundation geförderte Programm möchte Partnerschaften und Zusammenarbeit fördern auf dem Gebiet der kritischen Analyse von Nachrichtenmeldungen. In der Aktion werden auch Schüler in Öffentlichen Bibliotheken, die als ‚Zeitungsleseraum‘ genutzt werden, für einen kritischen Umgang mit Nachrichtenmeldungen sensibilisiert. Sie sollen lernen, Fakten von Meinungsäußerungen zu unterscheiden sowie Propaganda und Falschinformation zu identifizieren. Auch die Einschätzung von Korrektheit und Glaubwürdigkeit von Nachrichten soll geschult werden. ‚News Literacy Project Inc.‘ (NLP), ein nationales gemeinnütziges Erziehungsprogramm für ‚Nachrichten-Know How‘, ist Partner des Projekts.
Das Programm wird vom Bibliothekswissenschaftlichen Institut der University of Illinois begleitet.
http://www.ala.org/news/pr?id=9464

Nach oben

2. USA: Virtueller Bibliotheksgesetzgebungstag

Am jährlichen nationalen Bibliotheksgesetzgebungstag in den USA kommen an einem bestimmten Tag – in diesem Jahr am 24. April - hunderte Bibliothekare nach Washington DC, um bei ihren Abgeordneten im Repräsentantenhaus und im Senat für ihre Bibliotheken zu werben und so gemeinsam Lobbyarbeit zu betreiben. Der virtuelle 'Library Legislative Day' ist Teil dieser Initiative, die vom amerikanischen Bibliotheksverband ALA und dem Verband der Unterstützer und Förderer der Bibliotheken ALTAFF organisiert wird. Wer nicht persönlich nach Washington reisen kann, kann dennoch an der Aktion teilnehmen, in dem während der Woche vom 23.-27. April die Anliegen per Mail oder Anruf an die Abgeordneten überbracht werden. Die Kontaktdaten sowie vorbereitete Themen, die vorgetragen werden können, sind online abrufbar.
http://www.americanlibrariesmagazine.org/news/ala/virtual-library-legislative-day-april-24-encourages-library-advocates-contact-congress-home

Nach oben

3. USA: Preservation Week@your library

Bibliotheken in den USA feiern in der Woche vom 22.-28.April die Woche der Bestandserhaltung. Unter dem Motto ‘Pass it on’ (Gib es weiter) werden Bibliotheksmitarbeiter den Nutzern die Notwendigkeit und Bedeutung von Erhaltungsmaßnahmen verdeutlichen und Werkzeuge für den Erhalt von Medien vorstellen. An jedem Tag der Woche steht ein anderes Medium im Mittelpunkt: Während am Montag die Vinyl-Schallplatten thematisiert werden, sind es am Dienstag Quilts, am Mittwoch Comic-Bände, am Donnerstag Dias und am Freitag Digital-Fotos. Die Aktionswoche endet am Samstag mit dem Thema Erhalt von Familienbriefen. Zwei kostenlose webinars werden am Dienstag und Donnerstag angeboten.
http://www.ala.org/alcts/confevents/preswk
Webinar: http://www.ala.org/alcts/confevents/upcoming/webinar/pres

Nach oben

4. USA: Bericht zur Lage der Bibliotheken in den USA 2012

Als Sonderausgabe der Zeitschrift ‚American Libraries‘ ist der Bericht des amerikanischen Bibliotheksverbandes ALA über die Situation der Bibliotheken in den USA 2012 erschienen. Beeinflusst von der Wirtschaftskrise und einer hohen Arbeitslosigkeit in den USA mussten die Bibliotheken gegen Budgetkürzungen oder Schließungsabsichten kämpfen. Selbst die Library of Congress musste eine 9-prozentige Etatkürzung und 10-prozentige Kürzung der Arbeitskapazität hinnehmen. Während große Städte wie Chicago oder Detroit mit Schließungsschlagzeilen in die Nachrichten kamen, konnten andere Städte wie Los Angeles durch das Votum der Wähler ihr Bibliothekssystem retten und stärken.
Trotz – oder wegen - der finanziellen Herausforderungen haben Bibliotheken in den USA auch im vergangenen Jahr einen massiven Nutzerzuwachs erfahren, allen voran die Stadt Seattle, die in den letzten sechs Jahren eine 50-prozentige Ausleihsteigerung erfuhr. Die Nutzung sozialer Medien durch die Bibliotheken ist ein neuer steigender Trend, und die Ausleihe von e-books brachte den Bibliotheken neue Nutzer – trotz massiver Einschränkungen bis hin zu Verboten, die große Verlage gegenüber der Ausleihe von e-books in Bibliotheken aussprechen.
Ein weiteres großes Thema ist die Entwicklung der Digital Public Library of America, die im Oktober 2011 initiiert wurde. Zensur ist ein weiteres Gebiet, in dem der amerikanische Bibliotheksverband aktiv ist. Mit der ‚Banned Books Week‘ macht er jährlich auf die Bedeutung des freien Informationszugangs und auferlegte Beschränkungen aufmerksam. Weitere Themen und Trends sind: die Öffnung des Berufsstandes für ethnische Minderheiten, auch, um entsprechende Nutzergruppen besser bedienen zu können, massive Kürzungen im Bereich der Schulbibliotheken sowie die unzulängliche Ausstattung der wissenschaftlichen Bibliotheken.
http://viewer.zmags.com/publication/9cbfcc6a#/9cbfcc6a/1

Nach oben

5. Timbuktu und Mali: Aufruf zur Rettung wertvoller Manuskripte

Am 4. April haben in Dakar 51 afrikanische Wissenschaftler und Bibliotheksdirektoren aus vierzehn Ländern einen Aufruf zur Rettung wertvoller Manuskripte in Timbuktu und Mali unterzeichnet. Angesichts anhaltender Unruhen besteht die akute Gefahr, dass die Kostbarkeiten, zum Teil als UNESCO Weltkulturerbe anerkannt, nicht ausreichend geschützt werden. Auch internationale Bibliothekskollegen sind aufgerufen, die Online Petition zur Rettung der Manuskripte zu unterzeichnen. 
http://www.bu.edu/wara/timbuktu/http://www.bu.edu/wara/timbuktu/
Petition: http://fs9.formsite.com/westafricanresearchassociation/TIMBUKTU/

Nach oben

7. IFLA und IASL: Schulbibliotheken auf die Tagesordnung

Die Sektion Schulbibliotheken beim internationalen Bibliotheksverband IFLA und der Internationale Verband für Schulbibliotheken IASL (International Association for School Libraries) werden gemeinsam ein von der IFLA finanziertes Modul mit Trainingseinheiten für die Lobbyarbeit von Schulbibliotheken erarbeiten. „School Libraries on the Agenda“ lautet sein Titel. Das Modul wird das Online-Fortbildungsprogramm der IFLA ‚Building Strong Library Associations‘ (BSLA) ergänzen; eine zweijährige Projektphase ist geplant. Verbandsentwicklungen werden in dem Modul ebenso berücksichtigt wie die Bedeutung von Kommunikationsstrategien und Kenntnisse über die berufliche Zusammenarbeit, Lobbyarbeit und Fortbildung. Das zu entwickelnde Modul soll vor seiner Veröffentlichung innerhalb eines Online-Workshops getestet werden. http://www.ifla.org/en/news/joint-project-ifla-school-libraries-and-resource-centers-section-and-international-association-

Nach oben

8. IFLA: Empfehlungen zur Medien- und Informationskompetenz

Die Sektion Informationskompetenz der IFLA hat neue Empfehlungen zur Medien- und Informationskompetenz erarbeitet, die im Dezember 2011 vom IFLA-Vorstand bestätigt wurden. Sie liegen in verschiedenen Sprachversionen vor; auch eine deutsche Version ist vorhanden. Neben einer Definition wird aufgeführt, dass Medien- und Informationskompetenz ein grundlegendes Menschenrecht ist und eng verbunden mit lebenslangem Lernen. Medien- und Informationskompetenz ist auf allen Ebenen – lokal, regional, national bis hin zu international - von wachsender Bedeutung. . Den Regierungen und Organisationen werden konkrete Maßnahmen zur Umsetzung vorgeschlagen. Die Empfehlungen werden auch Thema sein auf der internationalen Konferenz ‚Medien und Informationskompetenz für Wissensgesellschaften‘, die vom 24.-28. Juni 2012 in Moskau stattfinden wird.
http://www.ifla.org/en/news/new-ifla-media-and-information-literacy-recommendations http://www.ifla-deutschland.de/de/aktuelles/

Nach oben

9. IFLA: Research Paper Award 2012

De Gruyter/Saur und IFLA schreiben auch für das laufende Jahr eine Auszeichnung für Forschungsarbeiten aus. Noch bis zum 30. April können Arbeiten zum Thema ‚Libraries and eBooks, challenges and chances‘ eingereicht werden. Die Auszeichnung richtet sich an den Berufsnachwuchs im Bibliotheks- und Informationsbereich, der höchstens acht Jahre Berufserfahrung vorweisen darf. Die Auszeichnung ist mit 1000.- EUR dotiert. Der Aufsatz muss zwischen Januar 2011 und dem 30. April geschrieben sein und darf noch nicht veröffentlicht worden sein. Er muss in englischer Sprache vorliegen und sollte ungefähr 5000 Wörter umfassen. Der Preisträger wird während des IFLA-Weltkongresses in Helsinki verkündet.
http://www.ifla.org/en/news/reminder-de-gruyter-saur-ifla-research-paper-award-2012

Nach oben

10. DUK: Sonderpreis ‚Bildung für nachhaltige Entwicklung‘

Im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2012 vergibt die Deutsche UNESCO-Kommission den Sonderpreis "Bildung für nachhaltige Entwicklung" an Städte und Gemeinden. Interessierte können sich bis zum 31. Mai 2012 bewerben. Mit dem Preis sollen Städte und Gemeinden ausgezeichnet werden, die sich mit Initiativen und Projekten vorbildlich für eine nachhaltige Zukunft engagieren. Der Sonderpreis ist ein Beitrag zur UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (2005-2014). Bewerben können sich Orte, die ihr Verwaltungshandeln an den Grundsätzen nachhaltiger Entwicklung orientieren. Es können auch Modellprojekte eingereicht werden, die Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Kompetenzen für eine nachhaltige Zukunft vermitteln. Über die Preisvergabe entscheidet eine 16-köpfige Expertenjury im September dieses Jahres. Die Sieger erhalten ihre Auszeichnungen im Rahmen der Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises am 6. Dezember 2012 in Düsseldorf.
http://www.nachhaltigkeitspreis.de/

Nach oben

11. EU: Umwelthauptstadt: Frankfurt greift nach dem Titel

Frankfurt am Main ist im Finale des Wettbewerbs um den Titel "Grüne Hauptstadt Europas" 2014. Zusammen mit Bristol und Kopenhagen hat sich die Metropole am Main unter 18 Kandidaten durchgesetzt und geht jetzt in die letzte Runde des Wettstreits um den Titel als Vorreiter in Sachen umweltfreundliches städtisches Leben. Am 8. Juni werden die drei Favoriten ihre Konzepte und Strategien vorstellen, bevor die Jury am 29. Juni den Gewinner bekannt gibt. Mit dem Titel "Grüne Hauptstadt Europas" werden seit 2010 Städte ausgezeichnet, die zum Beispiel in den Bereichen Nahverkehr, Umweltinnovation und Klimaschutz vorbildlich agieren. Seit der Schaffung des Preises im Jahr 2010 haben vier Städte den Titel „Grüne Hauptstadt Europas" erhalten: Als erste Stadt wurde 2010 Stockholm ausgezeichnet, 2011 erhielt Hamburg den Preis, in diesem Jahr führt den Titel die spanische Stadt Vitoria-Gasteiz, und 2013 wird er der französischen Stadt Nantes verliehen.
http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?reference=IP/12/362&format=HTML&aged=0&language=DE&guiLanguage=en

Nach oben

12. Aufsätze gesucht zu ‚Creating a Culture for Innovation and Change‘

In einer Sonderausgabe der international renommierten Fachzeitschrift 'Library Review' soll das Thema 'Creating a Culture for Innovation and Change' behandelt werden. Vorträge der geplanten Blockveranstaltung auf dem IFLA-Weltkongress in Helsinki sollen hier ebenso abgedruckt werden wie weitere Beiträge, zu deren Einreichung aufgerufen wird. Sie müssen in englischer Sprache verfasst sein und spätestens bis zum 15. September 2012 eingereicht werden. Auskünfte erteilt gern die Herausgeberin Dr. Judith Preston jbp@aber.ac.uk . Zukünftig sollen auch kürzere Aufsätze in der Zeitschrift eine eigene Rubrik erhalten, die sich mit aktuellen Entwicklungen und Forschungsarbeiten befassen.
http://www.emeraldinsight.com/about/news/story.htm?id=2278

Nach oben

Impressum

Dieser Newsletter ist ein kostenloser Service des Kompetenznetzwerks für Bibliotheken (KNB) / Internationale Kooperation im Deutschen Bibliotheksverband e.V.
Ziele der internationalen Kooperation des Kompetenznetzwerks sind, Innovationen im Bibliothekswesen durch internationalen Wissenstransfer zu fördern und die Interessensvertretung der Bibliotheken im globalen Kontext zu unterstützen.

Deutscher Bibliotheksverband e.V.
Kompetenznetzwerk für Bibliotheken - Internationale Kooperation
Hella Klauser
Fritschestr. 27-28
10585 Berlin
klauser@bibliotheksverband.de
http://knb.bibliotheksverband.de/

Für den Inhalt der externen Internetseiten sind wir nicht verantwortlich.

Hier können Sie den Newsletter INTERNATIONAL des dbv abbestellen oder die Kontaktdaten ändern:
http://www.bibliotheksverband.de/index.php?id=115&cmd=infomail&backURL=index.php%3Fid%3D115